Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die Pop-Up-Galerie am Grindel schließt Ende Juni. Foto: Henrike Hapke
Die Pop-Up-Galerie schließt am 26. Juni. Foto: Henrike Hapke
Schließung

Pop-Up-Galerie verlässt den Grindel

Die Pop-Up-Fläche für Künstler in der Grindelallee 117 schließt zum 26. Juni wegen Sanierungsarbeiten am Gebäude. Ob es für die Pop-Up-Galerie in der Immobilie der Universität Hamburg weitergeht, ist bislang ungewiss.

Von Jannika Grimm

In der Grindelallee 117 schließen zum Ende des Monats auch die letzten Mieter ihre Türen. Der Zwischenmietvertrag der Pop-Up-Galerie und der Universität Hamburg läuft aus. Grund dafür sind Sanierungsarbeiten am Gebäude. Die Pop-Up-Galerie der Hamburg Kreativ Gesellschaft ist in Kooperation mit der Kulturbehörde entstanden. Kunstschaffende konnten sogenannte ‚Pop-Up-Flächen‘, Ladenflächen auf Zeit, mieten und für Präsentationen, Ausstellungen, Aufführungen und andere kreative Veranstaltungen nutzen.

Wie geht es nach der Schließung weiter?

Wie lange die Bauarbeiten dauern werden und ob die Pop-Up-Galerie zu ihrem Standort zurückkehren kann, war zunächst unklar. Jean Rehders von der Hamburg Kreativ Gesellschaft sagte, dass sie im Gespräch mit dem Eigentümer stünden. Laut Universität Hamburg sollen Teile des Gebäudes nach der Sanierung für das Schülerforschungszentrum Hamburg genutzt werden.

Weitere Schließungen, Neueröffnungen und Geschäfte findet ihr in unserem Stadtteilportal.

Verwandter Inhalt

Der Allende-Platz soll schöner werden. Wie genau das aussehen wird, können Bürger bei einer Befragung Ende Februar mitentscheiden.

Im Juni schließt sich das Portal zu einem Eimsbütteler Paralleluniversum: Nach über dreißig Jahren macht der Science-Fiction- und Fantasy-Laden „Andere Welten“ in der Grindelallee zu.

Ein einzigartiges Projekt geht an den Start: Das Social Start-up „Bringing Peace“ möchte Starthelfer für geflüchtete Frauen mit Traumata sein – und setzt dabei auf einen ganzheitlichen Ansatz.

Während viele wegen des Coronavirus ihre Läden schließen mussten, wagt Sören Korte den Schritt in die Selbstständigkeit. Mitte April eröffnet er seine Brotmanufaktur in der Weidenallee. Dabei verfolgt er ein ungewöhnliches Konzept.

-

Eppendorfer Weg 166
20250 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen