arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Bismarckstraße: Streitpunkt Kreuzung Osterstraße
So soll die Kreuzung von Bismarckstraße und Osterstraße nach aktuellem Planungsstand in Zukunft aussehen. Grafik: Bezirksamt Eimsbüttel / Schmeck Junker Ingenieursgesellschaft mbH

Kerngebietsausschuss

Bismarckstraße: Streitpunkt Kreuzung Osterstraße

Am Montagabend hat der Kerngebietsausschuss des Bezirks Eimsbüttel getagt. Ganz oben auf der Tagesordnung standen die Umbaupläne für die Bismarckstraße. Vor allem eine Kreuzung sorgt für Konflikte zwischen den Mitgliedern.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Der Kerngebietsausschuss (KGA) hat sich am Montagabend im 12. Stock des Bezirksamt zusammengefunden. Ganz oben auf der Tagesordnung war die Vorstellung der Pläne für den Umbau der Bismarckstraße zwischen Weidenstieg und Mansteinstraße.
Grund für die Bauarbeiten sind Sielarbeiten von Hamburg Wasser. Diese Gelegenheit möchte das Bezirksamt nutzen um den Straßenraum neu zu gestalten. Die Baumaßnahmen sollen insgesamt etwa drei Jahre dauern. Während Hamburg Wasser bereits damit beginnt das alte Siel zu ersetzen, beschäftigt sich die Politik noch mit den Details der Straßengestaltung.

Planung für die Neugestaltung der Bismarckstraße

Thomas Pröwrock, Leiter des Fachamts Management des öffentlichen Raums und Tanja Windhorst vom beauftragten Ingenieurbüro Schmeck Junker stellten der Bezirksversammlung am Montagabend die detaillierte Planung vor. Die Pläne sehen vor die Gehwege zu verbreitern, Parkplätze für Autos sowie Fahrräder neu anzuordnen und die Straßenführung neu zu gestalten. Außerdem soll die Veloroute 2 weiter ausgebaut werden. Alles in Abstimmung mit den Anwohnern, die ihre Wünsche und Ideen einfließen lassen konnten, so die Planungsverantwortlichen.

Immer wieder gibt es Meinungsverschiedenheiten zum geplanten Vorgehen zwischen den Mitgliedern des KGA. Längs- oder Querparken, wie auch von Bürgern während der Präsentation in der vergangenen Woche bei der Vorstellung im Hamburg Haus debattiert, ist ein Thema. Die Bauverantwortlichen planen laut eigener Aussage die Anzahl der legalen Parkplätze zu erhöhen. Doch ein Planungsabschnitt entwickelt sich zu einem echten Streitpunkt: Die Kreuzung von Bismarckstraße und Osterstraße. Die aktuelle Planung sieht vor, die Ein- und Ausfahrten der Bismarckstraße zu verengen und die beiden Dreiecksinseln abzuschaffen. Dafür soll ein begrünter Mittelstreifen auf die Osterstraße, der vor allem das illegale Linksabbiegen unmöglich machen soll. Radfahrer sollen die Kreuzung jedoch weiter überqueren können (siehe Grafik).

Streit um Kreuzung, Einigkeit bei Müllsäcken

Hier scheiden sich die Geister der Bezirkspolitiker. Vor allem Peter Gutzeit von der Linken und Burkhardt Müller-Sönksen von der FDP kritisieren die Pläne scharf. Sie sind mit der Erklärung von Pröwrock, warum ein Kreisverkehr hier nicht machbar sei, nicht einverstanden. Sie halten die jetzige Planung der Kreuzung für potentiell gefährlich und kündigen an “alle möglichen Wege zu gehen” um die Realisierung dieser Pläne zu verhindern. Fachamtsleiter Pröwrock betont, unter den gegebenen Voraussetzungen und der Berücksichtigung aller Auflagen sei dies die bestmögliche Form der Kreuzungsgestaltung. Der nächste Planungsentwurf wird zeigen ob und wie auf die Anpassungswünsche eingegangen wird.

Einigkeit hingegen herrschte beim Thema “rosa Müllsäcke”. Aktuell prüft der Bezirk die Nutzung von öffentlichem und privaten Grund für die Installierung von ober- und unterirdischen Containern. Diese sollen die Anhäufung der Müllsäcke auf der Straße verringern. Doch der langfristige Wunsch der Bezirkspolitik scheint klar: den Druck auf Hausbesitzer erhöhen um die rosa Müllsäcke irgendwann endgültig anzuschaffen.

Anzeige

News

24. Mai 2019

Bezirkswahlen
Streitgespräch von CDU und Die Linke: Wie gestaltet man Wohnungsbau?

Wie viele Sozialwohnungen braucht Eimsbüttel? Wie verschreckt man Investoren? Und müssen Bürger bei der Stadtplanung involviert sein? Ein Streitgespräch zwischen dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Rüdiger Kuhn und der Spitzenkandidatin der Linken für ...

Catharina Rudschies
23. Mai 2019

Stadtentwicklung
Die ersten Entwürfe für das neue Stadtquartier

Bis zu 900 Wohnungen sollen auf dem Beiersdorf-Gelände entstehen. Am Samstag stellen die Planer ihre ersten Entwürfe vor. Wie wird das Quartier aussehen? Welche Vorgaben haben sich für die Planer ...

Vanessa Leitschuh
23. Mai 2019

Europawahl
CDU-Kandidat Heintze fordert strengere Regeln für Migration

Der Hamburger CDU-Kandidat für die Europawahl Roland Heintze will mit einer klaren Linie im Bereich Migration überzeugen. Sonst gäbe es nicht nur auf politischer, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene ein ...

Catharina Rudschies
23. Mai 2019

Vandalismus
Update: Scheiben von FDP und Grünen eingeschlagen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind die Scheiben des Abgeordnetenbüros der FDP und des Parteibüros der Grünen Eimsbüttel eingeschlagen worden. Die Tat könnte politisch motiviert sein, da am ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Eimsbüttels Artists
Tonbandgerät: Viel Lärm um viel

Ein Tonbandgerät kann Momente aufnehmen, speichern und auf Knopfdruck abspielen lassen. Das faszinierte eine Eimsbütteler Musikgruppe so sehr, dass sie sich nach dem analogen Gerät zur Tonaufzeichnung benannte. Während der ...

Alicia Wischhusen
22. Mai 2019

Europawahl
Fit für die Zukunft? “Wir müssen Innovationen fördern”

Hamburg ist ein starker Wirtschaftsstandort. Trotzdem hinken wir im internationalen Vergleich hinterher, wenn es um Digitalisierung und Innovationen geht. Wie können wir das ändern? Ein Gespräch mit dem FDP-Kandidaten für ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Partizipation
Schnelsener Zentrum gestalten: Bürgerbeteiligung online möglich

Bis zum 14. Juni können Bürger Anregungen und Ideen zur Mitgestaltung der Frohmestraße als Schnelsener Zentrum online einreichen. Die Themen reichen von Verkehr bis Freizeitgestaltung. ...

Sahra Vittinghoff

Unsere Partner

Anzeige