Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
"Reiss aus" auf Vortragstour. Foto: Reis-aus-Team
Film

Aus „Abgefahren“ wird „Reiss aus“

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film "Reiss aus" entstanden, den das Abenteuerpärchen aktuell auf einer Vortragstour durch ganz Deutschland promotet.

Von Nele Deutschmann

Lena Wendt und Ulli Stirnat ziehen sich eher durch Gegensätze, denn Gemeinsamkeiten an. Sie: abenteuerlustig, spontan, chaotisch. Er: durchgeplant, ein wenig verkopft und ruhebedürftig. Von diesem Spiel mit den Gegensätzen und den daraus entstehenden Problemen lebt auch der Vortrag zum Film „Reiss aus – Zwei Menschen, zwei Jahre, ein Traum“. Kurzweilig und anekdotenreich erzählen die beiden von ihrer Zeit in Afrika – von den schönen und von den weniger schönen Erlebnissen.

675 Tage, 46.000 Kilometer, 17 Pannen, 9 Nerven­zusammenbrüche

Ein halbes Jahr Auszeit wollte sich das Paar nach einem Burnout von Ulli nehmen. Sie kauften einen Geländewagen und Ulli baute ihn aus. Der Plan: Mit dem Land Rover die Westküste Afrikas entlang fahren und sich danach nebst Auto nach Südamerika verschiffen lassen. Eine Weltreise wollten sie machen, die grob ein Jahr dauern sollte. “Ich hatte genaue Vorstellungen, wo ich überall hin möchte”, erzählt die Fernsehjournalistin Lena. Am Ende kam alles anders.

46.000 Kilometer haben sie zurückgelegt. Nach Südamerika sind sie nie gekommen. Und auch in Afrika legten sie nur etwa ein Drittel der vormals geplanten Strecke zurück. Aus dieser Zeit haben die beiden einen Film erstellt, der ursprünglich „Abgefahren – Zwei Menschen, zwei Jahre, ein Traum“ heißen sollte. Aus „Abgefahren“ wurde nun nach rechtlichen Schwierigkeiten „Reiss aus“.

Durchgedreht und abgefahren: Von Eimsbüttel nach Afrika

Wovon viele nur träumen, das haben sich Lena und Ulrich getraut. Sie lassen die Eimsbütteler Altbauwohnung hinter sich und machen sich auf in Richtung Südafrika. Angekommen sind sie dort nie. Die Erlebnisse ihrer Abenteuerfahrt verarbeiten sie nun in einem Film. (Ein Beitrag aus unserem Magazin #12)

Mut machen

Lena und Ulli wollen Menschen inspirieren und Mut machen, aus dem Alltag auszubrechen und neue Wege zu gehen. „Ich habe selten Momente, in denen ich wirklich im Jetzt bin“, erzählt Lena. Gleich zu Beginn des Vortrags lassen sie die Teilnehmer die Augen schließen, tief durchatmen und stellen die Frage: „Wie geht es dir eigentlich?“ Bewusst leben und sich selbst spüren sind die Ziele, die sich die beiden stecken, und die sie ihren Zuhörern näherbringen wollen.

Interessierte haben am 14. November um 20 Uhr die Möglichkeit, den Vortrag bei einem Zusatztermin für Hamburg zu hören. Im Anschluss an den Vortrag habt ihr die Gelegenheit, mit Lena und Ulli ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und euch auszutauschen.

Verwandter Inhalt

144 Filme aus 56 Ländern in 10 Tagen. Vom 26. September bis zum 5. Oktober zeigen Hamburger Kinos im Rahmen des „Filmfests Hamburg“ nationale und internationale Filmproduktionen. Eimsbüttels Programmkino, das Abaton, ist auch dabei.

Am Freitag, den 9. August startet die Veranstaltungsreihe des „Open Air Kinos Eimsbüttel“. FilmRaum-Inhaber Behzad Safari hat das gemeinnützige Projekt ins Leben gerufen, um alteingesessene und neu zugezogene Anwohner Eimsbüttels zusammenzubringen.

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März in den Kinos startet. Wir haben ihn uns in der Preview angeschaut.

Mit „That’s Amore“ hat im Weidenstieg ein neues sizilianisches Restaurant eröffnet. Nach dem Abriss des Familienbetriebs „Tre Castagne“ 2015 wagen die Geschwister Chiolo einen Neuanfang in Eimsbüttel.

-
Neu im Stadtteilportal
Plakatwerkstatt e.V.

Veilchenstieg 29
22529 Hamburg

Anzeige
Anzeige