arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Mieter sollen besser geschützt werden
Blick auf den Eppendorfer Weg: Hier liegen die Quadratmeterpreise weit über dem Hamburger Durchschnitt. Foto: Tim Gerdts

Gentrifizierungsstopp

Mieter sollen besser geschützt werden

Der Senat prüft eine Soziale Erhaltungsverordnung für Eimsbüttel, Hoheluft-West und Stellingen-Süd. Damit will er angestammte und einkommensschwache Anwohner vor Verdrängung schützen.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Eimsbüttel verändert sich seit Jahren: Mehr und mehr wohlhabende Menschen ziehen in den Bezirk, während gleichzeitig immer mehr Wohnungen gewerblich als Arztpraxen oder Kanzleien genutzt werden. Die Nähe zur Innenstadt, die gute Anbindung, die vielen Cafés und Bistros machen den Stadtteil so attraktiv. Der Druck auf den lokalen Wohnungsmarkt steigt dabei und verdrängt Geringverdiener und Alteingesessene.

Die Mietpreise steigen seit Jahren

Schon jetzt liegen Preise für Eigentumswohnungen über dem Hamburger Schnitt von 3600 Euro. In Eimsbüttel kostet der Quadratmeter durchschnittlich 4100 Euro. Im Vergleich zu 2008 ist das eine Preissteigerung um knapp 90 Prozent.

Dem will der Senat einen Riegel vorschieben.

Mietwohnungen bleiben Mietwohnungen

Am Dienstag kündigte Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) zusammen mit Bezirkschef Torsten Sevecke (SPD) im Rathaus an, für Eimsbüttel, Hoheluft-West und Stellingen-Süd eine sogenannte Soziale Erhaltungsverordnung zu prüfen. Luxusmodernisierungen, Abriss von Wohngebäuden sowie die – auch spekulative – Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen sollen damit verhindert werden. Angestammte Bewohner sollen bleiben, die Sozialstruktur sich nicht weiter verändern.

Schutz vor Luxussanierung

Mit der Sozialen Erhaltungsverordnung kann das Bezirksamt Eimsbüttel prüfen, welche Auswirkungen geplante Bauanträge auf die Sozialstruktur haben und diese gegebenenfalls ablehnen. Für Eigentümer, deren Gebäude in sozialen Erhaltungsgebieten liegen, bedeutet das, dass sie keine Baugenehmigung erteilt bekommen, wenn das Bezirksamt zu dem Schluss kommt, dass sich die Modernisierung nachteilig auf die Sozialstruktur auswirkt.

“Gute Erfahrungen in Hamburg gemacht”

Senatorin Stapelfeldt sagte am Dienstag, dass der Senat bereits gute Erfahrung mit der Maßnahme für Hamburg gemacht habe. 1995 wurde die südliche Neustadt zum ersten Erhaltungsgebiet erklärt. Hier sei die Bewohnerstruktur stabil geblieben und seit zehn Jahren keine Wohnung mehr in Eigentum umgewandelt. 2012 folgten St. Georg und St. Pauli, ein Jahr später die Sternschanze und das Osterkirchenviertel. 2014 wurden Altona-Altstadt sowie Eimsbüttel-Süd zum Sozialen Erhaltungsgebiet erklärt und seit März dieses Jahres gehört Ottensen dazu.

Mehr als die Hälfte der Gebäude in Eimsbüttel ist über 100 Jahre alt. Foto: Tom Menz
Mehr als die Hälfte der Gebäude in Eimsbüttel ist über 100 Jahre alt. Foto: Tom Menz

Eimsbüttel wäre somit das neunte Gebiet und kann laut Stapelfeldt das größte Erhaltungsgebiet Hamburgs werden. In Eimsbüttel, Hoheluft-West und Stellingen-Süd leben zusammen über 63.000 Menschen in knapp 37.000 Wohnungen und in mehr als 3600 Häusern.

Soziale Gerechtigkeit

Torsten Sevecke, der im Herbst das Bezirksamt verlassen wird, freute sich: Es sei längst überfällig so eine „Vollbremsung hinzulegen“. Er weiß um den Konflikt, zwischen dem Ziel mehr Wohnungen zu schaffen und dem Wunsch, den Charme des Stadtteils zu erhalten. Es gebe ein berechtigtes Investoreninteresse, aber der Staat müsse lenken, um soziale Gerechtigkeit zu wahren.

Je beliebter ein Stadtteil, desto stärker die Mietpreiserhöhungen. Foto: Tim Gerdts
Je beliebter ein Stadtteil, desto stärker die Mietpreiserhöhungen. Foto: Tim Gerdts

Die Erhaltungsverordnung umfasse eine “beeindruckendes großes Gebiet“, ob das am Ende der Prüfung so groß bleibe, sei nicht klar, meinte Sevecke zweifelnd.

Haushaltsbefragung als Entscheidungsgrundlage

Eine repräsentative Untersuchung soll Klarheit darüber schaffen, ob die Gefahr einer Verdrängung tatsächlich in Eimsbüttel besteht. Während der Untersuchung kann das Bezirksamt Anträge auf Bauvorhaben ein Jahr lang zurückstellen.

Im Herbst dieses Jahres sollen die Interviews beginnen, die Teilnahme ist freiwillig. 1800 Haushalte im gesamten Gebiet sollen nach Aussage von Klaus Dobbrodt, Referent für integrierte Stadtteilentwicklung, per Zufall angeschrieben werden. Wenn sie der Teilnahme zustimmen, kommt ein Interviewer mit einem Fragebogen vorbei. Ein Ergebnis der Umfrage soll im Sommer 2017 vorliegen. Sollte das Gutachten einen Erlass der Sozialen Erhaltungsverordnung für die drei Quartiere in Eimsbüttel empfehlen, kann im Herbst damit begonnen werden.

 

Ein Kleingartenverein muss dem Wohnungsbau im Norden von Eimsbüttel weichen. Wie Anwohner um den Erhalt kämpfen, erfahrt ihr in unserem Magazin #4. Seit 28. Juli ist es an mehr als 800 Hamburger Kiosken erhältlich.

Mehr Politik.

Anzeige

News

21. Februar 2019

Verkehr
Veloroute 2: Bäume im Langenfelder Damm gefällt

Im Langenfelder Damm stehen Veränderungen an: Im Zuge des Ausbaus der Veloroute 2 werden Bäume gefällt und gepflanzt, Parkplätze fallen weg und es wird ein Kreisel gebaut. Die ersten Bäume ...

Nele Deutschmann
21. Februar 2019

Schließung
Abschied vom “Die Pampi Café” im Hellkamp

Wieder schließt ein Café seine Türen: Das "Die Pampi Café" im Hellkamp hat heute zum letzten Mal geöffnet, der Mietvertrag wurde nicht verlängert. ...

Vanessa Leitschuh
20. Februar 2019

Guter Zweck
Kaifu-Lodge sammelt 4.500 Euro Spenden

Letzten Samstag hat die Kaifu-Lodge unter dem Motto "Schwitzen für den guten Zweck" einen Spendentag veranstaltet. Insgesamt kamen dabei 4.500 Euro an Spendengeldern zusammen. ...

Anna Korf
19. Februar 2019

Buchveröffentlichung
Ein Jahr mit Loki Schmidt

Botanikerin, Naturschützerin, Lehrerin: Loki Schmidt war mehr als nur die Gattin des früheren Bundeskanzlers Helmut Schmidt. Mit dem Buch "Ein Jahr mit Loki" hat der Eimsbütteler Autor Lothar Frenz ein ...

Vanessa Leitschuh
19. Februar 2019

Infrastruktur
Niendorf bekommt ersten Bürgerbus in Hamburg

Der Osten Niendorfs ist das Zuhause von 5000 Hamburgern. Dennoch ist der Bereich in der Nähe des Flughafens schlecht an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Das soll sich in Zukunft mit ...

Anna Korf
18. Februar 2019

Protest
Osterstraße: Linke-“Putzkolonne” säubert das Abrisshaus

Abgeordnete der Linken Eimsbüttel haben am Wochenende gegen den geplanten Abriss des Hauses Osterstraße 162 demonstriert. Stattdessen fordern sie die Sanierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann

Unsere Partner

Anzeige