Geflügelpest-Sperrgebiet aufgehoben
Die Pelikane im Tierpark Hagenbeck können jetzt endlich wieder nach draußen. Foto: Dennis Imhäuser.
Vogelgrippe in Hamburg

Geflügelpest-Sperrgebiet aufgehoben

Endlich wieder Wind in den Federn – das spüren zur Zeit tausende Vögel im Hamburger Raum. Die Gesundheitsbehörde hat am Montag die Sperrgebiete zur Geflügelpest aufgehoben. Auch im Tierpark Hagenbeck ist die Freude darüber groß.

Seit vier Wochen wurde kein neuer Fall von Geflügelpest im Stadtraum registriert. Die Gesundheitsbehörde hat deshalb am Montag die bestehenden Sperr- und Beobachtungsgebiete aufgehoben. Nicht nur Geflügelhalter atmen auf, auch im Tierpark Hagenbeck freut man sich. Endlich dürfen die gefiederten Bewohner die Außenanlagen wieder bevölkern.

Schutzmaßnahmen gegen Ausbreitung der Geflügelpest

Seit fünf Monaten galt strikte Aufstallungspflicht für Geflügel in Norddeutschland. Nachdem sich der Erreger der Geflügelpest H5N8 bereits zum zweiten Mal in derart großem Umfang ausgebreitet hatte, waren auch in Hamburg die Auswirkungen der eingerichteten Sperrgebiete spürbar. Diese wurden Ende Januar nach zwei Funden in Bergedorf und Altona nach Osten und Westen ausgebreitet. Infolgedessen verhängte die Gesundheitsbehörde ebenfalls Restriktionen für Katzen- und Hundehalter, welche ihre Schützlinge nicht mehr frei herumlaufen lassen durften. Zuletzt war der Virus H5N8 Anfang März bei zwei verendeten Tieren nachgewiesen worden, seitdem scheint sich die Situation entspannt zu haben.

Stallpflicht für rund 850 Vögel im Hagenbeck

Das kommt auch im Tierpark Hagenbeck an. Heute wurden die Vögel, die bisher zu ihrem Schutz in den Stallungen gehalten wurden, erstmals nach draußen gelassen. Unter anderem mussten antarktische Seevögel, Pinguine, Pfaue, Hühner, Puten, Pelikane und Wasservögel ihr Quartier an der frischen Luft aufgeben, in die Stallungen umziehen und waren für Besucher nicht mehr zu sehen. Andere Vögel mussten länger in ihrem Winterquartier verbleiben. Zu ihrem Schutz vor Ansteckung durch Wildtiere wurden ebenfalls die kleinen Teiche abgelassen, damit sich fremde Vögel dort nicht niederlassen konnten. Aufgrund der Infektionsgefahr durch Straßendreck wurden die Besucher gebeten, ihre Schuhsohlen auf vorbereiteten Desinfektionsmatten keimfrei zu machen.

Freude bei den Pelikanen

Diese Maßnahmen können nun gelockert werden. Um 10 Uhr war es für die Pelikane soweit, im gestreckten Galopp ging es zum Wasser. Die rosafarbenen Vögel waren sichtlich froh, nach der langen Zeit im Winterquartier die Flügel wieder ausstrecken zu können. Bleibt zu hoffen, dass die Geflügelpest Hamburg für’s erste verschont.

Mehr Politik

Emu Logo