Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Das Betriebswerk Langenfeld ist die modernste Anlage der Stadt Hamburg. Insgesamt unterhält die Hochbahn AG neun Betriebshöfe. Foto: Dennis Imhäuser
Anstelle eines Schlüssels übergab Generalplaner Burkhard Mentrup ein Lenkrad an Ulrike Riedel, die damit das Gebäude offiziell übernahm. Foto: Dennis Imhäuser
Öffentlicher Nahverkehr

Rundgang über neuen Busbetriebshof

Am Mittwoch hat die Hochbahn gemeinsam mit den Planern der Firma AGN Leusmann den neuen Busbetriebshof in Langenfelde eingeweiht. 37 Millionen Euro hat der Umbau gekostet und rund drei Jahre gedauert. Wir führen euch in Bildern über das Gelände.

Von Dennis Imhäuser

Modernisierung für Busse und Mitarbeiter

Der Betriebshof ist nicht nur für Diesel- und Diesel-Hybrid-Fahrzeuge ausgerüstet, sondern auch für künftige Antriebstechnologien vorbereitet. Söhnke Hornsmann, Projektleiter des Umbaus, verwies bei der Besichtigung darauf, dass beispielsweise die Tankhalle bei Bedarf mit Wasserstofftanks nachgerüstet werden kann, falls Wasserstoff-Hybrid-Busse angeschafft werden sollten. Dies ist aus heutiger Sicht allerdings noch Zukunftsmusik. Konkreter sind die Ziele der emissionsfreien Fahrgastbeförderung auf der Linie 109. Dort setzt die Hochbahn seit Februar 2015 zwei Elektrobusse ein und testet mehrere unterschiedliche Antriebstechnologien. Die E-Busse können in Langenfelde gewartet und betankt werden.

Ebenfalls neu sind die Dacharbeitsplätze der Werkstätten. Darüber erhalten die Mechaniker besseren Zugang zu den Dächern der Busse, auf denen bei kommenden Busgenerationen immer mehr Technik verbaut sein wird. Zudem sind die Werkstätten stärker auf den Komponententausch optimiert. Bei modernen Fahrzeugen werden oftmals ganze Baugruppen bei einem Defekt ausgetauscht und ersetzt.

Auch die Angestellten am Standort Langenfelde haben eine neue Arbeitsumgebung erhalten. Die Kollegen des Innendienstes beispielsweise verstecken sich nicht hinter verschlossenen Türen, sondern die Büros sind mit Glaswänden abgetrennt und mit großen Türen direkt am Eingangsbereich untergebracht. Die Terminals und Postfächer für die Busfahrer befinden sich gleich daneben. Alles befindet sich auf einer Ebene, was die Arbeitsprozesse verbessern soll. Im ersten Stock befindet sich die neue Kantine samt Dachterrasse. Dort sollen die Mitarbeiter ihre Pausen genießen.

Betriebshof besteht seit den 1920ern

Erstmals wurde das Gelände 1925 als Straßenbahndepot genutzt. In den 1960er Jahren wurde das Areal zum Busbetriebshof umgebaut. Die Hochbahn hält am innerstädtischen Standort fest. Dieser hat laut Ulrike Riedel, Vorstandsmitglied für Personal und Betrieb der Hochbahn, den Vorteil, dass Busse nicht unnötig Diesel bei der Fahrt in die Stadt verbrennen. „Wir sparen also jeden Tag unnütze Kilometer und Emissionen.“

Busbetriebshof Eidelstedt

Die Sprecher auf der Eröffnung des Betriebshof von links nach rechts: Sebastian Brandt, Ulrike Riedel, Frank Horch und Söhnke Hornsmann. Foto: Dennis Imhäuser
Die Gäste hörten nicht nur Worte zum neuen Betriebshof. Auch andere Themen wurden von den Rednern angeschnitten, wie beispielsweise die Busbeschleunigung der Linie M5, durch Verkehrssenator Horch. Er betonte, wie wichtig dieser Ausbau für Hamburg ist. Foto: Dennis Imhäuser
Das Betriebswerk Langenfeld ist die modernste Anlage der Stadt Hamburg. Insgesamt unterhält die Hochbahn AG neun Betriebshöfe. Foto: Dennis Imhäuser
Der Neubau hat circa 37 Millionen Euro gekostet. Foto: Dennis Imhäuser

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Nachdem das Bezirksamt die Eröffnung des Deckelparks im Juni verschieben musste, steht nun ein neuer Termin fest: Am 25. September soll die Grünfläche über dem A7-Tunnel eröffnen.

Die Kundenzentren in Hamburg tragen künftig den Namen „Hamburg Service“ und sollen zentral organisiert werden. Was sich dadurch (nicht) verändert.

Die geplante U-Bahn-Linie 5 soll den Hamburger Osten mit Eimsbüttel verbinden. Nach Angaben von Senat und Hochbahn wird die U5 schon während ihres Baus zur „klimaschonendsten U-Bahn Deutschlands“.

80 Prozent Café, 20 Prozent Bäckerei: In der Osterstraße hat das „Copenhagen Coffee Lab“ eröffnet. Neben Hafer-Cappuccino und Doppio gibt es auch dänische Backwaren.

-
Neu im Stadtteilportal
Cut in Cut out

Eppendorfer Weg 54
20259 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern