Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die Initiative "Mehr Demokratie e.V." freut sich über 14.000 Unterschriften.
Grund zur Freude: Die Volksinitiative hat 14.023 Unterschriften gesammelt. Foto: "Mehr Demokratie e.V."
Bürgerentscheid

Volksinitiative für verbindliche Bürgerentscheide erfolgreich

Erste Hürde überwunden: Die Volksinitiative für die Verbindlichkeit von Bürgerentscheiden in Hamburg hat rund 14.000 Unterschriften im Rathaus überreicht.

Von Alana Tongers

Seit August haben sie auf diesen Tag hingearbeitet: Am Samstag überreichten die Initiatoren der Volksinitiative für verbindliche Bürgerentscheide rund 14.000 Unterschriften im Rathaus. Erklärt die Stadt mindestens 10.000 Unterschriften für gültig, wäre die erste Hürde im Volksabstimmungsverfahren genommen.

Anzeige

„Offenbar einen Nerv getroffen“

Die Initiative „Bürgerbegehren und Bürgerentscheide jetzt verbindlich machen – Mehr Demokratie vor Ort“ möchte, dass Bürgerentscheide auf Bezirksebene künftig genauso bindend sind wie Volksentscheide auf Landesebene.

Sie wollen so verhindern, dass Bezirk oder Senat einen erfolgreichen Bürgerentscheid im Nachhinein kippen. Nur mit einem neuen Bürgerentscheid sollen spätere Änderungen möglich sein.

„Mit unserer Initiative für die Verbindlichkeit von Bürgerentscheiden haben wir offenbar einen Nerv getroffen, wir freuen uns über eine große hamburgweite Unterstützung”, so Rechtsanwältin Thérèse Fiedler, eine der Vertrauenspersonen der Initiative. Die Hamburger seien es leid, dass ihr demokratisches Engagement auf lokaler Ebene von einem selbstherrlichen Senat allzu oft vom Tisch gewischt werde.

Wie geht es weiter?

Seit 1995 können Bürger in sogenannten Bürgerentscheiden über kommunalpolitische Streitpunkte abstimmen – verpflichtend sind sie bisher aber nicht. Als Beispiel kritisiert die Initiative den Abriss des Bismarckbads in Altona. Trotz Bürgerentscheids musste das Jugendstilbad 2005 für den Bau des Mercados weichen.

Innerhalb von vier Monaten findet eine Anhörung durch den zuständigen Ausschuss in der Bürgerschaft statt. Im nächsten Schritt folgt das Volksbegehren der Initiative im späten Herbst. Ist das erfolgreich, kommt es zum Volksentscheid.

Hinter der Volksinitiative steckt ein überparteiliches Bündnis, das unter anderem von der Linksfraktion Eimsbüttel und den Initiativen Lebenswertes Lokstedt und Grünes Zentrum Eidelstedt unterstützt wird.

„Was soll denn die soundsovielte Unterschrift unter einer Unterschriftenliste, wenn sich sowieso keiner daran halten muss?“

Im Interview erklärt Roland Wiegmann, Fraktionsvorsitzender der Linken in Eimsbüttel, warum Bürgerentscheide verbindlich sein sollen und wie das gegen Politikverdrossenheit helfen kann.

Verwandter Inhalt

Das Büro der Grünen in der Methfesselstraße wurde mit einem Graffiti beschädigt. Die Polizei vermutet einen politischen Hintergrund.

Hamburgs einziges Katzencafé kann nur noch durch Spenden seiner Kunden überleben. Die halten dem Katzentempel die Treue, nach wenigen Tagen ist die Hälfte des Spendenziels erreicht. Doch niemand weiß, wann der Shutdown gelockert wird. Geschäftsführerin Rilana Rentsch macht sich große Sorgen.

Mit „Eimsbüttel retten!“ haben wir eine Plattform zur Rettung von Eimsbüttles Nachbarschafts- und Ladenkultur gestartet.

Während viele wegen des Coronavirus ihre Läden schließen mussten, wagt Sören Korte den Schritt in die Selbstständigkeit. Mitte April eröffnet er seine Brotmanufaktur in der Weidenallee. Dabei verfolgt er ein ungewöhnliches Konzept.

-

Eppendorfer Weg 166
20250 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen