Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Neues Graffiti in der Max-Brauer-Allee 190. Foto: Vanessa Leitschuh
Die neue Echse in der Max-Brauer-Allee. Foto: Vanessa Leitschuh
Straßenkunst

Ein neues Graffiti für die Sternschanze

Das Schanzenviertel ist bekannt für seine Straßenkunst, nun ziert ein neues Graffiti eine Hauswand unweit der Sternbrücke. Durch einen Aufruf fanden Hausbesitzer und Graffiti-Künstler für das Projekt zusammen.

Von Vanessa Leitschuh

In der Max-Brauer-Allee nahe der Sternbrücke ist ein neues Freiluft-Kunstwerk entstanden. Der Hausbesitzer startete im Juli über die Eimsbütteler Nachrichten einen Aufruf, er suche einen Künstler für ein neues Graffiti an seinem Hauseingang.

Zahlreiche Sprayer meldeten sich daraufhin bei ihm. „Nach 25 Künstlern habe ich das Ganze gestoppt“, erklärt Wolfgang Wihoda, Architekt und Hausbesitzer. „Sonst wäre die Entscheidung zu schwer geworden.“ Und die war auch so nicht einfach: unter den Bewerbern kamen schließlich drei Entwürfe in die engere Auswahl. Helle, freundliche Farben und ein Tier als Bildmotiv waren die einzigen Vorgaben. Doch es sollte etwas Ausgefallenes werden, nicht etwa ein Hunde- oder Katzenmotiv.

Die Wespe wird zur Eidechse

Denn schon davor zierte ein gespraytes Tier die Hauswand: Eine große Wespe war über 13 Jahre lang an selber Stelle zu sehen.

Doch mit den Jahren verblich die Farbe und der Putz bröckelte bereits. „Die Wespe war stadtweit bekannt, besonders in der Sprüherszene. Die Stelle ist auch einfach sehr prominent, mehrmals täglich hält der Bus hier, Autos stoppen wegen der Ampel – und wo sonst, als auf das bunte Stück Hauswand, blicken die Wartenden“, erklärt der Architekt. „Auch Passanten zücken regelmäßig ihre Smartphones, um ein Foto zu machen.“

Die Graffiti-Künstler posieren vor ihrem Werk: Albert Dietrich (19), Michael Fritz von der Initiative Viva con Agua, Onno Delius (19) und Lasse Bork (18). Foto: Leon Battran

XXL-Graffiti: Junge Graffiti-Künstler verschönern Kaifu-Lodge

Drei junge Graffiti-Künstler aus der Sternschanze haben die Rückwand des Kaifu-Lodge-Gebäudes mit farbigen Motiven besprüht. Am Donnerstag wurde die Wand der Öffentlichkeit präsentiert. Das Projekt ist das Ergebnis einer Kooperation des ETV mit der Millerntor-Gallery und Viva con Agua.

Die Idee an dieser Stelle ein Graffiti zu platzieren entstand wegen der häufigen Beschmierungen an der Wand. „Es sollte ein schönes Bild her“, sagt Wihoda. Und tatsächlich, das Verschandeln der Hauswand blieb aus.

Hausbesitzer und Nachbarn wählten Motiv aus

Bevor Wihoda den Aufruf für ein neues Graffiti startete, kontaktierte er zunächst den Schaffer der Wespe. Da es diesem wegen einer Erkrankung leider nicht möglich war, das neue Projekt in Angriff zu nehmen, wurde stadtweit gesucht.

Am liebsten sollte es ein Künstler aus der Umgebung sein, das war Herrn Wihoda wichtig, am besten aus Eimsbüttel oder Altona. Sonst waren nur die Motive entscheidend.

Graffiti in der Max-Brauer-Allee 190. Foto: Vanessa Leitschuh
Direkt am Hauseingang der Max-Brauer-Allee 190 leuchtet das Graffiti in neuen Farben. Foto: Vanessa Leitschuh

Welcher der drei Entwürfe aus der engeren Auswahl – ein Zebra, ein Affe und eine Echse – es nun werden sollte, entschied der Hausbesitzer gemeinsam mit Freunden und Nachbarn.

Neues Motiv in nur wenigen Stunden

Aus Respekt vor dem vorherigen Graffiti-Schöpfer, bot der neue Künstler auch an, eine Skizze des nun in Frankfurt lebenden Sprayers umzusetzen, doch dieser lehnte ab.

In nur etwa fünf Stunden stellte der Kreative sein neues Werk fertig. Die Wand war da bereits vorbereitet und neu verputzt worden.

Der Besitzer der nun in neuen Farben leuchtenden Hauswand ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis und schlug den Sprayer gleich für ein weiteres mögliches Projekt in der Nähe vor.

Verwandter Inhalt

Jetzt reicht’s: Die Politik geht gegen die feiernden Massen am Schulterblatt vor. Gestern hat das Bezirksamt Eimsbüttel ein Verbot für den Außer-Haus-Verkauf von Alkohol am Wochenende erlassen. Reaktionen aus dem Stadtteil.

Siebzig Menschen haben an die Massendeportationen der Nationalsozialisten aus Eimsbüttel erinnert. Eine Geschichte, die nicht in Vergessenheit geraten darf.

Das Büro der Grünen in der Methfesselstraße wurde mit einem Graffiti beschädigt. Die Polizei vermutet einen politischen Hintergrund.

Vom Wirtschaftsdirektor zum Restaurantbesitzer: Lars Heemann hat die halbe Welt gesehen. Jetzt ist er zurück in Eimsbüttel und hat mit dem „Heemann“ ein eigenes Restaurant eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Jaeinechterberthold

Roonstrasse 13
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen