Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Fünfmal überfiel Jan B. den Tjaden's-Biomarkt an der Fruchtallee. Nun muss der Familienvater in Haft. Foto: Christiane Tauer
Fünf Überfälle verübte Jan B. auf die Tjaden's-Filiale an der Fruchtallee. Nun steht das Urteil fest. Foto: Christiane Tauer
Landgericht Hamburg

Prozess um Biomarkt-Räuber endet – Gericht verhängt Haftstrafe

Sechsmal überfiel Jan B. Tjaden’s-Biomärkte. Nun muss der Familienvater ins Gefängnis. Doch zunächst darf er nach Hause zurückkehren.

Von Christiane Tauer

Der Prozess um den Biomarkt-Räuber hat am Donnerstag sein Ende gefunden. Das Hamburger Landgericht verurteilte Jan B. zu vier Jahren Haft – wegen fünf Fällen des schweren Raubes, versuchter räuberischer Erpressung und Raubes.

Aufgrund einer posttraumatischen Belastungsstörung ging das Gericht von einer verminderten Schuldfähigkeit des Angeklagten aus. Diese führte zu einem milderen Urteil. Selbst in minderschweren Fällen wäre eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren möglich gewesen.

Anzeige

Biomarkt-Räuber war geständig

Bereits am ersten Verhandlungstag im November hatte der 44 Jahre alte Familienvater seine Schuld eingeräumt. „Ich bin der Täter“, sagte er und kämpfte mit den Tränen. Was er damit meinte, waren die sechs Überfälle auf die „Tjaden’s“-Biomärkte an der Eimsbütteler Fruchtallee und der Martinistraße in Eppendorf sowie den versuchten Überfall auf einen Pizzalieferdienst in Groß Borstel.

Die Raubserie fand zwischen August 2021 und Mai 2022 statt und sorgte bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Biomarkts für Angst und Verunsicherung. Als er am 9. Juni dieses Jahres seinen siebten Überfall begehen wollte, wurde Jan B. von Fahndern des Mobilen Einsatzkommandos an der Martinistraße gefasst.

Erpressungen aus dem Drogenmilieu

Vor Gericht hat Jan B. seine Taten mit einer dramatischen Erpressungsgeschichte begründet. Ein Freund von ihm sei vor fast 20 Jahren an einer Überdosis verstorben und habe bei den Drogenhändlern Schulden hinterlassen.

Diese Schulden wollten die Dealer später bei ihm eintreiben. Immer und immer wieder sei er bedroht, geschlagen und erpresst worden, berichtete er. So sei es schließlich zu den Raubüberfällen auf die Biomärkte gekommen – er sei verzweifelt gewesen und habe keinen anderen Ausweg gesehen, um die Geldforderungen zu bedienen.

Biomarkt-Räuber stand unter Alkoholeinfluss

An viele der Taten könne er sich gar nicht mehr erinnern, gab er zu Protokoll. Er habe unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen gestanden.

Ob die Erpressungsgeschichte tatsächlich wahr ist, konnte das Gericht nicht klären. Der Vorsitzende Richter stufte sie als äußerst ungewöhnlich ein. Andererseits: Was sollte sonst das Motiv der Taten sein? „Der Angeklagte hat keine größeren Anschaffungen getätigt, für die er das Geld benötigt hätte“, sagte Gerichtssprecher Kai Wantzen gegenüber den Eimsbütteler Nachrichten.

Nach der Urteilsverkündung nach Hause

Auch seine Alkoholsucht und den gelegentlichen Kokainkonsum konnte er theoretisch mit seinem regulären Gehalt finanzieren. Jan B. arbeitet als Bühnentechniker an einem Hamburger Theater.

Bis zum Antritt seiner vierjährigen Haftstrafe könnte der 44-Jährige diesen Job theoretisch noch ausüben: Er musste nach der Urteilsverkündung nicht ins Gefängnis zurückkehren, wo er fast ein halbes Jahr in U-Haft gesessen hatte, sondern durfte nach Hause zu seiner Familie. „Die Auflage ist, dass er sich zweimal die Woche bei der Polizei melden muss“, sagte Kai Wantzen.

Geringe Fluchtgefahr und familiär eingebunden

Wann genau er die Strafe antreten muss, ist noch offen. Sollte das Urteil in der kommenden Woche rechtskräftig werden, könnten noch mehrere Wochen vergehen.

Eine solche Entscheidung des Gerichts sei äußerst selten, erklärte Wantzen. Sie werde meist nur getroffen, wenn die Fluchtgefahr gering und der Angeklagte familiär eingebunden sei und er im Prozess mitgewirkt habe.

Anzeige

Entdecken Sie LOKL Produkte

Sichern Sie sich Ihre Lieblingsprodukte direkt hier und unterstützen Sie lokale Anbieter.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Thomas Thomsen kandidiert bei der Bezirkswahl am 9. Juni für die CDU. Für die bevorstehenden Wahlen ruft er alle Demokratinnen und Demokraten auf, ihre Stimme abzugeben. Thomas Thomsen über seine politischen Erfolge, Ziele und Visionen für Eimsbüttel.

Am 14. Juni startet die Fußball-Europameisterschaft der Männer. In vielen Eimsbütteler Lokalen gibt es die Möglichkeit, die Spiele zu sehen – hier findest du eine Auswahl.

Gin-Tasting, Hilfe beim Online-Banking oder Praktikumsbörse: Daan Scheffer und David Kunze verwandeln die Haspa-Filialen in der Osterstraße in Nachbarschaftstreffs.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
arc restaurant

Eppendorfer Weg 58
20259 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern