arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Erklärung der Vielen: Eimsbütteler Kulturschaffende sind dabei
Viele Statements auf dem ungewöhnlich großen Podium. Foto: Monika Dzialas

Kultur gegen Rassismus

Erklärung der Vielen: Eimsbütteler Kulturschaffende sind dabei

Vergangene Woche unterzeichneten Hamburger Kulturschaffende die Erklärung der Vielen. Sie stehen auf für Offenheit und Toleranz und gegen Diskriminierung. Auch Eimsbütteler Kulturbetriebe haben unterschrieben.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Am frühen Morgen des vergangenen Freitags kamen zahlreiche Hamburger Kulturschaffende zusammen, um ihre Vielfalt zu erklären und ihren Zusammenhalt zu signalisieren. Ob “große oder kleine, konservative oder aktivistische” – die Hamburger Kultureinrichtungen müssen gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus und für offene Räume und freie Gedanken in der Gesellschaft setzen, beginnt Amelie Deuflhard, die künstlerische Leiterin von “Kampnagel – Internationales Zentrum für schönere Künste” die Vorstellungsrunde.

Hand in Hand für die Kunstfreiheit

Bei der “Erklärung der Vielen” handelt es sich um eine deutschlandweite Kampagne, in der sich die Institutionen der Kunst- und Kulturszene regional zusammenschließen. Zeitgleich mit der Erklärung in Hamburg traten auch die kulturellen Netzwerke aus Dresden, Berlin und Nordrhein-Westfalen an die Öffentlichkeit.

Grund für die Solidarisierung waren kleine Anfragen von rechten Parteien, die sich dadurch in kulturpolitische Entscheidungen einmischen wollen. Der Intendant des “Thalia Theater” sagte diesbezüglich: “Wir Kulturschaffenden stehen auf der Abschussliste rechter Bewegungen.” Hand in Hand wollen die unterzeichnenden Theater, Museen und Verbände die gesellschaftlichen Muster beleuchten und sich in der Kunstfreiheit nicht einschränken lassen.

Zum Symbol der Aktion wählten die Initiatoren die goldene Rettungsdecke, die bei Angriffen vonseiten populistischer und rechter Bewegungen als Maßnahme zur Ersten Hilfe zum Tragen kommt.

Für Mut und Vielfalt

Zu den 115 Institutionen der Hansestadt gehören auch zahlreiche Eimsbütteler Kulturstätten zu den Unterzeichnern. Das “Mut! Theater”, dass sich durch sein interkulturelles Programm auszeichnet, stellt sich mit seinem Verständnis von Kunst klar gegen Ausgrenzungen und Beleidigungen jeglicher Form und sieht sich in der Pflicht, “Menschen gegen Diskriminierung zu schützen und Mut und demokratische Haltung in seine Kunst zu integrieren”, formuliert der Intendant Mahmut Canbay.

Auch Barbara Plankensteiner setzte als Direktorin des “Museum am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt” (MARKK) ihre Unterschrift unter die Erklärung. Sie betont, dass die kulturelle Vielfalt der Schwerpunkt der Ausstellungen sei  und die Umsetzung ohne einen offenen Austausch nicht möglich wäre. Die Sammlungen setzen sich “kritisch mit Spuren des kolonialen Erbes, mit tradierten kolonialen Denkmustern und mit Fragen der postmigrantischen globalisierten Stadtgesellschaft sowie dem Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen” auseinander, so Plankensteiner weiter.

Anzeige

News

20. Juli 2019

Umwelt
“Bee Stops” für Eimsbüttel? SPD will bienenfreundliche Haltestellen

Immer mehr Bienenarten sterben. Die SPD Eimsbüttel setzt sich nun für bienenfreundliche Bushaltestellen ein. Die Idee für die sogenannten "Bee Stops" wurde erstmals in den Niederlanden umgesetzt. ...

Catharina Rudschies
19. Juli 2019

Warnstreik
Kaifu-Bad geschlossen: Streik bei Bäderland

Erneut hat ver.di die Beschäftigten von Bäderland zum Warnstreik aufgerufen. Das Kaifu-Bad bleibt am Freitag ganztägig geschlossen. ...

Catharina Rudschies
19. Juli 2019

Tennis
Hamburg European Open: Die Zverev-Brüder schlagen auf

Erneut eine Großsportveranstaltung im Stadion am Rothenbaum: Die "Hamburg European Open 2019" starten am Wochenende mit einem Eröffnungsspiel der Zverev-Brüder. ...

Catharina Rudschies
18. Juli 2019

Lokstedt 67
So wird in Lokstedt nachverdichtet – Bürger können Stellung nehmen

In Lokstedt sollen durch Nachverdichtung bis zu 160 neue Wohnungen entstehen. Bürger können den Entwurf zum Bebauungsplan bis zum 26. August öffentlich einsehen und zu den Plänen Stellung beziehen. ...

Catharina Rudschies
17. Juli 2019

Hoheluft-West
Hochexplosive Säure gefunden: Polizeieinsatz im Eppendorfer Weg

Am Dienstagabend ist es im Eppendorfer Weg wegen einer hochexplosiven Flüssigkeit zu einem Gefahreneinsatz der Polizei und Feuerwehr gekommen. Straßenteile wurden gesperrt und teilweise geräumt. ...

Catharina Rudschies
Anzeige
17. Juli 2019

Israelische Selbstverteidigung
KRAV MAGA DEFCON – Lerne, dich zu wehren!

Selbstvertrauen durch Selbstverteidiung: Die Krav Maga DEFCON®-Methode bringt auch untrainierte Menschen innerhalb kurzer Zeit auf ein höchstes Niveau in der Selbstverteidigung. ...

Gast
16. Juli 2019

Stresemannallee
Veloroutenbau geht voran: Straßensperrungen ab August

Ab 5. August beginnt der Ausbau der Veloroute 3 in der Stresemannallee. Gleichzeitig werden Straße, Gehwege und Parkflächen saniert. Dazu wird die Stresemannallee abschnittsweise voll gesperrt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige