Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Die Schlupfwespe von der Seite. Foto: UHH/CeNak
Die Spezialkamera des Centrums für Naturkunde macht hochauflösende Detailaufnahmen von Insekten wie der Schlüpfwespe. Foto: UHH/CeNak
Detailaufnahmen von Insekten

Spezialkamera erleichtert Forschung an der Uni Hamburg

Eine hochauflösende Spezialkamera ermöglicht dem Centrum für Naturkunde der Uni Hamburg, detailgetreue Aufnahmen ihrer Sammlungsobjekte zu machen. Die Fotos erleichtern den wissenschaftlichen Austausch und ersetzen den Versand von Präparaten.

Von Carolin Martz

Gestochen scharf: Das Centrum für Naturkunde (CeNak) an der Uni Hamburg freut sich ab sofort über Details, die für das bloße Auge kaum zu erkennen sind. Eine Spezialkamera ermöglicht spektakuläre Aufnahmen von Insektenpräparaten, die jedes noch so feine Härchen abbilden.

Spezialkamera zeigt Details

Das Team vom CeNak hat eine Auswahl der eindrucksvollsten Fotos zusammengestellt. Es handelt sich um Objekte aus den wissenschaftlichen Sammlungen, die der Forschung dienen. Wie die Insekten durch die Linse aussehen, seht ihr hier:

Spezialkamera an der Uni Hamburg

Aus der Ordnung der Schmetterlinge stammt das Tier mit dem Namen "Erasmia sanguiflua". Foto: UHH/CeNak
Sieht durch die Linse so aus: Die Webspinne. Foto: UHH/CeNak
Der grüne Scheinbockkäfer oder auf lateinisch: "Oedemera nobilis". Foto: UHH/CeNak
Jedes Detail ist zu erkennen. Foto: UHH/CeNak

Der amerikanische Hersteller, welcher bereits Geräte für die NASA und das FBI produzierte, war eigens in Hamburg zu Gast, um das technische Wunderwerk auf die Bedürfnisse des CeNak abzustimmen.

Fotos erleichtern wissenschaftlichen Austausch

Nach Angaben von Danilo Harms, Leiter der Abteilung Spinnentiere im CeNak sei es ein großer Vorteil, die Präparate nun nicht mehr zwangsweise versenden zu müssen, um sich mit anderen Wissenschaftlern auszutauschen. Die Verwendung der Fotos verhindere in Zukunft, dass die Objekte beim Versand beschädigt werden, freut sich Harms.

Nadine Dupérré, Sammlungs-Managerin der Abteilung Spinnentiere und Tausendfüßer, und Thure Dalsgaard, technischer Assistenten der Insektenkunde, nutzen die Kamera derzeit hauptsächlich und werden die übrigen Mitarbeiter des CeNak in der Handhabung der Spezialkamera schulen.

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Die Feuerwehr musste das „Haus der Moleküle“ in der Grindelallee 177 evakuieren. Das Chemieexperiment eines Studenten war ungeplant verlaufen.

Semesterstart verschoben: Prüfungen an der Universität Hamburg sollen trotzdem stattfinden. In einer Petition wird der Präsident aufgefordert, die Klausuren zu verschieben.

Wenige werfen einen so genauen Blick auf Eimsbüttel wie die Fotografin Frederika Hoffmann. Für ihr neuestes Projekt hat sie den Stadtteil aufmerksam beobachtet und seltene Entdeckungen gemacht.

Das Inklusionunternehmen „Osterkuss“ liefert Catering aus – dann lässt Corona die Umsätze einbrechen. Mit ihrem neuen Projekt „Futterluke“ bringen sie ihr Essen jetzt aus dem Fenster an die Gäste.

-
Neu im Stadtteilportal
Heemann

Eppendorfer Weg 159
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen