Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Carsten Brosda und Barbara Plankensteiner bei der Präsentation des neuen Namen. Foto: Fabian Hennig
Umbennenung

Markk: Völkerkundemuseum aus „Dornröschenschlaf“ geweckt

Ab sofort gehört das Hamburger Völkerkundemuseum der Vergangenheit an. Am Dienstagmittag wurde das neue "Museum am Rothenbaum - Kulturen und Künste", kurz Markk, der Öffentlichkeit präsentiert. Zeitgleich wurde die passende Ausstellung "Erste Dinge - Rückblick mit Ausblick" vorgestellt.

Von Fabian Hennig

Seit Dienstagmittag hat das Hamburger Völkerkundemuseum einen neuen Namen: Nämlich „Museum am Rothenbaum – Kulturen und Künste“ oder einfach „Markk“. Mit diesem Namen erhält das Museum auch ein neues Erscheinungsbild.

Die Namensänderung und die grafische Präsentation sind Teile des Erneuerungsprozesses, den das Museum 2017 mit der neuen Direktorin Barbara Plankensteiner eingeleitet hatte.

Mehr Spielraum für Neues

Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, freut sich über die Umbennenung. Der Begriff Völkerkunde führe heute in die „Irre“ und stehe nicht mehr für die aktuellen Inhalte des Museums, sagte Brosda bei der Namesvorstellung. Zudem freue er sich über die große Energie, mit der Plankensteiner vor einem Jahr an die Arbeit gegangen ist und das Museum aus dem „Dornröschenschlaf“ geweckt hat.

Das Völkerkundemuseum möchte sich wandeln, wie auch auf der Internetseite zu sehen ist. Quelle: Screenshot Völkerkundemuseum

„MARKK“: Völkerkundemuseum bekommt neuen Namen

Dass das Museum für Völkerkunde Hamburg umbenannt wird, stand schon länger fest. Nun wurde ein neuer Name festgelegt. Markenexperte Henrik Sattler von der Universität Hamburg sieht den neuen Namen kritisch.

„Unter dem alten Namen konnten wir viele Ausstellungen nicht mehr machen“, sagte Plankensteiner. Neben dem neuen Namen ist die Direktorin auch vom neuen Design begeistert, das den „Charakter unserer Arbeit“ trifft und „viel Spielraum für Neues und Veränderung lässt“.

Passende Ausstellung

Mit der zur Namensänderung passenden Ausstellung „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“, die am Mittwoch, den 12. September eröffnet wird, wolle man anders auf die eigene Sammlung blicken, so Plankensteiner. Auch ist es die erste Ausstellung, die das ganze Team des Hauses zusammengestellt hat und die unter Plankensteiners Leitung entstanden ist.

Wendesperren in der Hoheluftchaussee Foto: Robin Eberhardt

Mehr Sicherheit in der Hoheluftchaussee

Wendende Autos auf der Hoheluftchaussee – dieses Bild gehört jetzt der Vergangenheit an. Nach jahrelangen Forderungen der Bezirkspolitik wurden nun durchgängige Wendesperren installiert.

„Erste Dinge“ möchte sich mit Exponaten des Erstbestands der Gründungsphase des Völkerkundemuseums widmen, um einen Rückblick auf die eigene Geschichte zu bekommen. In den kommenden Jahren soll diese Ausstellung zur umfassenden Neuaufstellung der Dauerausstellung und zu einer intensiveren Erforschung der Sammlung und deren kolonialer Vergangenheit führen.

Verwandter Inhalt

In diesem Jahr öffnen am 18. Mai zur „Langen Nacht der Museen“ 57 Hamburger Häuser ihre Pforten und laden zum nächtlichen Kulturgenuss quer durch die Hafenstadt ein.

Vergangene Woche unterzeichneten Hamburger Kulturschaffende die Erklärung der Vielen. Sie stehen auf für Offenheit und Toleranz und gegen Diskriminierung. Auch Eimsbütteler Kulturbetriebe haben unterschrieben.

Ab diesem Jahr ist der 31. Oktober als „Tag der Reformation“ in Hamburg ein gesetzlicher Feiertag. Deswegen öffnen zahlreiche Museen in Hamburg ihre Türen und laden zu einem kostenfreien Besuch, Führungen und einem vielfältigen Programm ein.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
S&S Grill

Wrangelstraße 101
20253 Hamburg