Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Helau, ruft der Hase aus und schmeißt eher leckere denn olle Kamelle. Foto: Eimsbütteler Nachrichten
Helau, ruft der Hase aus und schmeißt eher leckere denn olle Kamelle. Foto: Eimsbütteler Nachrichten
Kolumne - vogelfrei

Helau, Eimsbütteler Pappnasen!

Unser Kolumnist Harald H. Haase hat den Karneval nach Eimsbüttel importiert und den wahrscheinlich ersten Rosenmontagsumzug der Geschichte durchs Viertel angeführt.

Von Harald H. Haase

Kuckuck Eimsbüttel!

Carnaval in Rio? Ein Augenschmaus! Karneval in Köln? Eine riesige Party! Karneval in Eimsbüttel? Läuft nicht! Kommt nicht in die Bonbon-Tüte. Es gibt Dinge, die passen nicht zusammen. Wie Salz und Honig, Feuer und Wasser, oder eben Eimsbüttel und programmierter Frohsinn hinter der Makeupmaske.

Der Karneval im Quartier hat keine Tradition. Und das ist Tradition. Mögliche Gründe: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. In Köln malen sie ihre Kinder schon kurz nach der Entbindung bunt an, setzen ihnen eine Pappnase auf und schleppen sie zum „Zoch“, wie sie die ganzen bunten Wagen mit den Pappfiguren nennen. Diese frühkindliche Prägung bleibt hängen. Dann wird der Nachwuchs mit eingängigem Wummtata-Rhythmus penetriert und beginnt ganz automatisch im Takt zu zucken. Und: In Köln wäre man als Heranwachsender sozial isoliert, verschlösse man sich dem karnevalistischen Treiben seiner Umwelt. All das gibt es an der Hamburger Waterkant nicht.

Rosenmontagsumzug durch Eimsbüttel

Helau, Eimsbüttel!

Fremdkörper in Eimsbüttel: Hochkonzentrierter Karneval vor der Gaststätte Behr. Foto: Eimsbütteler Nachrichten
Desillusionierend: Die Kuh ist im wahren Leben gar keine Kuh sondern eine junge Dame. Foto: Eimsbütteler Nachrichten
In der Redaktion der Eimsbütteler Nachrichten ist am Rosenmontag die Narretei eingezogen. Foto: Eimsbütteler Nachrichten
Entschlüsselt: Kühe trinken Bier, um Milch zu geben. Im Vordergrund rüsselt sich ein Einhorn einen. Foto: Eimsbütteler Nachrichten

Gestern – am Rosenmontag – zog eine siebenköpfige Gruppe verkleidet als Sträfling, Kuh oder Einhorn durch die Straßen Eimsbüttels und tanzte zu eingängigen Schunkelrhythmen. Abgesandte der Eimsbütteler Nachrichten. Obwohl die Menschen im Stadtteil mit Karneval nichts am Hut haben, demonstrieren sie auch in diesem Fall ihre große Toleranz und Gelassenheit, die eigentlich ja den Rheinländern nachgesagt wird. Die Eimsbütteler nahmen es schweigend zur Kenntnis und kaum Notiz davon. Es gab kein abfälliges Wort. Selten zustimmendes Grinsen. Die Männer auf dem Müllwagen und die Tänzer in der Gymnastikhalle winkten freudig zurück. Niemand schaute so, als wäre gerade ein Ufo gelandet. Hätte bloß gefehlt, dass jemand den durchaus passenden kölschen Spruch: „Jeder Jeck ist anders“, platziert hätte.

Auch in den Gaststätten Behr und Olita´s Eck war die Frohsinns-Truppe herzlich willkommen und wurde respektvoll aufgenommen. Kostenlose Jukeboxnutzung und Freigetränk inklusive. Fein, fein. Die Bilanz: Die Truppe hatte richtig Spaß an dieser „team building“-Maßnahme. Doch hätte sie dies wahrscheinlich auch ohne Verkleidung an einem anderen Tag als dem Rosenmontag gehabt. Auch ohne kölschen Dialekt aus der Lautsprecherbox. Die großen Gewinner, die den – kein Witz – närrischen Oscar bekommen, sind die Eimsbütteler für ihre Toleranz, Gelassenheit und ihren Gleichmut.

Dreimal Eimsbüttel, Helau! Ich hab jetzt frei.

Mehr Kolumnen von Harald H. Haase:

Harald's Herz ist vergeben: Die Glückliche heißt U2. Foto: Andreas Schröder
Wenn sich der Vogel Haase als Hase verkleidet: Die Glückliche heißt U2. Foto: Andreas Schröder

Verwandter Inhalt

Wiltrud Rosenkranz lebte mehr als 50 Jahre im Stadtteil. Was in Eimsbüttel los war, beobachtete sie gerne mit einem Augenzwinkern. Für die Eimsbütteler Nachrichten notierte sie ihre Beobachtungen und Anekdoten auf Plattdeutsch.

Magazin #18 Eimsbüttel+
Überholt? Das Gesetz der Straße

Kürzlich habe ich Ole aus Stade kennengelernt. Also ihn nur so ganz kurz, mehr seinen LKW. Ole ist mit Sonja befreundet, steht auf einem Schild an der Blendschutzscheibe, und fährt wohl gerne nach Isny in den Urlaub. Sonja kenne ich nicht, Isny schon. Das liegt in Bayern, da war ich als kleines Kind mal zur […]

Eine Kolumne über die Möglichkeiten alternativer Lebensentwürfe. In der Reihe “WG-Kolumne – Zwischen Windel und Gin Tonic” berichtet unsere Autorin in dieser Woche zum letzten Mal aus ihrer Eimsbütteler Studierenden-WG: Eine Wohnung, ein Pärchen, ein Baby und sie.

Eine Fundgrube für unbekannte Produkte: In Eimsbüttel macht der „Besonders Laden“ auf. Jeden Freitag gibt es hier Design, Handgemachtes und Essen zu kaufen. Die Inhaberin organisiert bereits den „Besondersmarkt“.

-
Neu im Stadtteilportal
BOOKERS

Bogenstraße 54b
20144 Hamburg