Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Wendesperren in der Hoheluftchaussee Foto: Robin Eberhardt
Wendesperren in der Hoheluftchaussee. Foto: Robin Eberhardt
Verkehrssicherheit

Mehr Sicherheit in der Hoheluftchaussee

Wendende Autos auf der Hoheluftchaussee – dieses Bild gehört jetzt der Vergangenheit an. Nach jahrelangen Forderungen der Bezirkspolitik wurden nun durchgängige Wendesperren installiert.

Von Maximilian Neumann

Immer wieder kommt es auf Hamburgs Straßen zu Unfällen, weil Fahrer illegale Wendemanöver durchführen. Erst im letzten Monat kam es wieder zu einem folgenschweren Unfall, bei dem ein Wagen zu einem Wendemanöver ansetzte und dabei mit einem Gelenkbus kollidierte.

In der Hoheluftchaussee sind nun neue Sperrelemente angebracht worden, um unerlaubte und höchst gefährliche Wendemanöver über die Busspur zu verhindern. Mithilfe der durchgängigen Wendesperren auf der Strecke Grindelallee – Grindelberg – Hoheluftchaussee sollen solche Unfälle nun bereits im Voraus verhindert werden.

Langjährige Forderungen

Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion in Eimsbüttel, Jutta Seifert, ist froh, dass die Wendesperren installiert wurden:

„Auch wenn sie uns einige Nerven gekostet haben, sind wir froh, dass unsere Bemühungen zu einem guten Ende geführt haben. Denn trotz durchgezogener Linien ist es hier immer wieder zu Unfällen und brenzligen Situationen gekommen.“

Bereits 2006 hatte die Bezirksversammlung auf Initiative der SPD-Fraktion erstmals beantragt, auf der Strecke zwischen Universität und Lokstedt Wendesperren zu installieren.

Symbolfoto Polizei Raubüberfall

Serienbetrüger festgenommen

Ermittler des Betrugsdezernats haben gestern einen 33-jährigen Mann in Stellingen verhaftet, der im Verdacht steht, in rund 450 Fällen Straftaten begangen und dabei geschätzte 800.000 Euro erbeutet zu haben.

Laut Seifert sei die zuständige Behörde damals jedoch der Meinung gewesen, dass kein Handlungsbedarf bestehe, da durch die Betonelemente ebenfalls eine neue Unfallgefahr auf der Busspur entstehen könne.

Immer wieder Unfälle durch Wendemanöver

Da es immer wieder zu gefährlichen Situationen oder Unfällen kam, wurden die Sperren, trotz Gegenwehr, im Jahr 2013 erneut von der SPD-Fraktion in Eimsbüttel gefordert.

Interactive Squash im Sportwerk Foto: Maximilian Neumann

Interactive Squash im Sportwerk

Sport und Technologie in einem Spiel vereint – Interactive Squash macht es möglich. Das "Hamburger Sportwerk" bietet als eine der ersten Anlagen in Deutschland die Möglichkeit, diesen neuen Trend auszuprobieren. Besonders Kinder und Jugendliche sollen somit an den Sport herangeführt werden.

Laut Polizei gilt der Bereich um die Grindelallee als Unfallhäufungsstelle. Jetzt sind auf voller Länge zwischen dem Ring 2 und dem Eppendorfer Weg Sperrelemente angebracht worden. Laut der stellvertretenden Vorsitzenden Seifert habe sich gezeigt, dass dadurch die Zahl der gefährlichen Manöver spürbar abnehme.

Verwandter Inhalt

Knapp 1.000 Hamburger haben einen Zuschuss für ihr Lastenrad beantragt. Damit ist der Fördertopf leer. Die Umweltbehörde prüft eine Fortführung im nächsten Jahr.

Klaus Krüger, FDP-Kandidat für die Bezirkswahl in Eimsbüttel, fordert mehr intelligente Lösungen im Verkehr. Sein größtes Ziel: mehr Fluss im Individualverkehr.

In ihrem Wahlprogramm für die Bezirkswahlen fordern die Grünen Eimsbüttel eine Wende in der Verkehrspolitik. Wir haben mit der Spitzenkandidatin der Grünen, Lisa Kern, gesprochen: Wie soll der Verkehr in Zukunft aussehen?

Mit „That’s Amore“ hat im Weidenstieg ein neues sizilianisches Restaurant eröffnet. Nach dem Abriss des Familienbetriebs „Tre Castagne“ 2015 wagen die Geschwister Chiolo einen Neuanfang in Eimsbüttel.

-
Neu im Stadtteilportal
JUMP House

Kieler Straße 572
22525 Hamburg

Anzeige
Anzeige