Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Nach Einschätzung des Wissenschaftsrates ist die Uni Hamburg auf einem guten Weg. Foto: Katharina Überscher
Wissenschaftsrat

Gutes Zeugnis für die Uni Hamburg

Der Wissenschaftsrat hat den Geistes- und Sozialwissenschaften an der Uni Hamburg ein gutes Zeugnis ausgestellt. Das wissenschaftliche Beratungsgremium bescheinigte der Fakultät eine positive Entwicklung. Profilierung der Studiengänge und die Qualitätssicherung weisen jedoch noch Mängel auf.

Von Carolin Martz

Der Wissenschaftsrat bestätigte der Uni Hamburg in seinem Gutachten den Geistes- und Sozialwissenschaften eine starke Leistung. Großes Lob erhielt die Universität von dem wissenschaftspolitischen Beratungsgremium der Bundes- und Landesregierungen für die Interdisziplinarität der Forschung und die Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten in geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern. „An der Universität Hamburg wird über Fächergrenzen hinweg gedacht und geforscht. Das ist eine besondere Stärke“, freut sich Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung.

Nach Einschätzung des Wissenschaftsrates werde in Bereichen wie „Neurowissenschaften“ oder „The Early Modern World“ die Fächervielfalt und internationale Ausrichtung am Standort Hamburg bereits optimal genutzt. Insgesamt habe die Forschung ein großes Potential, könne ihre internationale Sichtbarkeit jedoch noch vergrößern, teilte das Gremium mit.

Universität Hamburg

Am 13. Mai 2011 feierte die Universität das 100-jährige Jubiläum ihres Hauptgebäudes. Dieses übergab der Kaufmann Edmund J. A. Siemers der Stadt Hamburg für das Allgemeine Vorlesungswesen. Foto: Katharina Überscher
Der Philosophenturm - von Studis kurz Philturm genannt - ist mit 52 Metern das höchste Gebäude auf dem Hauptcampus. Foto: Anja von Bihl
Uni HH Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die größten Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Klimaforschung, der Globalisierung und Gesundsheitsökonomie. Foto: Anja von Bihl
Das Informatikum der Universität Hamburg in der Vogt-Kölln-Straße 30. Die Fakultät umfasst die Bereiche Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften. Sie gehört zu den größten Informatik-Fachbereichen Deutschlands. Foto: UHH/Baumann

31,5 Millionen Euro Drittmittel

Positiv hervorgehoben wurde auch die Drittmittelstärke der Bereiche Geistes- und Sozialwissenschaften. 2015 erhielt die Uni Hamburg für ihre Forschung insgesamt 31,5 Millionen Euro an Drittmitteln. Dies seien über 10 Millionen Euro mehr als im Jahr 2011, teilte die Universität mit. Besonders der Forschungsschwerpunkt „Manusskriptkulturen“, welcher 19 Fächer der Universität beinhalte, sei in seiner Struktur einzigartig international und drittmittelstark.

Kritik übte der Wissenschaftsrates an der „Öffentlichkeitsarbeit“ der  Geistes- und Sozialwissenschaften. Der hohe Anteil an geisteswissenschaftlichen Studiengängen sei innerhalb der Universität noch nicht sichtbar genug. Zur Optimierung schlagen die Experten vor, Bachelor-Studiengänge nicht zu stark zu spezialisieren. Englischsprachige Masterstudiengänge und Kooperationen mit ausländischen Hochschulen sollen weiter ausgebaut werden um die internationale Ausrichtung der Uni Hamburg zu stärken.

Uni soll Angebote extern begutachten lassen

Die Universität Hamburg verzichtet auf eine externe Akkreditierung ihres Studienangebotes. In der Beurteilung der Lehre an der Uni Hamburg durch Dritte, sieht der Wissenschaftsrat eine dringend notwendige Qualitätskontrolle.

In der Vergangenheit habe die Universität bereits viele Anregungen umgesetzt, betont der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Manfred Prenzel. Hamburg habe alle Voraussetzungen, ein starker Wissenschafts- und Universitätsstandort zu sein. Auch Universitätspräsident Prof. Dr. Dieter Lenzen ist zuversichtlich: „Mit diesen Empfehlungen des Wissenschaftsrats fühlt sich die Universität gestärkt für einen Antrag im Rahmen der 2. Förderlinie der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder, deren Anträge gleichfalls vom Wissenschaftsrat begutachtet werden.“

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Ein Forschungsprojekt hat am Beispiel Stellingen untersucht, wie Städte auf zukünftige Entwicklungen in Verkehr, Arbeitswelt oder Kultur reagieren könnten. Was dabei herausgekommen ist.

Raus aus den eigenen vier Wänden: Wer trotz Homeoffice oder Uni-Abgaben keine Lust hat, nur zu Hause zu sein, findet in diesen Eimsbütteler Cafés mit WLAN einen Platz zum Arbeiten.

Zwischen den zukünftigen U5-Haltestellen Universität und Hagenbecks Tierpark hat die Hochbahn begonnen, Bodenproben zu entnehmen.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
HayFischerle by Caro Fischer


Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern

Winterangebot

*danach 40 € pro Jahr I Gültig bis 29.2.2024 und nur für Neukunden