Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die beiden ehemaligen SAGA-Häuser stehen schon leer. Foto: Fabian Hennig
Immobilienprojekt

Julius-Vosseler-Siedlung: Zwei Häuser können abgerissen werden

Weil zwei SAGA-Häuser dem geplanten Wohnkomplex im Wege sind, müssen diese abgerissen werden. Zudem wurde Anfang August der Vertrag zwischen der Stadt und den beiden Bauherren veröffentlicht.

Von Fabian Hennig

Anfang August wurden die Verträge zwischen der Stadt und den Bauherren zur geplanten Julius-Vosseler-Siedlung veröffentlicht. Darin enthalten sind die Baupläne und Durchführungsmaßnahmen.

Wie schon 2016 mitgeteilt, entstehen dort rund 109 Sozialwohnungen der „Baugenossenschaft dhu“ und 129 Wohneinheiten der Immobilienfirma Quantum. 20 dieser Einheiten werden Stadthäuser sein, insofern werden von den beiden Bauherren jeweils 109 Wohnungen gebaut. Ursprünglich sollte der Gebäudekomplex 220 Wohnungen inklusive der Stadthäuser enthalten, daraus sind nun knapp 240 geworden – das entspricht einer Erhöhung von rund 10 Prozent.

Quantums Hälfte fast doppelt so groß

Weil das Projekt von der dhu und Quantum durchgeführt wird, wurde das gesamte Grundstück in zwei unterschiedliche Baufelder unterteilt. „Baufeld 1“ im Norden wird von der dhu übernommen, das südliche „Baufeld 2“ wird von Quantum bebaut.

Die gestrichelte Linie trennt die beiden Baufelder. Oben ist das Baufeld 1 von der dhu. Quelle: FHH
Die gestrichelte Linie trennt die beiden Baufelder. Oben ist das Baufeld 1 von der dhu. Quelle: FHH

Das Grundstück der dhu hat eine Gesamtgröße von 6887 Quadratmetern, das von Quantum ist mit 12956 Quadratmetern fast doppelt so groß.

Sechsgeschossig an der Spitze

Das Gebäude an der Spitze, in dessen Erdgeschoss auch die Kita geplant ist, wird fünf Obergeschosse bekommen und somit an der südlichen Stelle am höchsten sein. Der Wohnblock entlang der Bahnstrecke wird fünfstöckig werden. In beiden Fällen handelt es sich um Staffelgeschosse.

Hamburg Eimsbuettel movimental

„movimental e.V.“: Durch Bewegung integrieren

Der Verein "movimental e.V" in der Hohenluftchaussee fördert bereits seit 2004 die frühkindliche Bewegungsentwicklung von Neugeborenen und Kleinkindern. Zudem schafft er in seinen Räumlichkeiten einen Ort für den elterlichen Austausch und Erfahrungen der Kinder.

Um genügend Parkplätze zur Verfügung zu stellen, wird eine Tiefgarage für rund 240 Autos unter der zentralen Rasenfläche gebaut.

Häuser werden abgerissen

Weil nicht nur die Kleingartenanlage von dem Wohnprojekt betroffen ist, müssen noch zwei ehemalige SAGA-Häuser mit insgesamt sechs Wohnungen weichen. Diese stehen auf dem nördlichen Teil des Grundstücks, das zu der dhu-Genossenschaft gehört.

Beide Häuser in der Julius-Vosseler-Straße 106 und 108 stehen bereits leer und könnten abgerissen werden. Wann das allerdings passieren wird, steht noch nicht fest.

Eimsbüttel+

Mehr Eimsbüttel+

Weiterlesen

Parks statt eigener Garten, Carsharing statt eigenem Auto, Waschsalon statt Waschmaschine – Teilen ist das neue Besitzen, Wohnen wird immer mehr ausgelagert. Ein Blick in die Zukunft des Wohnens mit Trendforscher Oliver Leisse.

Bis zu 2.000 Demonstranten waren am Samstag mit dem Bündnis „Wer hat, der gibt“ in Eimsbüttel auf der Straße. Die Demo verlief weitesgehend friedlich – die Polizei zeigte starke Präsenz.

Corona hat das „Logo“ in die Krise getrieben. Nun wollen die Mitarbeiter „Hamburgs lauteste Sauna“ mit einer Crowdfunding-Kampagne retten.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Plattenkiste

Gärtnerstraße 16
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen