Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Rundgang mit Niels Annen.
Stopp bei den neuen Blumenkübeln. Foto: Nele Deutschmann.
Politik

Osterstraßenbummel mit Niels Annen

Heute besuchte Niels Annen, Mitglied des SPD-Parteivorstands, Direktkandidat aus Eimsbüttel im Bundestag und Staatsminister im Auswärtigen Amt, im Rahmen seiner alljährlichen Sommertour erneut die Osterstraße.

Von Nele Deutschmann

Der Rundgang sei schon zu einer „guten Tradition geworden“, freut sich Niels Annen bei der Begrüßung. Während Politiker sonst eher selbst reden, nutzt Annen beim Gespräch mit Eimsbütteler Geschäftsleuten die Chance, zuzuhören und sich mit den Sorgen, Anregungen und Gedanken der Eimsbütteler auseinanderzusetzen.

Von Leerstand und fehlenden Azubis

Eine bunte Runde ist zusammengekommen, um sich mit dem SPD-Politiker zu unterhalten und gemeinsam ein wenig die Osterstraße entlang zu flanieren. Verschiedene Themen, die die Anwohner betreffen, werden dabei diskutiert. Besonders der Leerstand an der Osterstraße beschäftigt die Eimsbütteler.

Die Osterstraße wird begutachtet. Foto: Nele Deutschmann.

Verschiedene Geschäftsräume – wie das ehemalige „Adda“ oder „Der Wurstmann“ – stehen seit langem leer, was meist dem Umbau zugeschrieben wird. Im „Wurstmann“ habe es zuvor einen Wasserschaden gegeben, eigentlich solle das Gebäude aber sowieso abgerissen und neugebaut werden. Wann das passiere, wisse jedoch keiner, erzählen Mitglieder vom Osterstraßen e.V..

Gelungener Umbau

Annen nimmt sich Zeit, unterhält sich, hört zu. Von fehlenden Azubis ist die Rede, was den Einzelhandel vor Herausforderungen stellt. Auch die Frage, wie der Fanny-Mendelssohn-Platz besser genutzt werden könnte, oder die Neuerungen im Zuge des Osterstraßenumbaus werden besprochen. Mit dem Umbau der Osterstraße zeigt sich Annen im Großen und Ganzen zufrieden: „Insgesamt finde ich, dass es sehr schön geworden ist.“

Nachverdichtung: Wenn es eng wird

Wenn dort gebaut wird, wo nur noch wenig Platz ist, kommt es zu Konflikten. Das ist auch im Eimsbütteler Kerngebiet der Fall. Drei Beispiele zeigen, wie Anwohner über Nachverdichtung in ihrer Nachbarschaft denken, wie sie sich wehren und welche Befürchtungen sie haben. Neben Baustellenlärm, Wegfall von Grünflächen und Einschränkung der Lebensqualität geht es vor allem um eines: schlechte Kommunikation und mangelnde Transparenz.

Annen ist im Stadtteil bekannt. Die Menschen grüßen ihn – einer kommentiert: „Ach, die Sozis auf Tour.“ „Hoffentlich wird das was“, murmelt er im Weggehen. Die SPD hat an Wählern verloren und auch das wird nach dem Rundgang bei einem Kaffee diskutiert. „Man braucht einen langen Atem“, so Annen. „Wir sind nicht mehr so stark wie früher, deshalb müssen wir unsere Kräfte konzentrieren.“

Geschenke für die Teilnehmer: Der "Bundestagskaffee" von Niels Annen. Foto: Nele Deutschmann.
Geschenke für die Teilnehmer: Der „Bundestagskaffee“ von Niels Annen. Foto: Nele Deutschmann.

Die Stimmung innerhalb der SPD ist schlecht. Momentan beginne intern eine große Debatte, wie es weitergehen soll. Annen hält es generell für entscheidend, dass die wichtigen Themen diskutiert werden. „Wenn wir zulassen, dass die Angstthemen die Debatten dominieren, werden nicht nur die SPD, sondern alle demokratischen Parteien scheitern“, prophezeit er. Seine Sommertour in Eimsbüttel nutzt er, um die Stimmung der Menschen einzufangen und mit ihnen zu diskutieren.

Sommertour 2018

Drei Wochen lang ist Annen mit seinem Team in Eimsbüttel unterwegs und besucht Vereine, Unternehmen, Infostände und schafft Raum, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Wer sich für Annens Tätigkeit im Auswärtigen Amt interessiert, kann heute um 19 Uhr eine Veranstaltung zur Außenpolitik im ETV-Sportzentrum besuchen.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Kein Geld für den gewohnten festlichen Glanz: In letzter Minute hat der Verein „Osterstraße e.V.“ eine Weihnachtsbeleuchtung vor 20 Geschäften ermöglicht – finanziert durch Sondermittel der Bezirksversammlung.

Im Grindelviertel soll ein Wahrzeichen des jüdischen Lebens in Hamburg-Eimsbüttel wiederhergestellt werden. Der Bund hat zugesagt, sich mit 65 Millionen Euro am Wiederaufbau der Bornplatzsynagoge zu beteiligen.

Die finanzielle Unterstützung für den Um- und Ausbau der Sportanlage Hagenbeckstraße wächst. Bund und Land stellen über fünf Millionen Euro.

Im Dezember haben die „Superfreunde“ einen Laden in der Lappenbergsallee eröffnet. Von dort aus wollen sie Eimsbüttel mit Bieren aus aller Welt versorgen.

-
Neu im Stadtteilportal
Bürgerhaus Lokstedt e.V.

Sottorfallee 9
22529 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern