Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die Pop-Up-Galerie am Grindel schließt Ende Juni. Foto: Henrike Hapke
Die Pop-Up-Galerie schließt am 26. Juni. Foto: Henrike Hapke
Schließung

Pop-Up-Galerie verlässt den Grindel

Die Pop-Up-Fläche für Künstler in der Grindelallee 117 schließt zum 26. Juni wegen Sanierungsarbeiten am Gebäude. Ob es für die Pop-Up-Galerie in der Immobilie der Universität Hamburg weitergeht, ist bislang ungewiss.

Von Jannika Grimm

In der Grindelallee 117 schließen zum Ende des Monats auch die letzten Mieter ihre Türen. Der Zwischenmietvertrag der Pop-Up-Galerie und der Universität Hamburg läuft aus. Grund dafür sind Sanierungsarbeiten am Gebäude. Die Pop-Up-Galerie der Hamburg Kreativ Gesellschaft ist in Kooperation mit der Kulturbehörde entstanden. Kunstschaffende konnten sogenannte ‚Pop-Up-Flächen‘, Ladenflächen auf Zeit, mieten und für Präsentationen, Ausstellungen, Aufführungen und andere kreative Veranstaltungen nutzen.

Wie geht es nach der Schließung weiter?

Wie lange die Bauarbeiten dauern werden und ob die Pop-Up-Galerie zu ihrem Standort zurückkehren kann, war zunächst unklar. Jean Rehders von der Hamburg Kreativ Gesellschaft sagte, dass sie im Gespräch mit dem Eigentümer stünden. Laut Universität Hamburg sollen Teile des Gebäudes nach der Sanierung für das Schülerforschungszentrum Hamburg genutzt werden.

Weitere Schließungen, Neueröffnungen und Geschäfte findet ihr in unserem Stadtteilportal.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Corona hat das „Logo“ in die Krise getrieben. Nun wollen die Mitarbeiter „Hamburgs lauteste Sauna“ mit einer Crowdfunding-Kampagne retten.

Corona hat dem Musikclub „Logo“ den Stecker gezogen. Jetzt plant Inhaber Eberhard Gugel das Ende der Eimsbütteler Institution. Über ein langes Bangen und die Clubszene vor dem Umbruch.

Das LKA hat bei einer Razzia in Eimsbüttel einen Drogenring aufgedeckt. Eine Spezialeinheit stürmte ein Drogenlabor in Lokstedt – drei Personen wurden verhaftet.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Heemann

Eppendorfer Weg 159
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen