arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen UKE erhält “Hamburger Forschungspreis für Alternativen zum Tierversuch”
Hauptgebäude des Universitätsklinikums. Foto: Alicia Wischhusen

Tierschutz

UKE erhält “Hamburger Forschungspreis für Alternativen zum Tierversuch”

Mitte Januar hat ein Forschungsprojekt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf den “Hamburger Forschungspreis für Alternativen zum Tierversuch” erhalten. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Zu wenig, findet der Verein “Ärzte gegen Tierversuche”.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Zum zweiten Mal wurde Mitte Januar der “Hamburger Forschungspreis für Alternativen zum Tierversuch” vergeben. Den mit 20.000 Euro dotierten Preis erhielt dieses Jahr ein Forschungsprojekt des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Die Stadt Hamburg möchte sich mit dem Preis dafür einsetzen, die Zahl und die Belastung der in der Wissenschaft verwendeten Forschungstiere so weit wie möglich zu verringern.

Um die Entwicklung von Alternativmethoden zum Tierversuch voranzutreiben, hatte die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) und die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung (BWFG) den Förderpreis in Höhe von 20.000 Euro ins Leben gerufen. Antragsberechtigt sind in Deutschland ansässige Hochschulen, Universitätskliniken, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie einzelne Wissenschaftler dieser Einrichtungen.

Künstlich entwickeltes Herzgewebe

Unter den eingegangen Bewerbungen im Jahr 2018 hat die Jury das Projekt “Human Engineered Heart Tissue Technology” von Prof. Dr. Arne Hansen vom UKE prämiert. Überzeugt hat der eingereichte Vorschlag mit einem künstlich entwickelten Herzgewebe, durch das die Anzahl der in Versuchen eingesetzten Tiere reduziert werden könnte, so die Begründung.

“In der Wissenschaft sind Tierversuche unter engen Voraussetzungen zulässig und notwendig, um mit den Forschungsergebnissen Krankheiten zu heilen und Menschenleben zu retten. Dies gilt aber nur, solange keine anderen Methoden oder Verfahren angewendet werden können”, so Hamburgs Verbraucherschutzsenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. Das ausgezeichnete Projekt und die eingereichten Bewerbungen zum Forschungspreis zeigten, dass es durchaus vielversprechende Alternativen zum Tierversuch gibt – die nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Tiere leisten, sondern auch auf dem Gebiet der Medizin fortschrittlich sind.

Kritik am geringen Preisgeld

Tamara Zietek vom Verein “Ärzte gegen Tierversuche” kritisiert die geringe Summe. “Auch mit 20.000 Euro kann man ein sinnvolles Projekt durchführen, allerdings kann und muss viel mehr investiert werden, um die tierversuchsfreien Technologien weiterzuentwickeln”, sagt Zietek zur Höhe des Preisgeldes. “Ärzte gegen Tierversuche” schreibe aktuell eine Forschungsförderung aus, den Herbert-Stiller-Förderpreis, bei dem tierversuchsfreie Forschungsprojekte mit 20.000 Euro unterstützt würden.

Dennoch kritisiert sie: “Wenn unser Verein in der Lage ist, mit zweckgebundenen Spendengeldern eine solche Summe zur Verfügung zu stellen, dann ist es schon bedenklich, dass staatliche Mittel für einen Preis wie den Hamburger Forschungspreis nicht deutlich höher ausfallen.”

Zudem würden in Deutschland viel zu wenig staatliche Forschungsgelder für die Förderung tierversuchsfreier Methoden zur Verfügung gestellt. Während im biomedizinischen Bereich Milliarden-Beträge in Forschungsprojekte fließen, die Tierversuche beinhalten, liegt die Finanzierung solcher humanbasierter In-vitro-Projekte im einstelligen Millionenbereich.

Weil die beiden involvierten Behörden wohl selbst finden, dass das Preisgeld zu gering ist, wird das Preisgeld ab der kommenden Bewerbungsphase auf 50.000 Euro erhöht.

 

Anzeige

News

25. Juni 2019

Vandalismus
Unna-Park – Möglicher Fall von Antisemitismus

Gedenktafeln zur Erinnerung an den jüdischen Arzt Paul Gerson Unna wurden im gleichnamigen Stadtpark nahe der Osterstraße herausgerissen. Es besteht die Vermutung einer antisemitisch motivierten Tat. ...

Sahra Vittinghoff
21. Juni 2019

Justiz
Drei Monate altes Baby verhungert – Eltern müssen vor Gericht

In Schnelsen ist ein drei Monate altes Baby verhungert. Den Eltern wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Sie müssen sich am kommenden Donnerstag vor Gericht verantworten. ...

Catharina Rudschies
21. Juni 2019

Nach Wahlen
Bezirksversammlung Eimsbüttel: Zwei Drittel der Abgeordneten sind neu

Am Donnerstagabend, den 20. Juni, kam die im Mai gewählte Bezirksversammlung zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Zwei Drittel der Abgeordneten sind neue Mitglieder. Einen derart großen Umschwung hat es in ...

Catharina Rudschies
20. Juni 2019

Schülerwettbewerb
“Aufbruch in die Demokratie”: Stellinger Schulprojekt erhält Ehrung

Der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher ehrte Mitte Juni drei Hamburger Schulprojekte für ihr Engagement am Schülerwettbewerb "Demokratisch Handeln". Den dritten Platz belegte die Stellinger Fachschule für Sozialpädagogik "Alten Eichen". ...

Sahra Vittinghoff
19. Juni 2019

Arbeit
Streik beim NDR: Möglicher Ausfall von Radio- und Fernsehprogrammen

Am Mittwoch treten die Mitarbeiter des NDR in den Streik. Sie fordern höhere Gehälter und Honorare um sechs Prozent. Radio- und Fernsehprogramme können ausfallen. ...

Catharina Rudschies
18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff

Unsere Partner

Anzeige