Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Prüfmarathon im Gesamten HVV-Gebiet. Foto: Tim Eckhardt
Heute findet im gesamten Verbundgebiet der dritte Prüfmarathon für Fahrkarten statt. Foto: Tim Eckhardt
Hamburger Verkehrsverbund

Schwarzfahren: Prüfmarathon im gesamten HVV-Gebiet

Rund 300 Kontrolleure sind heute im gesamten HVV-Gebiet unterwegs, um Fahrkarten in Bussen, Bahnen und an den Haltestellen zu kontrollieren. Ziel des angekündigten Prüfmarathons ist es, auf das Thema Schwarzfahren aufmerksam zu machen.

Von Carolin Martz

Wer heute mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, kann sich auf Fahrkartenkontrollen einstellen: Sieben Hamburger Verkehrsunternehmen – AKN, Autokraft, HOCHBAHN, KVG, KViP, S-Bahn Hamburg, VHH – schicken heute ihre Kontrolleure zum dritten angekündigten Prüfmarathon.

Prüfmarathon geht in die dritte Runde

In Bahnen und Bussen müssen die Fahrgäste daher ganztägig mit einer Überprüfung rechnen. Zusätzlich hat der HVV Großkontrollen an folgenden Haltestellen angekündigt:

  • U Mundsburg
  • S Landwehr
  • S Altona
  • ZOB Altona
  • ZOB Harburg
  • S Harburg
  • ZOB und Bahnhof Kaltenkirchen
  • ZOB Blankenese
  • U Barmbek
  • S Barmbek
  • ZOB Klein Flottbek
  • ZOB Lüneburg

Schwarzfahren kein Kavaliersdelikt

Beim letztjährigen Prüfmarathon wurden 12.390 Fahrgäste kontrolliert und bei 2,7 Prozent ein Treffer gelandet: 335 Passagiere waren ohne gültigen Fahrschein unterwegs. Ziel der angekündigten Aktionen sei es aber nicht, möglichst viele Schwarzfahrer zu erwischen, teilt HVV-Sprecher Rainer Vohl mit. „Wir wollen durch den Prüfmarathon die Aufmerksamkeit aller Fahrgäste auf das Thema Schwarzfahren lenken“, so Vohl.

Denn die Erschleichung einer Beförderung sei keinesfalls ein Kavaliersdelikt. Den Verkehrsunternehmen entstünden durch Schwarzfahren sowie das Fälschen von Karten jährlich 20 Millionen Euro Verluste. „Die auszugleichen geht im Endeffekt zu Lasten der zahlenden Fahrgäste“, sagt HVV-Sprecher Vohl. Der heutige Tag soll die Notwendigkeit von Fahrkartenkontrollen verdeutlichen und noch mehr Bewusstsein für das Thema Schwarzfahren schaffen, als die ohnehin regelmäßig stattfindenden unangekündigten Kontrollen.

Verwandter Inhalt

Um Städte klimafreundlich zu gestalten, müssen ihre Bürger vom eigenen Auto auf nachhaltigere Transportmittel umsteigen. Doch für die Generation 60+ ist das heute oft noch wenig attraktiv. Wie gestaltet man eine altersgerechte und doch umweltfreundliche Mobilität? Ein Interview mit Thorsten Rösch, Mitarbeiter im Projekt „GreenSAM” der Europäischen Union und Abschnittsleiter im Eimsbütteler
Fachamt Management des öffentlichen Raums.

Mit der nächsten Angebotsoffensive des HVV wird auch der Nahverkehr in Eimsbüttel aufgestockt. Unter anderem sollen neue Expressbusse eine Verbindung nach Altona schaffen.

Im Umfeld der Lutterothstraße haben Schüler der Stadtteilschule Stellingen in Kooperation mit dem HVV drei Postablagekästen verschönert. Ziel war es, das Haltestellenumfeld für Fahrgäste und Passanten ansehnlicher zu gestalten.

Vom Wirtschaftsdirektor zum Restaurantbesitzer: Lars Heemann hat die halbe Welt gesehen. Jetzt ist er zurück in Eimsbüttel und hat mit dem „Heemann“ ein eigenes Restaurant eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Jaeinechterberthold

Roonstrasse 13
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen