Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Wer möchte das nicht zum Nikolaus bekommen: Einen Stiefel aus Eis. Foto: Tierpark Hagenbeck
Nikolaus

Nikolaus-Überraschung bei den Walrössern

Jedes Jahr überrascht der Tierpark Hagenbeck eine Tierart mit Nikolaus-Geschenken. In diesem Jahr durften die Walrösser sich über Riesengarnelen und Schnee freuen.

Von Fabian Hennig

Aufregung im Eismeer: Die Walrosse Dyna, ihr Sohn Thor, Polosa und Raissa haben Besuch vom Nikolaus bekommen. Reviertierpfleger Dirk Stutzki verkleidete sich dafür mit einem roten Mantel als Nikolaus höchstpersönlich und kredenzte den Schwergewichten eine fischige Delikatesse.

Zum Nikolaus gab es erstmals Riesengarnelen, eine Speise, die sehr teuer ist und deshalb nicht alltäglich für die Tiere.

Tastempfindliche Kolosse

Diese delikate Besonderheit sei auch gleichzeitig die größte Schwierigkeit für die großen Robben: „Walrösser sind außerordentlich tastempfindlich“, erklärte Stutzki, „sie kennen das Gefühl im Mund noch nicht und sind deshalb sehr skeptisch.“

Fotostrecke:

Walrossdame Raissa zum Beispiel hätte noch nicht gelernt, das feine Fleisch im Mund aus der Schale zu lutschen, sagt Stutzki. Sie spucke die Delikatesse im Ganzen einfach wieder aus. Polosa hingegen ist eine Feinschmeckerin, die gern Garnelen frisst – ohne Kopf muss dazu gesagt werden.

Auch Stiefel als Eisbomben

Natürlich gab es zum Nikolaus auch Stiefel. Aus Wasser, das mit Rote Bete Saft gefärbt war, stellte das Team im Eismeer Stiefel her. Solche Eisbomben in unterschiedlichen Formen sind eine beliebte Beschäftigung der Walrösser. Sie können wunderbar damit tauchen, sie hin und her schubsen und ausgiebig daran lutschen.

Deutsche Hausmannskost im „Leibgericht“

Im Oktober hat im Eppendorfer Weg das "Leibgericht" eröffnet. Seitdem wird im ehemaligen "Bistro Elbwein" deutsche Hausmannskost serviert - den Gästen ist das sehr recht.

Sichtlich große Freude machte auch der viele Schnee, der von den Helfern früh am Morgen im Gehege verteilt wurde. Besonders der vierjährige Thor spielte hingebungsvoll damit. Er formte kleine Schneebälle, die er anschließend wie ein Bonbon lutschte. Die Damen legten sich bäuchlings in die weiße Pracht und wälzten sich wenig damenhaft darin.

Verwandter Inhalt

Menschen, ausgestellt und vorgeführt neben Tieren im Zoo: Was heute unmöglich scheint, etablierte Carl Hagenbeck ab 1875 in Europa. Jetzt fordert eine Petition, sein Denkmal im Tierpark zu entfernen.

Das Orang-Utan-Gehege des Tierpark Hagenbeck hat seit Sonntag, den 24. Mai einen neuen Bewohner. Affen-Weibchen Toba war bis dahin unbemerkt schwanger.

Ein Prachtexemplar: Der Walrossbulle Thor wiegt 666 Kilo. Nun verlässt er Hamburg und zieht in den Zoo Pairi Daiza nach Belgien. So wird Thor auf seine Reise vorbereitet.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Cryosizer Club HH1

Hoheluftchaussee 77
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen