Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Methfesselstrasse 80 Schutzmaßnahmen Abriss Hamburg Eimsbuettel
In der Wohnung des letzten Mieters in der Methfesselstraße wurden Stützpfeiler befestigt. Foto: Lukas Görlitz
Leerstand

Weitere „Schutzmaßnahmen“ in der Methfesselstraße 80

Am Donnerstag wurden weitere Stützpfeiler in der Methfesselstraße 80 angebracht – diesmal in der Wohnung des letzten Mieters. Dieser kann die Maßnahmen nicht nachvollziehen.

Von Lukas Görlitz

Laute Bohrgeräusche wecken Markus Kienast am vergangenen Donnerstagmorgen um 7 Uhr auf. Vor seiner Tür stehen Bauarbeiter und ein Gerichtsvollzieher. Sie wollen Stützpfeiler anbringen – in seiner Wohnung, erzählt Kienast. Er ist der letzte Bewohner der Methfesselstraße 80. „Die sind hier fast eingebrochen“, sagt Kienast. Über den plötzlichen Besuch informierte ihn vorab niemand.

Anzeige

Droht der Abriss in der Methfesselstraße?

Das Haus in der Methfesselstraße soll abgerissen werden, weil sich für die Eigentümer eine Sanierung des Hauses nicht mehr lohnen würde. Außer Kienast, der mittlerweile seine zweite Kündigung erhalten hat, haben bereits alle Anwohner das Haus verlassen.

Stützpfeiler sollen das Haus vor dem Einsturz sichern. Foto: Lukas Görlitz

Kienasts Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer und Flur sind voll mit Pfeilern. Foto: Lukas Görlitz

Eine Bedrohung durch einen Einsturz sehe Kienast nicht. Foto: Lukas Görlitz

Anfang Juli hatten Bauarbeiter in der Methfesselstraße 80, erstmals Stützpfeiler im Treppenhaus und in den restlichen leer stehenden Wohnungen angebracht. Nach Angaben von Kienast begründe der Vermieter die Arbeiten damit, dass das Haus einsturzgefährdet sei. Der Mieter selbst glaubt das aber nicht.

Schon vor den erneuten Zwangsmaßnahmen habe er Widerspruch eingelegt. Seine Anhörung findet am Donnerstag statt – fast eine Woche nachdem die Maßnahme durchgeführt wurde. „Ich finde es dreist, dass die Anhörung nach der Maßnahme stattfindet“, so Kienast.

Prominente Unterstützung

Ob es noch weitere Zwangsmaßnahmen in der Methfesselstraße geben wird, weiß der letzte Mieter nicht: „Ich rechne mit allem.“ Sein Mietvertrag läuft bis Juli 2022. Er hofft, dass es nicht zum Abriss kommt: „Ich geh hier freiwillig nicht raus!“

Seit Kurzem bekommt er Unterstützung vom Anwalt Bernd Vetter – Spezialist für Mietrecht. Er ist ehemaliger Bürgerschaftsabgeordneter und gründete den Mieterverein „Mieter helfen Mietern“. Die Linksfraktion im Bezirksamt Eimsbüttel versuchte das Haus vor wenigen Monaten unter Denkmalschutz stellen – vergebens.


Der letzte verbliebene Mieter setzt sich für den Erhalt seines Zuhauses ein. Auf seiner Internetseite bittet er um Spenden und Unterstützung, um die Methfesselstraße 80 zu retten.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

Bald könnte in Eimsbüttel fleißig geimpft werden. Über die neue Impfstelle in der Jerusalemkirche, den holprigen Weg dahin.

Not in Eimsbüttel: Es fehlen Testzentren. Im Sommer gab es 43, jetzt sind es 10. Aber, alles auf Los, der nächste Testzentrums-Boom beginnt gerade.

Im Eppendorfer Weg hat ein neues Café eröffnet. Mit „Dailycioso“ wollen die Inhaber brasilianisches Flair nach Hamburg bringen.

-
Neu im Stadtteilportal
EimsV Flohmarkt

Eimsbütteler Marktplatz 1
20257 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern