Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Bezirksamtsleiter Kay Gätgens weiht den ersten unterirdischen Müllcontainer in Eimsbüttel ein. Foto: Bezirksamt Eimsbüttel
Bezirksamtsleiter Kay Gätgens weiht den ersten unterirdischen Müllcontainer auf öffentlichem Grund in Eimsbüttel ein. Foto: Bezirksamt Eimsbüttel
Müll

Erster unterirdischer Müllcontainer im Bezirk eingeweiht

Am Donnerstag wurde in der Osterstraße der erste unterirdische Müllcontainer auf öffentlichem Boden in Eimsbüttel eingeweiht. Mit diesem Entsorgungssystem sollen die rosa Restmüllsäcke aus dem Straßenbild verschwinden.

Von Robin Eberhardt

Am Donnerstagvormittag wurde in der Osterstraße vor der Hausnummer 189 der erste unterirdische Müllcontainer auf öffentlichem Grund im Bezirk vorgestellt.

Bezirksamtsleiter Kay Gätgens, Umweltstaatsrat Michael Pollmann und der Geschäftsführer der „Stadtreinigung Hamburg“ (SRH), Rüdiger Siechau, versenkten den am Kran schwebenden Abfallbehälter im Betonschacht der Anlage.

„Zum Glück vorbei“

„Stadtteile mit dichtem Altbaubestand sind für die Müllabfuhr ein Problem“, erklärte Pollmann. Der Restmüll werde dort oft noch in rosa Müllsäcken gesammelt, wenn auf Privatgrund kein Platz für Mülltonnen sei, so der Umweltstaatsrat.

Auch dieses Jahr war das Weinfest wieder gut besucht. Foto: Robin Eberhardt

Rückblick auf das Weinfest 2018

Am vergangenen Wochenende wurde auf dem Fanny-Mendelssohn-Platz das Weinfest 2018 gefeiert. Obwohl zwischenzeitlich das Wetter nicht ganz so toll war, kamen viele Gäste.

„Die Säcke sind aber immer eine Notlösung, weil sie kurz vor der Abfuhr an den Fahrbahnrand gestellt werden, zum Teil aufreißen und damit das Stadtbild beeinträchtigen“, fährt er fort.

Jährlich verschwinden 1.500 Müllsäcke aus dem Stadtbild

Deshalb hätte hier in der Osterstraße der Müll bislang über rosa Restmüllsäcke entsorgt werden müssen. „Das ist an diesem Standort zum Glück vorbei“, freut sich Pollmann.

Nun würden jährlich rund 1.500 rosa Restmüllsäcke an dieser Stelle aus dem Stadtbild verschwinden, ergänzt Gätgens. „Das ist eine positive Entwicklung für ein sauberes Eimsbüttel.“

Der Sportplatz am Steinwiesenweg, auf dem der HFC Falke trainiert, ist wegen fehlender Beleuchtung nur bedingt Wintertauglich. Foto: HFC Falke

HFC Falke auf Sportplatzsuche

Als der HFC Falke mit seiner 1. Mannschaft in der Saison 2015/16 erstmalig am Ligabetrieb teilnahm, konnte das Team noch am Sportplatzring trainieren. Auf dem Areal werden mittlerweile Wohnungen gebaut und der HFC musste an den Steinwiesenweg umziehen. Dort ist aber ein Training kaum möglich, das Flutlicht ist nicht hell genug.

„Drei Kubikmeter fasst das Unterflursystem für Restmüll, an das 22 Wohnungen angeschlossen sind“, so SRH-Geschäftsführer Siechau.

In Ottensen erfolgreich getestet

Die unterirdischen Müllcontainer sind wegen der niedrigen Einwurfklappe barrierefrei, sie sind mit Schlüssel oder Chip auf- und abzuschließen und sie sind echte „Vielfraße“: In den unterirdischen Behälter in der Osterstraße passen drei Kubikmeter Abfall. Dieser wäre sonst in 50 rosa Restmüllsäcken an die Straße gestellt worden.

Im Stadtteil Ottensen wurde das System in einem Pilotprojekt schon erfolgreich getestet. Seit Frühjahr 2017 müssen dort rund 700 Haushalte keine rosa Restmüllsäcke mehr nutzen.

Verwandter Inhalt

Einkaufen in Zeiten der Corona-Krise kann anstrengend sein. Das Start-up Chris Kochtüte könnte mit seinem neuen Konzept helfen.

“Ihre Sendung konnte leider nicht zugestellt werden” – dieser Zettel im Briefkasten soll nun Vergangenheit sein. Denn Paketboxen an Hamburger Bahnhöfen sollen Zustellungen erleichtern und umweltfreundlicher gestalten.

Viele Eimsbütteler nutzen die regelmäßigen verkaufsoffenen Sonntage an der Osterstraße. Doch die Sonntagsöffnungen sind für den „Osterstraße e.V.“ teuer und kaum mehr zu finanzieren. Was muss sich ändern?

Gründerinnen im Schnelldurchlauf: Mit „Faire Fritzi“ wollen zwei Schwestern Eimsbüttel mit fairer Mode ausstatten. Wie sie sich in vier Monaten den Traum vom eigenen Laden erfüllten.

-

Grindelallee 139
20146 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen