Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Eimsbüttel Sozialmonitoring Bericht 2017 Hamburg Screenshot Quelle: BSW
Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung. Gesamtindex 2017. Quelle: BSW
Stadtentwicklung

Sozialmonitoring: Lage in Eimsbüttel stabil

In Eimsbüttel leben vor allem Menschen mit einem mittleren und hohen Statusindex. Dieses Ergebnis ist im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben.

Von Eva Boller

Der neue Bericht zum Sozialmonitoring der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen ist erschienen. Dafür wurden 846 Gebiete mit mindestens 300 Einwohnern ausgewertet. Das Ergebnis für Eimsbüttel zeigt, dass 76 Prozent einen mittleren Status besitzen, 20 Prozent einen hohen Status, 3 Prozent einen niedrigen Status und 1 Prozent einen sehr niedrigen.

Einheitliche Struktur

Die Struktur in Eimsbüttel ist damit deutlich einheitlicher und positiver, als etwa in Altona-Nord, der Sternschanze und St. Pauli. In diesen Bezirken seien, laut Bericht, Schwerpunkträume, die über eine „auffällige Konzentration statusniedriger Gebiete“ verfügten. Diese würden eine besondere Aufmerksamkeit erfordern.

Mieter sollen besser geschützt werden

Der Senat prüft eine Soziale Erhaltungsverordnung für Eimsbüttel, Hoheluft-West und Stellingen-Süd. Damit will er angestammte und einkommensschwache Anwohner vor Verdrängung schützen.

Als Indikatoren für die Einteilung wurden die folgenden Aspekte berücksichtigt: Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund; Kinder von Alleinerziehenden; Hartz IV-Empfänger; Empfänger nach Asylbewerberleistungsgesetz; Anteil der Arbeitslosen, Kinder in Mindestsicherung; Mindestsicherung im Alter und Schulabschlüsse.

Nur geringfügige Änderungen beim sozialen Status

Das aktuelle Ergebnis zeigt, dass es nur geringfügige Änderungen beim sozialen Status der untersuchten Gebiete in Hamburg gegenüber dem Vorjahr gibt. Diese Stabilität sei sowohl in Gebieten mit einem hohen als auch mit einem niedrigen sozialen Status erkennbar.

Zwei Drittel aller Gebiete wiesen den mittleren Status auf. Im Vergleich zum Vorjahr gäbe es mehr Gebiete mit niedrigem Status und weniger Gebiete mit sehr niedrigem Status. Es sei jedoch keine Zunahme der Polarisierung der Stadtteile erkennbar.

Kein Quartier soll unbemerkt abgehängt werden

Das Sozialmonitoring habe sich, laut der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen als Instrument bewährt und erlaube zunehmend auch eine längerfristige Beobachtung der Entwicklung von Stadtteilen.

Stadt will Mieter in Eimsbüttel schützen

Der Senat will die Bewohner von Eimsbüttel vor Verdrängung schützen. Deshalb prüft die Stadt den Erlass einer Sozialen Erhaltungsverordnung, um Luxussanierungen und die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen zu verhindern. Bis März sollen mehr als 2000 Haushalte befragt werden.

Im Sinne eines gesamtstädtischen Sozialmonitorings würden dabei alle Stadtteile und Quartiere im Blick behalten. Die flächendeckende Beobachtung sichere, dass kein Quartier unbemerkt „abgehängt“ werde. Auffällige Entwicklungen würden erkannt und hervorgehoben.

Eidelstedt-Mitte wird gefördert

Der Vergleich mit den aktuellen und ehemaligen Fördergebieten des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) zeige, dass die richtigen
Quartiere unterstützt würden.

Dieser Baukran im Dianaweg war nicht mehr stabil. Foto: Lea Freist

„Eidelstedt 74“: Weg frei für sozialen Wohnraum

Der Bebauungsplan "Eidelstedt 74" liegt öffentlich aus und beinhaltet etwa 890 Wohnungen am Hörgensweg. Der Weg für Sozialwohnungen wird somit rechtlich geebnet.

Es trage zur Verbesserung der Lebensbedingungen und der Lebensqualität in den festgelegten Fördergebieten bei und fördere so den sozialen
Zusammenhalt in Hamburg.

Zu den konkreten Maßnahmen gehöre laut Behörde zum Beispiel die Aufwertung öffentlicher Plätze, Grün- und Freiflächen, die Qualifizierung von Bildungs- und sozialer Infrastruktur oder die Stärkung von Versorgungszentren. Im Bezirk Eimsbüttel ist derzeit das Gebiet Eidelstedt-Mitte als RISE-Gebiet festgelegt.

Verwandter Inhalt

Wie können Eimsbüttels Stadtteilzentren für lebendige Quartiere sorgen? Darüber diskutierten am 6. November Vertreter aus Wirtschaft und Politik bei der 14. Wirtschaftskonferenz Eimsbüttel.

Beiersdorf wird an der Unnastraße ein neues Stadtquartier entwickeln und möchte dabei auf Bürgerbeteiligung setzen. Ein erster Termin für das langfristige Vorhaben steht nun fest.

Die Hamburger Polizei hat die Kriminalitätsstatistik für Eimsbüttel veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 2017 weniger Straftaten erfasst. Es konnte weiterhin nur ein Bruchteil aller Vergehen aufgeklärt werden.

Mit „That’s Amore“ hat im Weidenstieg ein neues sizilianisches Restaurant eröffnet. Nach dem Abriss des Familienbetriebs „Tre Castagne“ 2015 wagen die Geschwister Chiolo einen Neuanfang in Eimsbüttel.

-
Neu im Stadtteilportal
JUMP House

Kieler Straße 572
22525 Hamburg

Anzeige
Anzeige