arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Sahra Tehrani: Umzug aus Platzmangel
Sahra Tehrani entwirft und verkauft Fair-Trade-Mode. Foto: Anna Korf

Wiedereröffnung

Sahra Tehrani: Umzug aus Platzmangel

Designerin Sahra Tehrani entwirft und produziert in Eimsbüttel Fair-Trade-Mode. Um mehr Platz für ihr Studio zu haben, ist sie im Februar von der Weidenallee 61 in die nicht weit gelegene Nummer 6 umgezogen.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Sahra Tehrani ist eigentlich gelernte Art-Direktorin, 2017 eröffnete sie das Geschäft Sahra Tehrani Fashion – Store & Studio. Im Februar ist sie mit ihrem Laden in die Weidenallee 6 umgezogen. “Ich vereine Store und Studio und brauchte mehr Platz für das Studio”, erzählt Tehrani. Hier verkauft sie eigens entworfene und geschneiderte Mode.

Früher war hier der Anicca Store ansässig, welcher unter anderem Mode, Schmuck oder Geschenkartikel verkaufte. Als die Besitzerin beschloss, ihr Geschäft auf eigenen Wunsch zu schließen, habe sie Sahra Tehrani gefragt, ob sie ihn übernehmen wolle. Für Tehrani sei dieses Angebot eine große Chance gewesen. “Ich habe hier mehr Platz, meine Sachen herzustellen”, stellt sie fest.

Store und Studio in Einem

Das Konzept ist, den Store und das Studio zu vereinen. Was bedeutet, die Kleidung wird vor Ort entworfen, genäht und verkauft. “Irgendwann habe ich einfach angefangen, Skizzen zu machen”, antwortet die Inhaberin auf die Frage, wie sie auf die Idee gekommen sei.

Sahra Tehrani entwirft einen eleganten Streetstyle. Foto: Anna Korf
Sahra Tehrani beschreibt ihre Mode als eleganten Streetstyle. Foto: Anna Korf

Sie habe keinen konkreten Plan gehabt, sondern nur gewusst, dass die Ideen in ihrem Kopf auf die Stange müssten. Ihren damaligen Job habe sie gekündigt, um Mode zu machen. “Als ich mit meinem alten Job aufgehört habe, konnte ich nicht einmal nähen”, schmunzelt sie. Das Nähen brachte sie sich teilweise mit Hilfe einer Schneiderin und teilweise selbst bei. Neben ihrem Modegeschäft arbeitet sie freiberuflich weiter als Art-Direktorin.

Mode mit Geschichte

Sahra Tehrani bietet Tücher, Kleider, Hosen, Jacken, Pullis und Tops an. Sie entwirft ihre Mode nach dem Motto “schlicht trifft elegant” als eleganten Streetstyle. “Es sind Sachen, in die man reinschlüpfen kann”, erzählt sie. Auf ihren Modestücken sind unter anderem Fotoprints abgebildet. Die Kollektion hierzu nennt sie “designed with a story”. “Das heißt, da hängt immer eine Geschichte mit dran”, sagt Tehrani. Die Motive auf der Kleidung seien Fotografien, die Momentaufnahmen ihres Lebens reflektieren würden.

Die Ware wird vor Ort hergestellt und im Anschluss im Laden verkauft. Foto: Anna Korf
Die Ware wird vor Ort hergestellt und im Anschluss im Laden verkauft. Foto: Anna Korf

Besonders wichtig sei ihr, dass alle Sachen Fair Trade produziert werden. “Ich weiß, wo die Stoffe herkommen und wer die Mode macht. Das bin meistens ich”, berichtet die Inhaberin. Ihre Produkte werden in Hamburg gestaltet und zu 90 Prozent in der Hafenstadt hergestellt. Mit ihren Kollektionen bedient sie keine bestimmte Altersklasse. Das Alter der Kunden bewege sich aber im Schnitt zwischen 30 und 50 Jahren, so Tehrani.

Sahra Tehrani Fashion ergänzt das Angebot weiterer in Eimsbüttel ansässiger Modedesigner, wie HELLO im Weidenstieg, Tailor Courture in der Unnastraße oder dem Atelier ART Couture in der Bismarckstraße.

Anna Korf
Anzeige

News

23. Mai 2019

Stadtentwicklung
Die ersten Entwürfe für das neue Stadtquartier

Bis zu 900 Wohnungen sollen auf dem Beiersdorf-Gelände entstehen. Am Samstag stellen die Planer ihre ersten Entwürfe vor. Wie wird das Quartier aussehen? Welche Vorgaben haben sich für die Planer ...

Vanessa Leitschuh
23. Mai 2019

Europawahl
CDU-Kandidat Heintze fordert strengere Regeln für Migration

Der Hamburger CDU-Kandidat für die Europawahl Roland Heintze will mit einer klaren Linie im Bereich Migration überzeugen. Sonst gäbe es nicht nur auf politischer, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene ein ...

Catharina Rudschies
23. Mai 2019

Vandalismus
Update: Scheiben von FDP und Grünen eingeschlagen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind die Scheiben des Abgeordnetenbüros der FDP und des Parteibüros der Grünen Eimsbüttel eingeschlagen worden. Die Tat könnte politisch motiviert sein, da am ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Eimsbüttels Artists
Tonbandgerät: Viel Lärm um viel

Ein Tonbandgerät kann Momente aufnehmen, speichern und auf Knopfdruck abspielen lassen. Das faszinierte eine Eimsbütteler Musikgruppe so sehr, dass sie sich nach dem analogen Gerät zur Tonaufzeichnung benannte. Während der ...

Alicia Wischhusen
22. Mai 2019

Europawahl
Fit für die Zukunft? “Wir müssen Innovationen fördern”

Hamburg ist ein starker Wirtschaftsstandort. Trotzdem hinken wir im internationalen Vergleich hinterher, wenn es um Digitalisierung und Innovationen geht. Wie können wir das ändern? Ein Gespräch mit dem FDP-Kandidaten für ...

Catharina Rudschies
22. Mai 2019

Partizipation
Schnelsener Zentrum gestalten: Bürgerbeteiligung online möglich

Bis zum 14. Juni können Bürger Anregungen und Ideen zur Mitgestaltung der Frohmestraße als Schnelsener Zentrum online einreichen. Die Themen reichen von Verkehr bis Freizeitgestaltung. ...

Sahra Vittinghoff
22. Mai 2019

Europawahl
“Der Klimakrise mit geballter Kraft entgegentreten”

Der Klimawandel ist eines der dringendsten Themen unserer Zeit. Wir sprachen mit der Eimsbüttelerin und Landesvorsitzenden der Grünen Anna Gallina, warum eine Klimapolitik auf europäischer Ebene so wichtig ist. ...

Catharina Rudschies
21. Mai 2019

Europawahl
Wie betrifft uns die Politik der EU? Ein Gespräch zur Europawahl

Steckt die Europäische Union (EU) in einer Krise? Und wie betrifft uns als Eimsbütteler die Politik der EU? Ein Gespräch mit dem Hamburger SPD-Kandidaten für die Europawahl Knut Fleckenstein über ...

Catharina Rudschies
21. Mai 2019

Klima
Uni Hamburg: Außenminister Maas informiert sich zur Klimaforschung

Bei einem Besuch an der Universität Hamburg hat sich der Außenminister Heiko Maas über die Klimaforschung informiert. Maas sprach dabei auch die politische Bedeutsamkeit zuverlässiger Studien an. ...

Alicia Wischhusen
21. Mai 2019

Bezirkswahlen
Piraten fordern im Bezirk mehr Transparenz und Beteiligung

Digitale Systeme haben das Potenzial, Transparenz und Bürgerbeteiligung in der Politik zu stärken. Martin Siebert-Schütz, Spitzenkandidat der Piraten für die Bezirkswahl in Eimsbüttel, erklärt im Interview, warum das gerade in ...

Catharina Rudschies
20. Mai 2019

Bezirksversammlung
FDPler und Ex-AfDler gründen Fraktion in Eimsbüttel

Seit Freitag besteht in der Bezirksversammlung Eimsbüttel das Bündnis "Liberale Fraktionsgemeinschaft Eimsbüttel". Das FDP-Mitglied Müller-Sönksen hat sich darin mit zwei ehemaligen AfD-Mitgliedern zusammen geschlossen. Wie kam es dazu? ...

Alicia Wischhusen

Unsere Partner

Anzeige