arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Lokstedt: Wie viel Nachverdichtung ist zumutbar?
Nördlich des Rimbertwegs sollen neue Gebäude entstehen. Foto: Anna Korf

Nachverdichtung

Lokstedt: Wie viel Nachverdichtung ist zumutbar?

In Lokstedt sollte im Bereich des Lohkoppel-, Ansgar- und Rimbertwegs ursprünglich eine Nachverdichtung mit 250 Wohnungen erfolgen. Weil Anwohner dieses Vorhaben skeptisch aufgenommen haben, ist der Bebauungsplanentwurf “Lokstedt 67” überarbeitet worden.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

“Unsere Bürgerinitiative setzt sich seit 2016 für ein erträgliches Maß von Nachverdichtung unter Erhaltung des Quartiercharakters ein”, erzählt Deborah Schmalbach von der Anwohner-Initiative. Die Initiative setzt sich aus Anwohnern, Mietern und Eigentümern zusammen. Als Reaktion auf das Bauvorhaben möchten die Vertreter, dass eine Nachverdichtung in Maßen und nicht in Masse vollzogen wird.

Ursprünglich 250 neue Wohnungen geplant

In Lokstedt sollten auf einem 4,2 Hektar großen Gebiet ursprünglich 250 neue Wohnungen entstehen. Das Planungsgebiet umfasst das Gebiet südlich und westlich der Straße Lohkoppelweg, östlich der Straße Ansgarweg sowie nördlich und südlich der Straße Rimbertweg. Dort befinden sich Wohnungen der Bauherren Lehrerbau, Buchdrucker Genossenschaft und Kaifu Nordland Genossenschaft. Vor einem Jahr hat das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung zu einer öffentlichen Planungsdiskussion eingeladen.

Ein Ausschnitt aus dem Planentwurf. Die hellgrauen Vierecke symbolisieren bestehende Gebäude, die Dunkelgrauen geplante Gebäude. Quelle: WRS Architekten & Stadtplaner auf Kartengrundlage: ALKIS
Ein Ausschnitt aus dem ursprünglichen Entwurf von 2018. Die hellgrauen Vierecke symbolisieren bestehende Gebäude, die dunkelgrauen geplante Gebäude. Quelle: WRS Architekten & Stadtplaner auf Kartengrundlage: ALKIS

Anwohner skeptisch

Bei dieser Veranstaltung äußerten ansässige Bürger ihre Skepsis gegenüber dem Bauvorhaben. Insbesondere die Anzahl an Wohnungen, die Verkehrsdichte, die zu erwartende Luftverschmutzung sowie eine fehlende Infrastruktur bereiteten den Anwohnern Sorge.

Die Einwände der Bevölkerung waren für das Stadt- und Landschaftsplanungsamt nachvollziehbar, woraufhin der Plan überarbeitet wurde. Die Modifizierung des Bebauungsplans sieht unter anderem vor, den Umfang der Nachverdichtung insgesamt sowie vorgesehene Geschosshöhen zu reduzieren. So möchte man den Charakter des Gebiets erhalten. Darüber hinaus sollen neue Bäume für bereits gefällte gepflanzt werden.

Entwurf angepasst

Seit der Planungsdiskussion im März letzten Jahres ist der Entwurf überarbeitet worden. “Zwei Baufelder nördlich des Rimbertwegs, in denen jeweils ein viergeschossiges Gebäude möglich gewesen wäre, sollen ersatzlos entfallen”, berichtet Kay Becker, Sprecher des Bezirksamts Eimsbüttel. Der Wegfall der Gebäude entspreche einer Reduzierung um ungefähr 24 Wohnungen, stellt er fest.

Auch Rüdiger Kuhn, Vorsitzender der CDU-Fraktion Eimsbüttel, hatte den ursprünglichen Bebauungsplanentwurf kritisiert. Seine Partei hatte sich in einem Antrag für eine sorgsame Nachverdichtung ausgesprochen.

Auch südlich des Lohkoppelwegs ist der Bau neuer Gebäude geplant. Foto Anna Korf
Auch südlich des Lohkoppelwegs ist der Bau neuer Gebäude geplant. Foto: Anna Korf

Zum überarbeiteten Konzept sagt er: “Natürlich hatten wir uns etwas anderes vorgestellt, als wir den Antrag mit den Eckpunkten formuliert haben.” Allerdings sei ihnen auch bewusst, dass es Kompromisse geben müsse. Es sei blauäugig, wenn jemand ohne Gewissen bauen müsse, berichtet der Fraktionsvorsitzende.

Baubeginn steht noch nicht fest

Wann die Bauarbeiten konkret beginnen können, stehe laut Angaben des Bezirksamts bislang nicht fest. Nach Informationen des Pressesprechers müsse der Planungsentwurf die Vorweggenehmigungsreife erlangt haben. Das heißt, dass alle Erfordernisse für eine Zulassung zum Bauvorhaben erfüllt sein müssen. Er rechne damit, dass dies voraussichtlich Mitte bis Ende dieses Jahres der Fall sei.

Anna Korf
Anzeige

News

26. Mai 2019

Integration
“Kulturchoc”: Dattelkonfekt als Integrationshilfe

Bei "Kulturchoc" stellen geflüchtete Frauen Dattelkonfekt her. Das Integrationsprojekt von Mona Taghavi Fallahpour ist derzeit für den "Deutschen Integrationspreis 2019" nominiert. ...

Alicia Wischhusen
24. Mai 2019

Bezirkswahlen
Streitgespräch von CDU und Die Linke: Wie gestaltet man Wohnungsbau?

Wie viele Sozialwohnungen braucht Eimsbüttel? Wie verschreckt man Investoren? Und müssen Bürger bei der Stadtplanung involviert sein? Ein Streitgespräch zwischen dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Rüdiger Kuhn und der Spitzenkandidatin der Linken für ...

Catharina Rudschies
23. Mai 2019

Stadtentwicklung
Die ersten Entwürfe für das neue Stadtquartier

Bis zu 900 Wohnungen sollen auf dem Beiersdorf-Gelände entstehen. Am Samstag stellen die Planer ihre ersten Entwürfe vor. Wie wird das Quartier aussehen? Welche Vorgaben haben sich für die Planer ...

Vanessa Leitschuh
23. Mai 2019

Europawahl
CDU-Kandidat Heintze fordert strengere Regeln für Migration

Der Hamburger CDU-Kandidat für die Europawahl Roland Heintze will mit einer klaren Linie im Bereich Migration überzeugen. Sonst gäbe es nicht nur auf politischer, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene ein ...

Catharina Rudschies
23. Mai 2019

Vandalismus
Update: Scheiben von FDP und Grünen eingeschlagen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind die Scheiben des Abgeordnetenbüros der FDP und des Parteibüros der Grünen Eimsbüttel eingeschlagen worden. Die Tat könnte politisch motiviert sein, da am ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Eimsbüttels Artists
Tonbandgerät: Viel Lärm um viel

Ein Tonbandgerät kann Momente aufnehmen, speichern und auf Knopfdruck abspielen lassen. Das faszinierte eine Eimsbütteler Musikgruppe so sehr, dass sie sich nach dem analogen Gerät zur Tonaufzeichnung benannte. Während der ...

Alicia Wischhusen
22. Mai 2019

Europawahl
Fit für die Zukunft? “Wir müssen Innovationen fördern”

Hamburg ist ein starker Wirtschaftsstandort. Trotzdem hinken wir im internationalen Vergleich hinterher, wenn es um Digitalisierung und Innovationen geht. Wie können wir das ändern? Ein Gespräch mit dem FDP-Kandidaten für ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige