arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen UKE erhält “Hamburger Forschungspreis für Alternativen zum Tierversuch”
Hauptgebäude des Universitätsklinikums. Foto: Alicia Wischhusen

Tierschutz

UKE erhält “Hamburger Forschungspreis für Alternativen zum Tierversuch”

Mitte Januar hat ein Forschungsprojekt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf den “Hamburger Forschungspreis für Alternativen zum Tierversuch” erhalten. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Zu wenig, findet der Verein “Ärzte gegen Tierversuche”.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Zum zweiten Mal wurde Mitte Januar der “Hamburger Forschungspreis für Alternativen zum Tierversuch” vergeben. Den mit 20.000 Euro dotierten Preis erhielt dieses Jahr ein Forschungsprojekt des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Die Stadt Hamburg möchte sich mit dem Preis dafür einsetzen, die Zahl und die Belastung der in der Wissenschaft verwendeten Forschungstiere so weit wie möglich zu verringern.

Um die Entwicklung von Alternativmethoden zum Tierversuch voranzutreiben, hatte die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) und die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung (BWFG) den Förderpreis in Höhe von 20.000 Euro ins Leben gerufen. Antragsberechtigt sind in Deutschland ansässige Hochschulen, Universitätskliniken, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie einzelne Wissenschaftler dieser Einrichtungen.

Künstlich entwickeltes Herzgewebe

Unter den eingegangen Bewerbungen im Jahr 2018 hat die Jury das Projekt “Human Engineered Heart Tissue Technology” von Prof. Dr. Arne Hansen vom UKE prämiert. Überzeugt hat der eingereichte Vorschlag mit einem künstlich entwickelten Herzgewebe, durch das die Anzahl der in Versuchen eingesetzten Tiere reduziert werden könnte, so die Begründung.

“In der Wissenschaft sind Tierversuche unter engen Voraussetzungen zulässig und notwendig, um mit den Forschungsergebnissen Krankheiten zu heilen und Menschenleben zu retten. Dies gilt aber nur, solange keine anderen Methoden oder Verfahren angewendet werden können”, so Hamburgs Verbraucherschutzsenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. Das ausgezeichnete Projekt und die eingereichten Bewerbungen zum Forschungspreis zeigten, dass es durchaus vielversprechende Alternativen zum Tierversuch gibt – die nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Tiere leisten, sondern auch auf dem Gebiet der Medizin fortschrittlich sind.

Kritik am geringen Preisgeld

Tamara Zietek vom Verein “Ärzte gegen Tierversuche” kritisiert die geringe Summe. “Auch mit 20.000 Euro kann man ein sinnvolles Projekt durchführen, allerdings kann und muss viel mehr investiert werden, um die tierversuchsfreien Technologien weiterzuentwickeln”, sagt Zietek zur Höhe des Preisgeldes. “Ärzte gegen Tierversuche” schreibe aktuell eine Forschungsförderung aus, den Herbert-Stiller-Förderpreis, bei dem tierversuchsfreie Forschungsprojekte mit 20.000 Euro unterstützt würden.

Dennoch kritisiert sie: “Wenn unser Verein in der Lage ist, mit zweckgebundenen Spendengeldern eine solche Summe zur Verfügung zu stellen, dann ist es schon bedenklich, dass staatliche Mittel für einen Preis wie den Hamburger Forschungspreis nicht deutlich höher ausfallen.”

Zudem würden in Deutschland viel zu wenig staatliche Forschungsgelder für die Förderung tierversuchsfreier Methoden zur Verfügung gestellt. Während im biomedizinischen Bereich Milliarden-Beträge in Forschungsprojekte fließen, die Tierversuche beinhalten, liegt die Finanzierung solcher humanbasierter In-vitro-Projekte im einstelligen Millionenbereich.

Weil die beiden involvierten Behörden wohl selbst finden, dass das Preisgeld zu gering ist, wird das Preisgeld ab der kommenden Bewerbungsphase auf 50.000 Euro erhöht.

 

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige