Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Am Donnerstag muss die Feuerwehr erneut im Schröderstift eingreifen. Foto: Tobias Röcken

Zweiter Feuerwehreinsatz im Schröderstift

Die Feuerwehr rückt erneut aus: Am Montagnachmittag schien das Feuer im Schröderstift eigentlich gelöscht. Es wurden jedoch erneut Brandnester in dem historischen Gebäude entdeckt.

Von Annika Demgen

Und wieder steht die Feuerwehr neben dem Schröderstift. Diesmal nicht mit siebzehn, sondern mit zwei Wagen. Tobias Röcken einer der Bewohner des Mieterselbstverwaltung informiert uns über die gefundenen Brandnester. Die Feuerwehr bestätigt den Fund der Glutnester, bezeichnet dies jedoch als „nichts Ungewöhnliches“. Es besteht keine Gefahr, aber es könnte sein, dass man noch mehrere Mal zum Schröderstift müsse.

Der abgebrannte Teil des Gebäudes ist einsturzgefährdet, deshalb können die Feuerwehrleute nicht an alle Bereiche des Hauses. Es könne durchaus sein, dass in den nächsten Tagen noch häufiger ein Einsatz nötig wird. „Wenn es sich um eine Lagerhalle handeln würde, könnten wir einfach alles zusammenschieben und gut an alles rankommen“, sagt uns ein Sprecher der Feuerwehr, „beim Schröderstift geht das aber nicht.“

Am Montag, den 15. Juni, brach in einer Wohnung im ersten Obergeschoss des Schröderstifts ein Feuer aus. Ein Teil des Gebäudes ist zerstört. Sieben Mietparteien müssen umziehen. Zwei Menschen wurden bei dem Brand leicht verletzt. Die Brandursache ist nach wie vor unbekannt.

Verwandter Inhalt

In Rotherbaum sollen aufgrund der schwierigen Parksituation Anwohnerparkzonen eingerichtet werden. Gewerbetreibende befürchten dadurch Kunden zu verlieren. Was sagen die Bürger dazu?

Im Juni schließt sich das Portal zu einem Eimsbütteler Paralleluniversum: Nach über dreißig Jahren macht der Science-Fiction- und Fantasy-Laden „Andere Welten“ in der Grindelallee zu.

Ein einzigartiges Projekt geht an den Start: Das Social Start-up „Bringing Peace“ möchte Starthelfer für geflüchtete Frauen mit Traumata sein – und setzt dabei auf einen ganzheitlichen Ansatz.

Nach „Momo Ramen“ steigen Valentin Broer und Vena Steinkönig nun ins Burger Business ein: Sie kombinieren die New Yorker mit der asiatischen Küche. Wir haben mit ihnen darüber gesprochen, wie sie am liebsten essen.

-
Neu im Stadtteilportal
Reihe Schauplatz

Sillemstraße 79
20257 Hamburg