Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die ausgezeichneten Stipendiaten mit Senatorin Dr. Melanie Leonhard (2. v. l.), Ian Karan (3. v. l.), und Jürgen Allemeyer (links). Foto: Studierendenwerk Hamburg
Die ausgezeichneten Stipendiaten mit Senatorin Dr. Melanie Leonhard (2. v. l.), Ian Karan (3. v. l.), und Jürgen Allemeyer (links). Foto: Studierendenwerk Hamburg
"Hamburg Stipendium"

Stipendien für Studierende mit Migrationshintergrund verliehen

Das Studierendenwerk hat zum zweiten Mal das "Hamburg Stipendium" an Studenten mit Flucht- oder Migrationshintergrund verliehen. Unter den Stipendiaten sind auch acht Studierende der Universität Hamburg.

Von Alana Tongers

22 Hamburger Studenten dürfen sich nun Stipendiaten nennen: Ihnen wurde am 16. Oktober das Hamburg Stipendium verliehen. Acht Studierende der Universität Hamburg konnten sich über die Auszeichnung freuen. Daneben wurden Nachwuchstalente der HAW, der TUHH, der HafenCity Universität, der Hochschule für Musik und Theater und der Hochschule für bildende Künste ausgezeichnet.

Anzeige

Das Stipendium würdigt und fördert junge Menschen, die trotz herausfordernder Lebensgeschichten herausragende akademische und persönliche Leistungen vollbringen. Die Hälfte der Stipendiaten hat einen Migrations-, die andere Hälfte einen Fluchthintergrund. Alle kommen aus Familien, in denen die Eltern in Deutschland keine Hochschule besucht haben.

Praktische und finanzielle Unterstützung

Im kommenden Jahr erhalten die Stipendiaten eine finanzielle Förderung von 150 Euro. Sie werden aber auch praktisch unterstützt. Zum Beispiel stellt das Studierendenwerk Kontakte zu Hamburger Unternehmen her. „So fordern wir das interkulturelle Miteinander und bieten den jungen Menschen Möglichkeiten, sich in Hamburg zu integrieren und erfolgreich zu studieren“, so der Geschäftsführer des Studierendenwerks Hamburg Jürgen Allemeyer. Mit dem Hamburg Stipendium wolle man gerade angesichts aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen ein Zeichen setzen. 

Fachkräfte von morgen

Auch für Hamburger Unternehmen sei die Förderung des Stipendiums eine tolle Chance. „Die Hamburg Stipendiatinnen und Stipendiaten sind die dringend gebrauchten Fachkräfte von morgen“, sagt Melanie Leonhard, Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration. Von den entstandenen Netzwerken könnten alle Beiteiligten profitieren, findet auch Udo Bottlaender vom Förderer Gasnetz Hamburg.

Mehrere Hamburger Unternehmen unterstützen das Hamburg Stipendium finanziell. „Interessierte Förderer können ab 2.000 Euro einsteigen und so vielleicht auch dringend erforderliche Fachkräfte für ihr Unternehmen gewinnen“, wirbt Allemeyer.

Verwandter Inhalt

Ein Mann hat am Dienstag in Lokstedt seinen früheren Arbeitgeber angegriffen. Er wollte seinen noch ausstehenden Lohn einfordern. Es kam zur Verfolgung durch die Polizei.

Der Hamburger CDU-Kandidat für die Europawahl Roland Heintze will mit einer klaren Linie im Bereich Migration überzeugen. Sonst gäbe es nicht nur auf politischer, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene ein Problem, meint er.

Neuer Wissenschaftsstandort in Rotherbaum: Die drei wissenschaftlichen Institutionen GIGA German Institute of Global and Area Studies, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und die Universität Hamburg ziehen in das denkmalgeschützte „Fernmeldeamt Schlüterstraße“.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
JUMP House

Kieler Straße 572
22525 Hamburg

Anzeige
Anzeige