arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Harry Schulz – ein Universaloriginal
Harry Schulz ist längst eine Institution. Bild: Ada von der Decken

Vom Imbiss zum TV-Star

Harry Schulz – ein Universaloriginal

Imbiss-Besitzer, Fernseh-Star und Hamburger mit Leib und Seele – das ist Harry Schulz und noch viel mehr. Doch wie wurde der Plattenproduzent und Chef einer Werbeagentur eigentlich zum Imbissbudenbesitzer? Die Eimsbütteler Nachrichten trafen den Hamburger zum Gespräch in seinem “Lütt’n Grill”.

schedule Lesezeit ca. 3 min.
In der Max-Brauer-Allee ist der lütt'n grill zur festen Institution geworden. Foto: Ada von der Decken
In der Max-Brauer-Allee ist der lütt’n grill zur festen Institution geworden. Foto: Ada von der Decken

Als wir am Dienstagmittag den kleinen schlauchartigen Imbiss betreten, erwartet Harry Schulz uns schon. Heute steht er nicht hinter der Theke des Lütt’n Grill und hat seine weiße Kochjacke gegen ein pinkes Polohemd eingetauscht. Er begrüßt uns mit einem herzlichen “Moin” und einem festen Händedruck. “Kommt, bei dem Wetter setzen wir uns raus!” schlägt er vor. Und so sitzen wir kurze Zeit später auf den Bierbänken vor dem Lütt’n Grill und Harry plaudert munter drauf los. Während er erzählt, wie er zu seinem Imbiss kam, merkt man schnell: Es gibt kaum etwas, dass dieser Mann noch nicht gemacht hat.

Von der Werbeagentur in die Imbissbude

Vor 25 Jahren war Harry noch Chef seiner eigenen Werbeagentur und Schallplattenproduzent, doch irgendwann hatte der umtriebige Hamburger davon genug. Er verkaufte die Firma und begann nach neuen Herausforderungen zu suchen: So baute er mit einem Freund den Roxy Music Club in Wandsbek auf, gründete das Kulturmagazin “Plex”,  eröffnete ein Restaurant und betrieb eine Bundeskegelbahn. Dann wollte Harry sich einen neuen Traum erfüllen: Ein eigenes Café! Doch da hatte er die Rechnung ohne seinen Makler gemacht. Der schwärmte so lange von seinem alten Imbiss, bis auch Harry Appetit bekam. Und so öffnete der Lütt’n Grill 1994  zum ersten Mal seine Türen. Eigentlich hatte sich Harry vorgenommen, den Imbiss drei Jahre lang zu führen und sich dann seinen ursprünglichen Traum vom Café zu erfüllen. Das ist mittlerweile 20 Jahre her und der Lütt’n Grill ist immer noch da. “Es macht mir einfach unglaublich Spaß. Ich bin rundum zufrieden”, sagt Harry.

Manchmal muss man stur sein, sagt Harry. Foto: Ada von der Decken
Manchmal muss man stur sein, sagt Harry. Foto: Ada von der Decken

Von den Startschwierigkeiten, die der Lütt’n Grill die ersten Jahre durchstehen musste, ließ Harry sich nicht entmutigen. “Man muss manchmal einfach stur sein”, sagt der 53-Jährige. Seine Sturheit wurde belohnt. Schon bald war der Imbiss ein beliebter Treffpunkt für prominente Künstler, wie zum Beispiel  wie Jan Delay, Samy Deluxe, Smudo und Das Bo oder Schauspielern wie Michael Lesch und Ulrich Tukur. Mit ihnen kamen Stück für Stück die Massen und heute ist der Kult-Hähnchengrill von der Max-Brauer-Allee nicht mehr wegzudenken.

Verliebt in Eimsbüttel

Als wir gerade darüber sprechen, wie sich der Stadtteil seit der Eröffnung des Lütt’n Grill verändert hat, werden wir unterbrochen. “Sach ma’, kann ich mich hier noch mit ran setzen?”, fragt ein etwas beleibterer Herr um die fünfzig, offenbar ein Stammkunde. In der Hand hält er einen Teller, auf dem verführerisch duftend eines von Harrys Brathähnchen thront. “Ja klar!” sagt Harry ohne zu zögern. Nach einer Weile klinkt sich der Herr in das Gespräch ein und schon schwelgen die beiden Männer in Erinnerungen an ihr “gutes altes Hamburg”, in dem sie als Kinder überall “butschern” gingen. “Ich bin Hamburger in der sechsten Generation”, sagt Harry voller Stolz. Er ist auf St. Pauli geboren. Nachdem er eine Zeit lang in Blankenese und Eppendorf wohnte, hat der 53-Jährige vor zehn Jahren in Eimsbüttel seine Heimat gefunden. “Ich liebe Eimsbüttel. Dort ist einfach vieles noch so wie früher. Eine Gemeinschaft, in der die Leute aufeinander achten”, erklärt Harry.

Harry isst auch außerhalb seines lütt'n grills. Als Restauranttester. Foto: Ada von der Decken
Harry isst auch außerhalb seines lütt’n grills. Als Restauranttester. Foto: Ada von der Decken

Kicken mit Herz

Seitdem er vor 7 Jahren „überredet“ wurde, für Sat.1 als Imbisstester im Fernsehen aufzutreten, könnte es für Harry nicht besser laufen. Durch seine Sendung hat er “fast die ganze Welt” gesehen und sein Imbiss erlangte Berühmtheit. “Wenn diese Stadt so gut zu mir ist und mich als ihren Sohn so liebt, dann muss ich ihr auch was zurückgeben.” Aus diesem Grund unterstützt er zahlreiche soziale Projekte in Hamburg, wie zum Beispiel die Hamburger Tafel, die Arche oder auch das Benefiz-Fußballspiel “Kicken mit Herz“, bei dem er dieses Jahr zum fünften Mal auf dem Platz steht. “Das ist so eine tolle Sache. Ich hab damals sofort zugesagt. Und das, obwohl ich überhaupt nicht Fußball spielen kann”, sagt Harry lachend. Begeistert berichtet er auch von den Freundschaften, die er bei “Kicken mit Herz” geschlossen hat: “Es ist so schön, diese Leute jedes Jahr wieder zu sehen. Ich glaube auch fest daran, dass wir dieses Jahr die 100.000 Euro Spendenmarke knacken werden. Das wäre mein Traum.” Demnach stehen die Chancen gut, denn wenn Harry Schulz sich einen Traum in den Kopf gesetzt hat, wird er eher nicht ruhen, bis er ihn verwirklicht hat.

 

 

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige