Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.

Marco Scheffler

...

Politiker, Wirt, Organisator und Ideengeber: Der Eimsbütteler Marco Scheffler war ein Tausendsassa. Mit seinem vielfältigen sozialen Engagement und seinen bunten Ideen hat er den Stadtteil mitgestaltet und lebenswerter gemacht.

Entwicklungshilfe
Milch für Malembuli

Der Eimsbütteler Salon will einem Dorf in Tanzania mit Kühen helfen. Die Milch soll den Kindergarten- und Grundschulkindern zu Gute kommen. Dafür werden noch Spender gesucht.

Außenpolitik, Klimawandel, Digitalisierung, Wirtschaft – zu diesen und vielen weiteren Themen äußerten sich die Eimsbütteler Direktkandidaten bei unserer Podiumsdiskussion am Mittwochabend im Hamburg Haus.

Am Mittwoch, den 6. September veranstalten die Eimsbütteler Nachrichten zusammen mit abgeordnetenwatch.de eine Podiumsdiskussion mit den Eimsbütteler Direktkandidaten. So blass wie Merkel und Schulz beim Kanzlerduell sollen die Kandidaten nicht bleiben.

Die Alten sind die Neuen: Bei der Bundestagswahl 2017 setzen CDU und SPD auf bewährte Kräfte im Kampf um Wählerstimmen aus Eimsbüttel. Rüdiger Kruse und Niels Annen sind die Kandidaten, die das Direktmandat erringen sollen. Auch ein Parteiloser will es noch einmal wissen.

Nachhaltige Nachbarschaft
Helden des Viertels: Marco Scheffler

Marco Scheffler ist in Eimsbüttel in vielen Rollen bekannt: als Kneipenbesitzer, als unabhängiger Bundestagskandidat und Essensretter. Auch die Idee eines sozialen Tauschladens für die Nachbarschaft stammt von ihm. Einfach weil er Spaß am Helfen hat – und das seit seiner Kindheit.

Unbekannte haben das Tauschhaus in Lurup nur zwei Monate nach der Gründung in Brand gesteckt. Das Projekt ist ein Export aus Eimsbüttel. Marco Scheffler, Initiator der Götterspeise, stellte die Hütte zum Tauschen und Teilen bei der Elbgaupassage auf. Er will im Frühjahr einen neuen Anlauf wagen.

Am Sonntag früh um vier hat ein Mann vor der 040-Bar gewütet, das Ergebnis ist noch deutlich zu sehen. Die seit 15 Jahren bestehende Bar in der Methfesselstraße wird Ende November geschlossen.

Die „Götterspeise“ aus Eimsbüttel expandiert. Nun werden auch bei „Erdkorn“ in Eppendorf allabendlich Lebensmittel verschenkt, die sonst im Müll gelandet wären.

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen