arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Hector: “Gegen Funk bin ich allergisch”
Sänger Martin und Gitarrist Chris. Foto: Nele Deutschmann

Musik

Hector: “Gegen Funk bin ich allergisch”

Gestern veröffentlichte die Eimsbütteler Indierock-Band “Hector” ihre neue Single. Wir haben Sänger Martin und Gitarristen Chris zum Gespräch getroffen. Bei Bier, Whisky und Gin Tonic geht es um Sex zwischen Bandkollegen, das erste Konzert der Jugend und die Zukunft des Indierocks.

schedule Lesezeit ca. 4 min.

Vor genau einem Jahr saß die Band “Hector” eben an dem Tisch im Mr. Ape im Stellinger Weg, an dem auch das Interview stattfindet. Damals ging es um die Promo der Single “Fate” – ihr erster Song. Heute dreht sich das Gespräch um das Release ihrer neuesten Single “Chelsea”.

Der gemeinsame Strang

Seit drei Jahren gibt es die Band mittlerweile, der Start war jedoch nicht ganz einfach: Gründungsmitglieder Martin und Lena waren lange auf der Suche nach einem Gitarristen und Schlagzeuger, die ihre musikalische Vision teilen. Es war klar, dass sie Indierock machen wollen. Vorbilder waren Editors, Interpol und “der ganze geile Indieshit”, lacht Martin.

Bassistin Lena, Sänger Martin, Schlagzeuger Christoph und Gitarrist Christopher. Foto: Hector

Der Eintritt von Chris sei ein Wendepunkt gewesen, erzählt Martin. Vorher habe es viele lose Enden und Ideen gegeben, aber erst im Team konnten sie diese zusammenführen. Chris habe die Ideen aufgenommen, weiterentwickelt und der Band nochmal einen anderen Sound aufgedrückt. “Das war das Puzzleteil, das gefehlt hat”, so der Sänger weiter.

Mittlerweile haben sie einen gemeinsamen Rhythmus gefunden. “Wir sind noch nicht da angekommen, wo wir sein könnten, aber wir sind alle sehr glücklich mit unserem Sound”, fährt Martin fort. Darauf wird erstmal angestoßen. Der Barkeeper hat die erste Runde Getränke gebracht: “Auf Chelsea!”

Martin: “Gegen Funk bin ich allergisch”

Sänger Martin hat vor Hector in einer Funkband gespielt und sich dabei aber immer ein wenig deplatziert gefühlt. Die Band konzentrierte sich auf die Melodien, der Gesang war nebensächlich und wurde hinterher aufgepfropft, erzählt der 30-Jährige. Das läuft bei Hector anders. Rührend ist die gegenseitige Wertschätzung zu beobachten. Man merkt, dass in der Band Harmonie herrscht und die Mitglieder die gemeinsame Arbeit sehr genießen.

Gerade kommt die Band aus ihrem Band-Camp zurück. In Dänemark haben sie sich neu organisiert und besprochen, wo sich der Sound hinentwickeln soll. Ihre Freizeit haben sie mit “Hector-Trinkspielen” gefüllt. Gemeinsam sahen sie sich den Film Troja an und bei jedem Hector-Ruf musste ein Kurzer vernichtet werden. Wer den Film kennt, weiß: der Name Hector fällt das ein oder andere Mal.

Dann hätten sie natürlich noch alle miteinander Sex gehabt, erzählt Chris. Led Zeppelin sei nichts dagegen. Hector ist also bekannt für ihre Orgien in Airbnbs in the middle of nowhere Dänemarks. “Nein, so cool sind wir eigentlich nicht”, lacht Martin. Die Wahrheit sah eher so aus: Nicht mal das im Garten stehende Trampolin wurde ausprobiert. “Wir sind abgeknickt”, schmunzelt Martin schulterzuckend.

Die musikalische Vision

Eine Band ist auch eine organisatorische Herausforderung. Mittlerweile seien sie wie ein kleines Start-up organisiert, erzählen die Musiker. Eigentlich möchten sie nur Musik machen, aber plötzlich ist man mit Datenschutzerklärungen auf der Band-Website oder Steuererklärungen konfrontiert. Das lässt sich nur dadurch händeln, dass alle vier Mitglieder bereit sind, an einem Strang zu ziehen.

“Im Grunde ist eine Band eine der schwierigsten Beziehungen unter Menschen, die man aufbauen kann”, überlegt Chris. Es sei ja eben kein Unternehmen, in dem einer der Chef ist und auch keine Paarbeziehung, in der man gewisse Ansprüche an einander stellen kann. Es ist eine Beziehung, in der miteinander gearbeitet werden muss, ohne, dass man die anderen zu Dingen zwingen kann. Das funktioniert nur, wenn es alle in dieselbe Richtung treibt. “Das sei ein seltenes Glück”, freut sich Chris.

Auch die Arbeit an den gemeinsamen Songs läuft demokratisch ab. Die Ideen liefert oft Chris, die dann von allen weiterentwickelt werden. Martin schreibt dazu die passenden Texte. Begeistert erzählen Chris und Martin von der Leichtigkeit, mit dem die Band ihre Songs erarbeitet. Man merkt, dass sie eine musikalische Vision teilen, die untereinander nicht groß erklärt werden muss. So haben sie es geschafft, in knapp einem Jahr ein Set von zehn Songs zu schreiben.

Wie klingt Hector?

Lebensbejahend sei ihre Musik, sagt Martin. Die Texte sind reflektiert und tiefgründig. Während andere Bands eher rhythmus- oder rifforientiert seien, liegt der Fokus bei Hector eher auf der Melodie. “Melodie ist für mich alles”, konstatiert Chris. Daneben zeichnen sich die Songs durch Melancholie aus und dennoch schwingt auch immer eine große Euphorie mit. Die beiden Gefühle liegen dicht beieinander.

Am besten eigne sich die Musik zum Hören auf einer Bahnfahrt, erzählt Martin. Hector hören, während man in die Landschaft schaut und der Regen gegen die Scheibe prasselt – das kann man sich gut vorstellen.

Die nächste Runde. Foto: Nele Deutschmann

Das Gespräch ufert zu einem Schwelgen in Erinnerungen über die ersten musikalischen Erfahrungen aus. Sowohl das erste Konzert der Autorin als auch das erste von Martin war eins der Toten Hosen. Mit den Hosen konnte Chris noch nie etwas anfangen. Sein erstes sei ein Konzert der Cranberries gewesen, kurz nachdem der Song “Zombie” erschien. Man muss neidlos zugestehen, dass das die Hosen schlägt.

Auch über die Zukunft des Indie wird bei der nächsten Runde Getränke schwadroniert. Ob der Indie tot sei? Seiner Meinung nach sei der Indie gerade erst wieder im Kommen, meint Martin. Bands wie die Hamburger Band Razz seien ein gutes Beispiel dafür. Dennoch liege die musikalische Relevanz nicht mehr beim Rock, sondern beim Hip Hop, wirft Chris ein. Hector ist das egal: “Wir machen einfach die Mucke, die uns gefällt”, fährt Chris fort.

Ziele

Für die nächste Zeit hat sich die Band vorgenommen, an ihrer Reichweite zu arbeiten und mehr Auftritte zu spielen. Sie haben sich die Ziele gesteckt, im nächsten Jahr beim Reeperbahn- und in zwei Jahren beim Dockvillefestival aufzutreten. Im März wird zudem eine EP erscheinen.

Am 15. Dezember spielt Hector in der Astra-Stube. Der Run auf Karten sei groß, erzählt Martin. Hier bekommt ihr einen Eindruck, was euch bei einem Auftritt von Hector erwartet:

 

Anzeige

News

19. Januar 2019

Neubau
NDR-Hochhaus in Lokstedt wird wohl abgerissen

Im November vergangenen Jahres wurde in der 14. Etage des NDR-Hochhauses in Lokstedt Asbest gefunden, das Gebäude wurde daraufhin geschlossen. Der NDR-Intendant spricht sich nun aus Kostengründen für einen Neubau ...

Fabian Hennig
18. Januar 2019

Bezirksamt
Freikartenaffäre: Bezirksamt Eimsbüttel hilft Hamburg-Nord personell aus

Nachdem nun auch die Leiterin des Bezirksamts Hamburg-Nord wegen der Rolling-Stones-Freikartenaffäre zurückgetreten ist, wurde erst einmal dem stellvertretenden Bezirksamtsleiter aus Eimsbüttel die Führung der Behörde übertragen. ...

Fabian Hennig
Veranstaltung am 23. Januar um 19:30

Lesen ohne Atomstrom: “Der Verleger”

Giangiacomo Feltrinelli – italienischer Verleger, militanter Aktivist, Millionär. In den Fünfzigerjahren gründete er ein Verlagsimperium in Mailand – einige Jahre später die linksradikale Aktionsgruppe GAP (Gruppe der Partisanenaktion). 1972 wurde er tot ...

Vanessa Leitschuh
18. Januar 2019

Wohnraumschutzgesetz
Zwangsvermietung in der Osterstraße?

Nach abgeschlossenem Osterstraßenumbau wird voraussichtlich bald wieder gebaut. Für das Haus mit der Nummer 162 wurde vom Bezirksamt eine Genehmigung zum Abriss erteilt. Nun wurde der Eigentümer aufgefordert, die leer ...

Nele Deutschmann
17. Januar 2019

Kleiderordnung
FKK-Verbot im Meridian Spa: “So sieht also ein Shitstorm aus”

Eine neue Bekleidungsregelung im "Meridian Spa" sorgt derzeit für Diskussionen innerhalb der Mitgliederschaft. ...

Alicia Wischhusen
17. Januar 2019

Theater
Voller Körpereinsatz bei der Premiere von “Westend”

Hamburger Kammerspiele: Bei der Premiere des Stücks "Westend" floss reichlich Blut. Hauptdarsteller Benjamin Sadler verletzte sich in einem Stück, das selbst mit den Verletzungen - den seelischen - seiner Protagonisten ...

Nele Deutschmann
16. Januar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5-Machbarkeitsstudie: Ein Stück näher am Ziel

Der Senat hat gestern die Machbarkeitsuntersuchung der Bahnlinie U5 vorgestellt. Die Ergebnisse bilden nun die Grundlage für ein Bürgerbeteiligungsverfahren. ...

Fabian Hennig
16. Januar 2019

Lokalfußball
Ehemaliges “FC St. Pauli”-Duo trainiert jetzt den “SC Victoria”

Der "SC Victoria" bekommt prominente Verstärkung: Ab sofort trainieren die ehemaligen "FC St. Pauli"-Spieler Fabian Boll und Marius Ebbers die Vicky-Fußballmannschaft. Komplettiert wird das Trainertrio durch Benjamin Kruk. ...

Fabian Hennig
Veranstaltung am 1. Februar um 19:00

Malkurs: Crying Frida Kahlo

Im Cafe Artig wird es Anfang Februar bunt – Zusammen mit einer erfahrenen Künstlerin kreiert ihr eure ganz persönliche Version der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo.  Simone Haas, die selber seit vielen ...

Alicia Wischhusen
15. Januar 2019

Finanzierung
Haspa-Spende: 30.000 Euro für Eimsbüttel

Vergangene Woche war es wieder so weit: Die Haspa übergab Fördermittel an gemeinnützige Vereine. Insgesamt 30.000 Euro spendete die Hamburger Bank an Eimsbütteler Vereine. ...

Alicia Wischhusen
14. Januar 2019

Tierisches
Elefantenbaby “Santosh” mit Kokoswasser getauft

Vergangene Woche wurde über den Namen des jüngsten Elefanten im "Tierpark Hagenbeck" entschieden. Bei seiner Namensverkündung wurde er auch gleich getauft. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 26. Januar um 11:00

Indigo-Shibori-Workshop: Stoffe färben auf Japanisch

Blau, blau, blau sind alle meine Kleider… Der graue Winter ist wohl die beste Jahreszeit, um etwas Farbe in den eigenen Kleiderschrank zu bringen. Bei dem Indigo-Shibori-Workshop zaubert ihr nicht ...

Vanessa Leitschuh
Veranstaltung am 24. Januar um 19:00

Livemusik im Peter Pane mit Lea Sophie

Leckere Burger, kühle Drinks und schöne Klänge – Bei Peter Pane an der Hoheluftchaussee gibt es alles zusammen. Das Peter Pane an der Hoheluftchaussee hat nicht nur geschmacklich einiges zu bieten, ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Januar 2019

Schließung/Neueröffnung
“Enoteca Enzo” geht – “Jacques’ Wein-Depot” kommt

Die Filiale des Weinhändlers "Enoteca Enzo" in der Osterstraße hat zum Ende des Jahres 2018 geschlossen. Trotzdem wird sich für die Kunden nicht viel ändern. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 19. Januar um 09:30

Bootcamp an der Alster

Fitnessbegeisterte und die, die es werden wollen, aufgepasst: Ein Bootcamp an der Alster vereint Sport und Spaß. Am Samstag, den 19. Januar habt ihr die Möglichkeit, an einem Gruppentraining an ...

Alicia Wischhusen
9. Januar 2019

Sport
Was geschieht mit der Eishalle Stellingen?

Die Eishalle Stellingen ist Teil der Sportanlage Hagenbeckstraße. Die große Sportanlage bietet diversen Sportarten und -vereinen Möglichkeiten zur Entfaltung. Dennoch ist sie vor allem eins: stark sanierungsbedürftig. ...

Nele Deutschmann
8. Januar 2019

Hagenbeck
Name für Elefantenkalb gesucht

Das Elefantenbaby kam an Heiligabend als Weihnachtsüberraschung auf die Welt. Nun sucht der Tierpark Hagenbeck nach einem Namen für den kleinen Dickhäuter. Noch bis Donnerstag kann abgestimmt werden. ...

Nele Deutschmann
8. Januar 2019

Feuerwehr
Chlorgas im Kaifu-Bad

Großeinsatz der Feuerwehr im Bäderland: In der Nacht auf Dienstag ist Chlorgas im Kaifu-Schwimmbad in Eimsbüttel ausgetreten. ...

Nele Deutschmann

Unsere Partner

Anzeige