Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Der Osterstraßen e.V. hat dieses Jahr zum ersten Mal das Osterstraßenfest selbst ausgerichtet. Foto: Julia Haas
Der Osterstraßen e.V. hat dieses Jahr zum ersten Mal das Osterstraßenfest selbst ausgerichtet. Foto: Julia Haas
Rückblick

Gute Stimmung, aber kein Geldsegen: So lief das Osterstraßenfest 2023

Wo hat es gehakt, was lief besser als früher? Der Veranstalter des Osterstraßenfests blickt zurück. Seine Meinung: gespalten.

Von Julia Haas

Drei Jahre musste Eimsbüttel auf das Osterstraßenfest verzichten. Am zweiten Maiwochenende war es wieder so weit: Die Osterstraße hat sich zwei Tage lang in eine bunte Einkaufs- und Feiermeile verwandelt. Die Interessengemeinschaft Osterstraße e.V. feierte dabei ihre Premiere als Veranstalter. Jetzt zieht der Verein Bilanz: Wie lief das Osterstraßenfest 2023?

Anzeige

Veranstalter zieht gemischte Bilanz

Ein bisschen wie ein Festival, teilweise etwas holprig, resümiert Til Bernstein von Osterstraße e.V. Anders als in den Vorjahren hat die Interessengemeinschaft das Straßenfest selbst ausgerichtet. Vor Corona hatte der Veranstaltungsbetrieb Schankwerk die Organisation übernommen.

Eine Woche nach dem Straßenfest fällt Bernsteins Bilanz gemischt aus. Vieles sei gut, sogar besser als früher gelaufen. Gleichzeitig gebe es noch einiges zu lernen.

Kein Gewinn – aus unterschiedlichen Gründen

In puncto Gewinn fällt das Resümee anders als erhofft aus: „Wir steuern auf die schwarze Null zu“, sagt Bernstein.

Dass der Verein keine Gewinne verbucht, hat unterschiedliche Gründe. Zum Beispiel hohe Mietausgaben beim hauseigenen Getränkestand. Während der frühere Organisator Schankwerk auf Kühlwagen und Biertischgarnituren aus dem eigenen Bestand setzte, musste der Verein diese mieten.

Osterstraßenfest 2023: Zurück in den Stadtteil

Dazu kommt: Die Devise „zurück in den Stadtteil“ hat ihren Preis. Beim diesjährigen Osterstraßenfest präsentierten sich wieder mehr Eimsbütteler Vereine und Institutionen als in den Vorjahren. Dem Veranstalter war es wichtig, dass sich der Stadtteil auf dem Straßenfest widerspiegelt.

Gleichzeitig hat der Osterstraße e.V. für Eimsbütteler Organisationen geringere Standmieten erhoben. Das bedeutet: weniger Einnahmen.

Bernsteins Lehre daraus: „Eine gewisse Kommerzialität ist notwendig, damit sich das Fest finanziert.“

„Wie auf einem Festival“

Anders als in den Vorjahren war auch das Bühnenprogramm. Ein bunter Mix statt nur Rock’n’Roll. Auf den drei Bühnen im Schulweg, in der Emilienstraße und im Heußweg gaben Musiker und DJs Hip-Hop-Klassiker, lateinamerikanische Hits und vieles mehr zum Besten.

„Teilweise war die Stimmung wie auf einem Festival“, freut sich Bernstein. Auch die Besucher hätten sich positiv über die Musikmischung geäußert.

Zu viele Leute: Standbetreiber stellt Strom aus

Feierlaune machte sich am Samstagabend vor allem zwischen Heußweg und Emilienstraße breit. Dort sorgte zwischen Edeka und Budni ein DJ für gute Stimmung. Vielleicht ein bisschen zu gut, sagt Bernstein. Gegen halb elf stellte der verantwortliche Standbetreiber in Absprache mit den Veranstaltern und der Polizei kurzzeitig den Strom aus. „Es waren zu viele Leute“, so Bernstein. Eine knappe halbe Stunde später hatte sich die Situation wieder entspannt. Zu Auseinandersetzungen sei es dadurch nicht gekommen.

„Wildpinkeln“ trotz öffentlicher Toiletten – Veranstalter hat kein Verständnis

Insgesamt verlief das Osterstraßenfest ohne größere polizeiliche Zwischenfälle. Auf Nachfrage erklärte die Polizei, zwei Strafanzeigen im Zuge des Osterstraßenfests aufgenommen zu haben. Eine wegen Körperverletzung, eine wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Beim Veranstalter Til Bernstein beschwerten sich Anwohner vor allem aus einem Grund: Wildpinkeln. Trotz acht Klohäuschen hätten Besucher an Hauswänden und Eingängen uriniert. Bernstein zeigt sich angesichts dessen verständnislos. „Das tut mir für die Anwohner leid. Dafür habe ich kein Verständnis.“

Sein Ziel: besser werden. Bei der nächsten Veranstaltung will er potenzielle Anlaufstellen für „Wildpinkler“ besser absperren.

Nächstes Mal? Professionelle Unterstützung für Osterstraßenfest

Übernimmt der Osterstraße e.V. also auch in Zukunft die Organisation? Bernstein wünscht sich das. Eine professionelle Agentur, die mit dem Straßenfest ausschließlich Geld verdienen will und nicht den Stadtteil im Blick hat, hält er für ungeeignet. „Das Osterstraßenfest soll authentisch bleiben.“ Und dennoch gibt er zu: „Beim nächsten Mal holen wir uns mehr professionelle Hilfe.“

Die Zahl beruht auf einer Schätzung des Veranstalters. Foto: Julia Haas

Es gab 200 Flohmarktstände. Foto: Julia Haas

Insgesamt 130 kommerzielle Stände waren auf dem Osterstraßenfest. Foto: Julia Haas

Der Osterstraße e.V. hat Getränke ausgeschenkt. Foto: Julia Haas

Die Zahl baisert auf Angaben der Markt-Betreiber. Foto: Julia Haas

Rund 60 Kilogramm Erdbeeren wurden bei der Bowle-Oase verarbeitet, so der Standbetreiber. Foto: Julia Haas

Es handelt sich dabei um Informationen der Polizei Hamburg. Foto: Julia Haas

Mehr als 50 Parkverstöße: Es handelt sich dabei um Informationen der Polizei Hamburg. Foto: Julia Haas

Vier Fahrzeuge wurden nach Angaben der Polizei abgeschleppt. Foto: Julia Haas


Lokal. Unabhängig. Eimsbüttel+

Du willst wissen, was in Deinem Bezirk wichtig ist? Mit Eimsbüttel+ behältst du den Überblick!

  • Exklusiver Online-Content
  • Artikel aus unserem Print-Magazin jederzeit online lesen
  • Optional: das Magazin alle drei Monate per Post

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Unbekannte haben das Wahlkreisbüro des Grünen-Bundestagsabgeordneten Till Steffen mit politischen Schriftzügen und roter Farbe beschmiert.

Hej Eis ist mehr als eine Eisdiele – es bietet ein kulinarisches Eis-Erlebnis. Hier wird Eis mit Leidenschaft und Tradition hergestellt, inspiriert durch die über 100 Jahre alte Eismacher-Geschichte der Familie.

Mehrere Anwohner sorgen sich um die kranken Trauerweiden im Eimsbütteler Park „Am Weiher“. Wie schlecht steht es um die Bäume?

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
arc restaurant

Eppendorfer Weg 58
20259 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern