arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen “John Lemon”: Yoko Ono mahnt Bar-Inhaber ab
Das "John Lemon" in der Vereinsstraße. Foto: Agathe Bogacz

Rechtsstreit

“John Lemon”: Yoko Ono mahnt Bar-Inhaber ab

Nach dem “Yoko Mono” könnte nun auch die Bar “John Lemon” ihren Namen ändern müssen. Der Rechtsstreit beginnt bei der Beatles-Witwe Yoko Ono in New York und führt über Polen bis nach Eimsbüttel.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Der Rechtsstreit zwischen der Künstlerin Yoko Ono und dem Hamburger Bar-Unternehmer Nima Garous-Pour geht in die nächste Runde. Erst vor einigen Monaten ist die Witwe des verstorbenen Beatles-Musikers John Lennon gegen Garous-Pours Szene-Kneipe “Yoko Mono” vorgegangen.

Mitte November gaben Hamburger Zivilrichter der Klägerin Recht – das “Yoko Mono” am Valentinskamp darf seinen Namen nicht behalten und heißt daher von nun an nur noch “Yoko”.

Yoko Ono mahnt auch das “John Lemon” ab

Nun geht die 84-jährige Beatles-Witwe auch gegen Garous-Pours zweite Bar, das “John Lemon” in der Vereinsstraße vor. Dies bestätigten Garous-Pours Anwalt Jens Kristian Peichl sowie eine Anwältin der Kanzlei Hyong Rokh Monegier, die Yoko Ono vertritt, gegenüber den Eimsbütteler Nachrichten.

Die Bar im Süden Eimsbüttels soll, wenn es nach Yoko Ono geht, ihren Namen ändern müssen. Die in New York lebende Klägerin sieht ihre Markenrechte verletzt, und das nicht zum ersten Mal. Vor einigen Monaten wurde bekannt, dass die Künstlerin juristisch gegen einen polnischen Getränkehersteller vorgegangen ist. Dieser vermarktete ein Limonaden-Getränk unter dem Namen “John Lemon”.

Die New Yorker Künstlerin, Limonade aus Polen und eine Eimsbütteler Bar

Um ein langwieriges Gerichtsverfahren und hohe Kosten zu verhindern, einigten sich die beiden Parteien außergerichtlich. Welche Bedingungen an diese Einigung geknüpft waren, ist zwar nicht bekannt, allerdings gehört die seit 2014 eingetragene Brause-Marke “John Lemon” nicht mehr dem polnischen Getränkehersteller aus Katowice.

Im Register des Deutschen Patent- und Markenamts findet sich unter der Markennummer 012073979 als Inhaberin der Marke – Yoko Ono. Die Limonade existiert derweil nach der Streichung von zwei Buchstaben unter dem Namen “On Lemon” weiter.

Die ursprüngliche Limonadenmarke zählt nun also zum Markenportfolio von Ono. In der Abmahnung an Garous-Pour sehen Onos Anwälte die Rechte an dieser Marke verletzt. Die Künstlerin verklagt den Bar-Besitzer also aufgrund des Namens ihrer Getränkemarke, die erst seit kurzem in Ihrem Besitz ist und unter diesem Namen gar nicht mehr am Markt agiert? “Es ist ziemlich absurd”, fasst Bar-Inhaber Garous-Pour die Situation aus seiner Sicht zusammen und ergänzt etwas verzweifelt: “Ich verstehe das alles nicht.”

Bar-Besitzer erwägt Crowdfunding-Kampagne

Darüber hinaus waren die beiden “John Lemon”-Ableger aus Polen und Eimsbüttel bereits vor Onos Abmahn-Offensive einander nicht unbekannt. Vor ein paar Jahren waren Vertreter des Getränkeherstellers in der Vereinsstraße um eine mögliche Zusammenarbeit auszuloten.

Das Geschäft kam zwar nicht zustande, an Abmahnen dachte damals jedoch keiner. “Wir haben uns sehr freundschaftlich ausgetauscht und fanden es cool, dass wir den gleichen Namen haben”, erinnert sich der Kneipier.

Auf Grund der beiden Verfahren sieht sich Nima Garous-Pour mit erheblichen Kosten konfrontiert. Er überlegt daher eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben zu rufen. Etwa 6.000 Euro habe ihn der Rechtsstreit um das “Yoko Mono” gekostet, wie hoch es dieses Mal ausfallen wird, ist noch unklar. “Ich rechne allerdings mit ähnlich hohen Kosten”, so Garous-Pour. Unklar ist, ob der Barbetreiber auf die Forderungen der Beatles-Witwe eingeht oder der Fall vor Gericht landet.

Anzeige

News

25. Juni 2019

Vandalismus
Unna-Park – Möglicher Fall von Antisemitismus

Gedenktafeln zur Erinnerung an den jüdischen Arzt Paul Gerson Unna wurden im gleichnamigen Stadtpark nahe der Osterstraße herausgerissen. Es besteht die Vermutung einer antisemitisch motivierten Tat. ...

Sahra Vittinghoff
21. Juni 2019

Justiz
Drei Monate altes Baby verhungert – Eltern müssen vor Gericht

In Schnelsen ist ein drei Monate altes Baby verhungert. Den Eltern wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Sie müssen sich am kommenden Donnerstag vor Gericht verantworten. ...

Catharina Rudschies
21. Juni 2019

Nach Wahlen
Bezirksversammlung Eimsbüttel: Zwei Drittel der Abgeordneten sind neu

Am Donnerstagabend, den 20. Juni, kam die im Mai gewählte Bezirksversammlung zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Zwei Drittel der Abgeordneten sind neue Mitglieder. Einen derart großen Umschwung hat es in ...

Catharina Rudschies
20. Juni 2019

Schülerwettbewerb
“Aufbruch in die Demokratie”: Stellinger Schulprojekt erhält Ehrung

Der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher ehrte Mitte Juni drei Hamburger Schulprojekte für ihr Engagement am Schülerwettbewerb "Demokratisch Handeln". Den dritten Platz belegte die Stellinger Fachschule für Sozialpädagogik "Alten Eichen". ...

Sahra Vittinghoff
19. Juni 2019

Arbeit
Streik beim NDR: Möglicher Ausfall von Radio- und Fernsehprogrammen

Am Mittwoch treten die Mitarbeiter des NDR in den Streik. Sie fordern höhere Gehälter und Honorare um sechs Prozent. Radio- und Fernsehprogramme können ausfallen. ...

Catharina Rudschies
18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff

Unsere Partner

Anzeige