Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Am Mittwoch streiken die Mitarbeiter des NDR. Foto: Fabian Hennig
Am Mittwoch streiken die Mitarbeiter des NDR. Foto: Fabian Hennig
Arbeit

Streik beim NDR: Möglicher Ausfall von Radio- und Fernsehprogrammen

Am Mittwoch treten die Mitarbeiter des NDR in den Streik. Sie fordern höhere Gehälter und Honorare um sechs Prozent. Radio- und Fernsehprogramme können ausfallen.

Von Catharina Rudschies

Die Vereinte Dienstleistungsgesellschaft ver.di, der Deutsche Journalisten Verbund (DJV) und die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) haben die Beschäftigten des Norddeutschen Rundfunks (NDR) für Mittwoch, den 19. Juni zum Streik aufgerufen. Grund sei, dass der NDR im laufenden Tarifstreit nicht einmal die allgemeine Preissteigerung ausgleichen würde. Darüber hinaus soll die Einkommensentwicklung vom öffentlichen Dienst abgekoppelt werden. Dies sei nicht akzeptabel, hieß es von ver.di Fachbereichsleiter Martin Dieckmann.

Forderung: Sechs Prozent mehr Lohn

Ver.di fordert eine Erhöhung der Gehälter und Honorare um sechs Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Der NDR habe bisher lediglich eine Anhebung der Gehälter um 1,9 Prozent pro Jahr angeboten. „Seit Jahren steigt die Arbeitsbelastung im NDR, durch die ARD-Strukturreform sind viele Arbeitsplätze gefährdet und flexible Arbeitsverhältnisse machen eine Zukunfts- und Familienplanung unmöglich“, sagt Lars Stubbe, Gewerkschaftssekretär bei ver.di Hamburg.

In einer Stellungnahme des NDR heißt es, der NDR sei bei einigen Forderungen verhandlungsbereit und stehe für weitere Gespräche zur Verfügung. Am 20. Juni und 13. August werden die nächsten Verhandlungsrunden stattfinden.

Neben den Hamburger Beschäftigten streiken auch NDR-Mitarbeiter an den Standorten Hannover, Schwerin und Kiel. Es kann am Mittwoch zum Ausfall von Fernseh- und Radioprogrammen kommen. Über Änderungen des Sendeverlaufs informiert der NDR in seinen Programmen, auf NDR.de sowie im Videotext.

Verwandter Inhalt

Am 18. April reißen drei Zivilpolizisten den Schwarzen Altenpfleger John H. im Veilchenweg von seinem Fahrrad. Er besucht Patienten – sie halten ihn für einen Drogendealer.

John H. hat Polizeigewalt in Eimsbüttel erfahren. Der Einsatz belastet den Altenpfleger auch Wochen später schwer. Für die handelnden Beamten hat er noch keine Konsequenzen.

Die Bewegung „Extinction Rebellion“ hat heute die Zufahrt zum NDR Lokstedt blockiert. Die Umweltaktivisten forderten eine bessere Berichterstattung zur Klimakrise.

Sie wollen Eimsbüttels Kopf-Nuss-Bilanz steigern: Seit Juli hat der Nussladen “KERNenergie” geöffnet. Das besondere Röstverfahren zeichnet die Nüsse aus.

-
Neu im Stadtteilportal
Käse-Ecke

Eppendorfer Weg 221
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen