Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Das Walrosskind erkundet das Außengehege des Eismeers. Foto: Alicia Wischhusen
Tierisch

Walrossbaby auf Erkundungstour

Vor zwei Monaten hat im Tierpark Hagenbeck ein Walrossbaby das Licht der Welt erblickt. Zusammen mit seiner Mutter machte das Kleine heute einen Ausflug ins Eismeer und wurde zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt.

Von Alicia Wischhusen

Am 17. Juni diesen Jahres gelang dem Tierpark Hagenbeck eine Sensation – ein kleiner Walrossbulle wurde geboren. Zusammen mit seiner Mutter Dyna durfte das rund 53 Kilo schwere Walrossbaby heute das Eismeer erkunden und nach Herzenslust Schwimmen und Tauchen.

Entwicklung ohne Komplikationen

„Der Kleine ist sehr verspielt und super aufgeschlossen“, beschreibt die Tierpflegerin Lisa Voß, den Charakter des Walrosses. Das Walrossbaby entwickle sich gut und Mama Dyna kümmere sich hervorragend um ihr Baby.

Elefantenbad Hagenbeck

Coole Sache bei Hagenbeck

Bei der aktuell tierischen Hitze braucht man dringend eine Abkühlung – das gilt auch für die Bewohner des Tierparks Hagenbeck.

Ab jetzt sind die beiden Walrösser täglich, bis zu einer Stunde, im Becken des Eismeers unterwegs, je nach Entwicklung und Kräften des Kindes auch länger. Ein solcher Ausflug sei für das Walrossbaby aber auch sehr anstrengend, so Voß.

Der Nachwuchs wird voraussichtlich noch einige Jahre an der Seite von Mutter Dyna bleiben. „Es dauert sehr lange bis Walrosskinder ‚groß‘ sind“, sagt die Tierpflegerin. Bis zum zweiten Lebensjahr säugen die Mütter ihre Kinder, die danach auch noch zwei bis drei Jahre bei ihnen bleiben.

Walrossbulle braucht Namen

Noch ist das kleine Walross namenlos. Der Tierpark verkündete heute drei Namensvorschläge, über die die Besucher des Tierparks Hagenbeck abstimmen können. Zur Auswahl stehen „Snorre“ (der Schnelle), „Halvar“ (Hüter des Felsens), und „Hodor“ (ein Name aus der Serie Game of Thrones).

Fotostrecke: die erste Schwimmstunde des Walrossbabys

Walrossbaby wird der Öffentlichkeit vorgestellt

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Druckfrische Geschichten über Film und Theater – jetzt im neuen „Eimsbütteler Nachrichten Magazin“.

Internationale Studierende können über die Weihnachtstage oft nicht zu ihren weit entfernten Familien reisen. Damit Weihnachten niemand allein verbringen muss, sucht das Studierendenwerk Gastgeber.

Über 2.500 Wohnungen stehen in Hamburg leer – viele davon in Eimsbüttel. Die Grüne Bezirksfraktion in Eimsbüttel will ein digitales Verfahren auf den Weg bringen, das die Erfassung von Leerstand erleichtert.

Die Gastro-Kette „Pommes Helden“ hat im Karstadt-Gebäude in der Osterstraße eine Filiale eröffnet. Die Idee: klassische Fritten mit Toppings aufwerten.

-
Neu im Stadtteilportal
La Belle France

Grindelhof 62
20146 Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern