Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Bee Stop in Utrecht, Niederlande. Foto: BrightVibes
"Bee Stop" in Utrecht, Niederlande. Foto: BrightVibes
Umwelt

„Bee Stops“ für Eimsbüttel? SPD will bienenfreundliche Haltestellen

Immer mehr Bienenarten sterben. Die SPD Eimsbüttel setzt sich nun für bienenfreundliche Bushaltestellen ein. Die Idee für die sogenannten „Bee Stops“ wurde erstmals in den Niederlanden umgesetzt.

Von Catharina Rudschies

Die niederländische Stadt Utrecht hat es vor kurzem vorgemacht: Die Dächer von 316 Bushaltestellen wurden mit Sedum-Pflanzen begrünt. Die sind bei Bienen und Hummeln besonders beliebt und sollen so die Artenvielfalt der Insekten erhöhen. Die SPD Eimsbüttel zieht nun nach und setzt sich für bepflanzte Bushaltestellen in Eimsbüttel ein.

Das Bienensterben bereitet Forschern und Umweltverbänden aktuell viele Sorgen. Immer mehr Bienenarten sterben aufgrund von Monokulturen und Insektiziden in der Landwirtschaft aus. Dabei sind es vor allem die Wildbienenarten, die zunehmend verschwinden. „Mit den sogenannten Bee Stops auf Fahrgastunterständen können wir einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten“, erklärt Koorosh Armi, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD Eimsbüttel.

Neben den positiven Effekten für Insekten haben die begrünten Dächer aber auch noch andere Vorteile für die Natur. Die Sedum-Pflanzen sollen Feinstaub aus der Luft filtern, Regenwasser speichern und bei Hitze kühlend wirken. „Dass die Mini-Blumenwiesen an Bushaltestellen auch ein echter Hingucker sein werden, ist natürlich ein schöner Nebeneffekt“, so Armi.

Umsetzung in Eimsbüttel möglich?

Um die Bee Stops in Eimsbüttel einzurichten, hat die SPD Eimsbüttel eine schriftliche Anfrage bei der Verkehrsbehörde eingereicht. Da Bushaltestellen in der Regel von Fremdfirmen betrieben werden, ist nun erst einmal zu klären, welche Handlungsmöglichkeiten die Bezirkspolitiker überhaupt haben.

Zudem müsse geklärt werden, ob die Unterstände im Bezirk baulich für solch eine Nutzung ausgelegt sind und wie hoch die Kosten für das Anlegen und Pflegen der bienenfreundlichen Dächer wären. Ob die Bee Stops also tatsächlich kommen, ist noch keinesfalls sicher. Das Beispiel Niederlande zeigt aber, dass es möglich ist.

Verwandter Inhalt

Die Bewegung „Extinction Rebellion“ hat heute die Zufahrt zum NDR Lokstedt blockiert. Die Umweltaktivisten forderten eine bessere Berichterstattung zur Klimakrise.

Edelstahl statt Plastik: Der Serviceclub „Round Table“ finanziert Becher aus Edelstahl für Kindertagesstätten in Hamburg, darunter ist auch die „Agilo Kita“ in Eimsbüttel.

Mehr Grün für den Bezirk: In Eimsbüttel plant das Bezirksamt Neupflanzungen für alle gefällten oder geschädigten Bäume der letzten zwei Jahre.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Käse-Ecke

Eppendorfer Weg 221
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen