Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Hamburg Eimsbuettel Hamburger Erklärung der Vielen
Viele Statements auf dem ungewöhnlich großen Podium. Foto: Monika Dzialas
Kultur gegen Rassismus

Erklärung der Vielen: Eimsbütteler Kulturschaffende sind dabei

Vergangene Woche unterzeichneten Hamburger Kulturschaffende die Erklärung der Vielen. Sie stehen auf für Offenheit und Toleranz und gegen Diskriminierung. Auch Eimsbütteler Kulturbetriebe haben unterschrieben.

Von Monika Dzialas

Am frühen Morgen des vergangenen Freitags kamen zahlreiche Hamburger Kulturschaffende zusammen, um ihre Vielfalt zu erklären und ihren Zusammenhalt zu signalisieren. Ob „große oder kleine, konservative oder aktivistische“ – die Hamburger Kultureinrichtungen müssen gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus und für offene Räume und freie Gedanken in der Gesellschaft setzen, beginnt Amelie Deuflhard, die künstlerische Leiterin von „Kampnagel – Internationales Zentrum für schönere Künste“ die Vorstellungsrunde.

Hand in Hand für die Kunstfreiheit

Bei der „Erklärung der Vielen“ handelt es sich um eine deutschlandweite Kampagne, in der sich die Institutionen der Kunst- und Kulturszene regional zusammenschließen. Zeitgleich mit der Erklärung in Hamburg traten auch die kulturellen Netzwerke aus Dresden, Berlin und Nordrhein-Westfalen an die Öffentlichkeit.

„Grindel leuchtet“: Das Grindelviertel erinnert an die Opfer des Holocaust

Erinnerung wach halten: Zum 80. Jahrestag der Pogromnacht erinnern Anwohner des Grindelviertels an die ermordeten Juden in ihrem Viertel. Mit Kerzen neben den Stolpersteinen der ehemaligen jüdischen Bewohnern wird ihrer gedacht.

Grund für die Solidarisierung waren kleine Anfragen von rechten Parteien, die sich dadurch in kulturpolitische Entscheidungen einmischen wollen. Der Intendant des „Thalia Theater“ sagte diesbezüglich: „Wir Kulturschaffenden stehen auf der Abschussliste rechter Bewegungen.“ Hand in Hand wollen die unterzeichnenden Theater, Museen und Verbände die gesellschaftlichen Muster beleuchten und sich in der Kunstfreiheit nicht einschränken lassen.

Zum Symbol der Aktion wählten die Initiatoren die goldene Rettungsdecke, die bei Angriffen vonseiten populistischer und rechter Bewegungen als Maßnahme zur Ersten Hilfe zum Tragen kommt.

Für Mut und Vielfalt

Zu den 115 Institutionen der Hansestadt gehören auch zahlreiche Eimsbütteler Kulturstätten zu den Unterzeichnern. Das „Mut! Theater“, dass sich durch sein interkulturelles Programm auszeichnet, stellt sich mit seinem Verständnis von Kunst klar gegen Ausgrenzungen und Beleidigungen jeglicher Form und sieht sich in der Pflicht, „Menschen gegen Diskriminierung zu schützen und Mut und demokratische Haltung in seine Kunst zu integrieren“, formuliert der Intendant Mahmut Canbay.

„Hausmusik“: Hier spielt die Musik

An der Osterstraße 179 gibt es bald Musik auf die Ohren. Am 17. November feiert das Team um Lukas Tügel mit einem bunten Programm die Neueröffnung der Musikschule "Hausmusik".

Auch Barbara Plankensteiner setzte als Direktorin des „Museum am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt“ (MARKK) ihre Unterschrift unter die Erklärung. Sie betont, dass die kulturelle Vielfalt der Schwerpunkt der Ausstellungen sei  und die Umsetzung ohne einen offenen Austausch nicht möglich wäre. Die Sammlungen setzen sich „kritisch mit Spuren des kolonialen Erbes, mit tradierten kolonialen Denkmustern und mit Fragen der postmigrantischen globalisierten Stadtgesellschaft sowie dem Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen“ auseinander, so Plankensteiner weiter.

Verwandter Inhalt

144 Filme aus 56 Ländern in 10 Tagen. Vom 26. September bis zum 5. Oktober zeigen Hamburger Kinos im Rahmen des „Filmfests Hamburg“ nationale und internationale Filmproduktionen. Eimsbüttels Programmkino, das Abaton, ist auch dabei.

Die Hamburger Kammerspiele haben am Donnerstag die neue Spielzeit eröffnet. Die Inszenierung „Was man von hier aus sehen kann“ nach dem Roman von Mariana Leky machte den Auftakt. Ein Abend mit eigenwilligen Charakteren in einem Dorfidyll im Westerland und ein Okapi als Todesbote.

Ein Eimsbütteler Park erinnert künftig an die Gründerin der Hamburger Tafel: Annemarie Dose. Neben dem Park in Rotherbaum werden noch zwei weitere Flächen nach engagierten Frauen aus Hamburg benannt.

Im Eppendorfer Weg hat ein Bistro eröffnet. Die Spezialität von “Zimt und Koriander” sind Mezzedes – griechische Tapas.

-
Neu im Stadtteilportal
PHOTO PORST

Tibarg 44
22459 Hamburg

Anzeige
Anzeige