Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Symbolfoto Polizei Raubüberfall
Symbolfoto: Ada von der Decken
Polizei

Serienbetrüger festgenommen

Ermittler des Betrugsdezernats haben gestern einen 33-jährigen Mann in Stellingen verhaftet, der im Verdacht steht, in rund 450 Fällen Straftaten begangen und dabei geschätzte 800.000 Euro erbeutet zu haben.

Von Robin Eberhardt

Der 33-jährige Tatverdächtige soll unter Verwendung falscher Personalien Verkäufer im Internet kontaktiert und bei ihnen hochwertige Armbanduhren, Smartphones und Schmuck bestellt haben. Um die Waren von den Internethändlern zu bekommen, hat er ihnen gefälschte Überweisungsbelege geschickt.

Der Tatverdächtige wohnte nicht an den angegebenen Lieferadressen, hat dort aber Klingelschilder und Briefkastenbeschriftungen manipuliert oder den Paketboten schon auf der Straße abgefangen und die bestellten Waren entgegengenommen.

800.000 Euro erbeutet

Die Ermittler haben den 33-Jährigen gestern Mittag in einer Spielhalle in Stellingen lokalisieren und verhaften können. Ihm werden rund 450 Betrugsfälle vorgeworfen. Er soll mit seinen Betrügereien geschätzte 800.000 Euro erbeutet haben.

Bezirksamtsleiter Kay Gätgens weiht den ersten unterirdischen Müllcontainer in Eimsbüttel ein. Foto: Bezirksamt Eimsbüttel

Erster unterirdischer Müllcontainer im Bezirk eingeweiht

Am Donnerstag wurde in der Osterstraße der erste unterirdische Müllcontainer auf öffentlichem Boden in Eimsbüttel eingeweiht. Mit diesem Entsorgungssystem sollen die rosa Restmüllsäcke aus dem Straßenbild verschwinden.

Nach den bisherigen Erkenntnissen hat der Tatverdächtige, der ohne festen Wohnsitz war, die ergaunerten Gegenstände zur Finanzierung seines Lebensunterhalts weiterverkauft.

Die Ermittlungen des Betrugsdezernats dauern an – insbesondere auch zur Zuordnung weiterer Betrugsstraftaten.

Verwandter Inhalt

Menschen, ausgestellt und vorgeführt neben Tieren im Zoo: Was heute unmöglich scheint, etablierte Carl Hagenbeck ab 1875 in Europa. Jetzt fordert eine Petition, sein Denkmal im Tierpark zu entfernen.

Am Mittwoch hat ein Transporter einen Fahrradfahrer an der Kreuzung Holstenkamp/Große Bahnstraße erfasst. Nach Aussagen der Polizei fuhr der Radfahrer auf der falschen Straßenseite.

Das Orang-Utan-Gehege des Tierpark Hagenbeck hat seit Sonntag, den 24. Mai einen neuen Bewohner. Affen-Weibchen Toba war bis dahin unbemerkt schwanger.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal
Cryosizer Club HH1

Hoheluftchaussee 77
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen