Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Im Studio von Radio Welle Isebek. Foto: Fabian Hennig
Stadtteilradio

„Welle Isebek“ feiert fünfjähriges Jubiläum

Vor fünf Jahren ging die "Welle Isebek" das erste Mal "on air". Seitdem wird von den Machern des "Stadtteilradio Eimsbüttel 50+" alle zwei Monate eine Sendung produziert und bei "Tide" gesendet. Nun steht die Jubiläumssendung an.

Von Fabian Hennig

Jeden Dienstagnachmittag trifft sich das Team von der „Welle Isebek“ zur Redaktionskonferenz, so auch an diesem Dienstag Ende November. Während langsam alle Redakteure eintrudeln, wird schon mal Kaffee gekocht und Kuchen auf den Tisch gestellt.

In der Konferenz geht es heute um den Hörfunkpreis „HörMöwe“, bei dem die „Welle Isebek“ den zweiten Platz im Teamwettbewerb gewonnen hat. Zudem muss noch die nächste Sendung am 12.12.18 – und damit die Jubliäumssendung – geschnitten werden. Beides Punkte, die auf den Erfolg der Radiosendung hindeuten. Für die ehrenamtlichen Radiomacher also ein Tag für besonders gute Laune. Und so wird die nächsten eineinhalb Stunden zusammen gelacht und gearbeitet.

Stadtteilradio für Eimsbütteler ab 50 Jahren

Vor fünf Jahren am 23.12.2013 wurde die erste Sendung der ehrenamtlichen Redakteure in „gesetztem“ Alter ausgestrahlt. Der damalige Titel lautete ganz unprätentiös „Weihnachtssendung“. Aus Spaß am Radio wollten Ille Schulte, Mechthild Führbaum, Gerd Mertens, Dieter Römhild, und Heinz-Werner Kienitz eine Sendung auf die Beine stellen und gründeten das Stadtteilradio „Welle Isebek“ für Hamburger und Eimsbütteler ab 50 Jahren.

Hannelore Fuchs, Kurt Kate, Ute Schimscha, Ille Schulte, Wolfgang Tuchscherer (hinten), Birgit Warringshaus (Mitte), Gerd Mertens, Annelore Bratek und Peter Franz (vorne). Foto: Fabian Hennig
Hannelore Fuchs, Kurt Kate, Ute Schimscha, Ille Schulte, Wolfgang Tuchscherer (hinten), Birgit Warringshaus (Mitte), Gerd Mertens, Annelore Bratek und Peter Franz (vorne). Foto: Fabian Hennig

Keiner in der neugegründeten Redaktion der Welle Isebek wusste damals genau, wie man Beiträge für den Hörfunk produziert – geschweige denn mit der komplizierten Technik umgeht. Alle waren Radiolaien, die sich ehrenamtlich in diesem Medium engagieren wollten. Die Grundlage hierfür musste sich jeder dann erarbeiten.

Eine glückliche Fügung führte dann zur Unterstützung durch zwei junge Medienpädagoginnen, die schon vorher Radioerfahrungen gemacht hatten und ihr Wissen weitergeben konnten.

Redaktion über die Jahre vergrößert

Heute umfasst die Redaktion elf Redakteure im Alter von 63 bis 80 Jahren, sechs Frauen und fünf Männer. Am Anfang wusste jeder nur, wie man ein Radio einschaltet, sagen sie selbst. Mittlerweile wüssten sie, wie man einen Beitrag baut, wie man mit dem Mikrofon umgeht und wie man Interviews führt. Wie die Sendung am Ende zusammengeschnitten wird, wissen allerdings nur vier sehr Technikversierte von ihnen.

4. Hamburger MINT-Tag

Am 29. November hat der 4. Hamburger MINT-Tag stattgefunden. 25.000 Kinder haben im Zuge eines Wettbewerbs gebaut, gemessen und Nerven bewiesen. Kreativität und Knobelgeschick standen im Vordergrund.

So richtig feste Aufgaben im Team gebe es aber nicht wirklich, sagt Kurt Kate. Jeder mache das, worauf er Lust habe und worin er sein Wissen vertiefen möchte. Er mache die Öffentlichkeitsarbeit und Gerd Mertens übernehme die allgemeine Organisation. Zudem hätten die meisten keine Vorerfahrung im Journalismus.

„Der Winter steht vor der Tür“

Der Titel der Dezembersendung heißt diesmal „Der Winter steht vor der Tür“ und umfasst Themen wie Schlittschuhlaufen in den Wallanlagen, Traditionen zum Weihnachtsfest und was man für Tiere im Winter tun kann. Und natürlich gibt es einen Rückblick auf die letzten fünf Jahre. Dieser Beitrag wird mit sieben Minuten besonders lang, verrät Peter Franz – der den Beitrag auch zusammengestellt hat.

Ein Spielplatz in Eimsbüttel. Foto: Ada von der Decken

Studiencheck: Das Kinderglück liegt in Eimsbüttel

Eine Erhebung von der Jugendhilfeeinrichtung "SOS-Kinderdorf Hamburg" hat ergeben, dass die Chance auf Kinderglück in Eimsbüttel besonders hoch ist. Wie ermittelt man eigentlich Kinderglück? Was braucht ein Kind, um glücklich zu sein? Wir haben uns die Erhebung und die gerade veröffentlichten "Stadtteilprofile 2017" angeguckt. Ein paar Fakten.

Auch wenn die redaktionellen Aufgaben von allen erledigt werden, gibt es pro Sendung immer einen Chef vom Dienst, der auch die Übergangsmoderation zwischen den Beiträgen übernimmt. Und so steht Wolfgang Tuchscheerer heute vorne am Flipchart und plant mit der Sendeuhr – einem Kreis, der die 60 Minuten einer Radiosendung aufzeigt – die Jubiläumssendung. Als ehrenamtlicher Musikredakteur hat er die Vorschläge für die Musiktitel gemacht. Aber natürlich könne jeder Musik vorschlagen, sagt Franz.

Die Jubiläumssendung wird am 12.12.2018 um 15 Uhr bei TIDE.radio ausgestrahlt. 

Verwandter Inhalt

Der lokale Radiosender „Welle Isebek“ kehrt zurück in den Frühling mit einer neuen Sendung heute um 15 Uhr bei TIDE.

Vor 90 Jahren startete der Rundfunk in Norddeutschland. Eimsbütteler Medienhistoriker lassen diese Geschichte lebendig werden.

Vorsicht vor falschen Handwerkern! Am Mittwoch haben Trickbetrüger einen Rentner in Lokstedt bestohlen. Es war kein Einzelfall.

Am 25. September hat in den Räumen des ehemaligen Cafés Osterdeich das „Herz und Bauch“ eröffnet. In dem Café trifft balinesische Exotik auf hamburgische Gemütlichkeit.

-
Neu im Stadtteilportal
Lotsen.Shop

Hoheluftchaussee 29
20253 Hamburg

Anzeige
Anzeige