Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Symbolfoto Polizei Foto: Max Gilbert
Symbolfoto Polizei Foto: Max Gilbert
Polizei

Zeugensuche nach Messerstecherei am Schlump

Nachdem am Freitagabend zwei junge Männer bei einer Auseinandersetzung in der Nähe der U-Bahnstation Schlump schwer verletzt wurden, sucht die Polizei nach Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können.

Von Robin Eberhardt

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen kam es am Freitagabend in der Gustav-Falke-Straße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, bei der Messer und Schlagwerkzeuge eingesetzt wurden.

Blutspuren an der Kleidung

Als die Polizei am Ort des Geschehens eintraf, fanden sie einen 20-jährigen Mann mit einer stark blutenden Verletzung an der Hand vor. Er musste in einem Krankenhaus gebracht und dort operiert werden.

Im Zuge der Fahndung wurden drei weitere Männer im Alter zwischen 20 und 26 Jahren angehalten und überprüft. Dabei stellten sie bei allen dreien frische Blutspuren an der Kleidung fest, woraufhin sie vorläufig festgenommen wurden.

21-Jähriger mit Stichwunden an der Hüfte

Während der Fahndungsmaßnahmen meldete die Feuerwehr eine weitere verletzte Person im Bereich Grindelberg. Ein 21-Jähriger hatte eine Stichverletzung im Hüftbereich und wurde ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach Auskunft der Ärzte besteht keine Lebensgefahr.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die drei Männer entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Giftiger Skorpion bei der Polizei abgegeben

Da schauten die Polizeibeamten an der Troplowitzstraße ein wenig verdutzt, als Anfang Februar ein Costa-Rica-Urlauber einen Skorpion abgeben wollte. Der mindergiftige Skorpion hatte sich in die Reisetasche des Mannes geschmuggelt.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, die mit den Taten im Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 zu melden.

Verwandter Inhalt

Bauarbeiter haben in Schnelsen gestern eine Weltkriegsbombe entdeckt. Die A7 musste gesperrt werden.

Gestern morgen haben Passanten in Lokstedt im Deepenstöcken eine Leiche gefunden. Die Polizei vermutet, dass der Tote kurz zuvor in ein Tierbestattungsinstitut eingebrochen war.

Vergangenen Donnerstag hat ein PKW einen Fußgänger in der Kollaustraße erfasst. Nun suchen die Ermittler nach Zeugen.

Vom Wirtschaftsdirektor zum Restaurantbesitzer: Lars Heemann hat die halbe Welt gesehen. Jetzt ist er zurück in Eimsbüttel und hat mit dem „Heemann“ ein eigenes Restaurant eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Jaeinechterberthold

Roonstrasse 13
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen