arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Wenn Kinder trauern
Das Zentrum begleitet Kinder auf ihrem persönlichen Trauerweg. Foto: Alicia Wischhusen

Trauer

Wenn Kinder trauern

Das “Hamburger Zentrum für Kinder und Jugendliche in Trauer” in der Sophienallee begleitet Kinder, die eine Bezugsperson verloren haben. Die Bedürfnisse der Kinder sind dabei ganz verschieden.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Der Tod eines Elternteils oder anderer wichtiger Bezugspersonen ist für Kinder ein traumatisierendes Erlebnis. Für diejenigen, die mit einem solchen Verlust nicht oder nicht mehr alleine zurecht kommen, gibt es seit rund neun Jahren eine Anlaufstelle in der Sophienallee. Das Team vom Hamburger Zentrum für Kinder und Jugendliche in Trauer besteht aus Pädagoginnen mit einer Zusatzausbildung zur Trauerbegleiterin. Sie stehen den Kindern beiseite und begleiten sie auf ihrem persönlichen Trauerweg.

“Alles ist normal, was nicht selbstschädigend ist”

“Die Kinder haben ganz unterschiedliche Bedürfnisse – manche wollen erstmal schweigen, einige haben Redebedarf, andere möchten gekuschelt werden”, weiß Barbara Heling, ehemalige zweite Vorstandsvorsitzende vom Hamburger Zentrum für Kinder und Jugendliche in Trauer e. V. “Alles ist normal, was nicht selbstschädigend ist”, meint Heling. “Mit Trauer geht jeder anders um.”

Manchmal werde das Team auch zu Notfällen gerufen. Einmal sei in einer Kita ein Kind bei einem gemeinsamen Ausflug ertrunken, berichtet sie. “Bei so etwas gehen wir dann in die Einrichtung.” Seit einigen Jahren bietet das Zentrum auch Fortbildungen für Schulen und Kitas an. 

Kinder trauern anders

“Manchmal erkennen Erwachsene die Trauer des Kindes nicht”, erklärt sie. “Kinder sind schnell wieder albern, während Erwachsene meist in einem Meer aus Trauer versinken.” Es gebe aber auch Tage, an denen es für betroffene Kinder besonders schwer sei: am Geburtstag des Verstorbenen. Muttertag. Weihnachten. Tage, die man mit der Familie feiert. 

Die Art und Weise des Trauerns ist bei Kindern anders. Foto: Alicia Wischhusen

“Im Gegensatz zu Erwachsenen verstehen kleine Kinder die Irreversibilität nicht, dass die Person nicht wiederkommt”, erklärt Heling. Das Verständnis vom Thema Tod variiere je nach Alter, weshalb es auch verschiedene Gesprächsgruppen geben müsse. Das Zentrum betreut daher die 5 bis 18-Jährigen in vier verschiedenen Altersgruppen. 

Trauer ist individuell

Es gebe auch Kinder, die erst nach einigen Treffen anfangen zu reden. “Davor sagen sie nichts, aber das müssen sie auch nicht”, so Heling. Man sehe aber, dass die Kinder aufmerksam sind und zuhören. “Wir hatten mal ein Kind, das erst nach sechs Sitzungen gesprochen hat”, berichtet sie. “Das Erste was es gesagt hat, war, dass es sich freut, Teil der Gruppe zu sein.”

Finanziert durch Spenden

Sechs Jahre lang war Barbara Heling Teil des ehrenamtlichen Vorstands, der sich nun aus Altersgründen zurückgezogen hat. “Wir haben ganz klein angefangen, ohne eigene Adresse und wussten natürlich nicht, wie sich das entwickeln wird”, erzählt sie. Schnell habe sich herausgestellt, dass es großen Bedarf gibt. Seit Januar ist das Zentrum kein Verein mehr, sondern Teil des Diakonischen Werks Hamburg. Für die Kinder habe sich aber nichts verändert, versichert Heling. Neue Koordinatorin des Zentrums ist Mechthild Miller vom Diakonischen Werk Hamburg. Das Projekt wird durch Spenden finanziert.

Anzeige

News

18. Juni 2019

Pflege
Neue Pflegeausbildung: Schnelsener Albertinen Schule macht es vor

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist ein Problem. Eine Reform der Pflegeausbildung soll daran etwas ändern. Bundesministerin Giffey und Hamburger Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks schauen sich an der Schnelsener Albertinen Schule an, ...

Catharina Rudschies
13. Juni 2019

Neueröffnung
“Kokosmädchen”: Handgestochene Tattoos im Henriettenweg

"Kokosmädchen" hat im Henriettenweg ein Tattoostudio eröffnet. Denise Pittelkow setzt auf minimalistische Motive, die sie per Hand sticht. Ihrer Meinung nach hat die "Handpoke-Technik" viele Vorteile. ...

Alicia Wischhusen
13. Juni 2019

Nachverdichtung
Stellinger Markt: Ein neues Quartier für Eimsbüttel

Am Sportplatzring in Stellingen entsteht ein neues Quartier mit Wohn- und Flaniermöglichkeiten. An dem Bauprojekt sind insgesamt vier Bauunternehmen und mehrere Architektenbüros beteiligt. 2020 soll der erste Abschnitt fertiggestellt werden. ...

Alicia Wischhusen
7. Juni 2019

Perspektivwechsel
Einen Tag im Rollstuhl mit Oliver Schmidt

Wie ist es, seinen Alltag mit dem Rollstuhl zu bewältigen? Der Eimsbütteler Oliver Schmidt hat ein Projekt ins Leben gerufen, um Menschen diese Perspektive erleben zu lassen. Unsere Autorin hat ...

Catharina Rudschies
Veranstaltung am 15. Juni um 11:00

Karl Schneider Fest

Das 1929 errichtete Eckgebäude in der Osterstraße 120 Ecke Heußweg 33 wurde von dem Architekten Karl Schneider entworfen und begründete bereits damals zusammen mit dem ebenfalls von Karl Schneider geplanten ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Tanztheater
Zwischen Individuum und Gruppe: Tanzprojekt “Emergenz” feiert Premiere

Im Rahmen des Live Art Festivals präsentiert "Kampnagel" vom 5. bis 8. Juni die Massenperformance "Emergenz" des chilenischen Choreografen Jose Vidal. Vier teilnehmende Tänzer aus Eimsbüttel erzählen, worum es geht. ...

Sahra Vittinghoff
5. Juni 2019

Sport
Spielplan der Beachvolleyball-WM 2019 steht fest

Gestern wurde der Spielplan der diesjährigen Beachvolleyball-WM ausgelost. Auch die Hamburger Sportler Laura Ludwig, Margareta Kozuch, Julius Thole und Clemens Wickler nehmen an der Weltmeisterschaft am Rothenbaum teil. ...

Alicia Wischhusen
4. Juni 2019

Neueröffnung
Herzgrün: Österreichische “Schmankerlstube” eröffnet im Heußweg

Das "Herzgrün" im Heußweg führt österreichische Feinkost. Der naturverbundene Geschäftsführer Gunnar Heydenreich ist Österreicher durch und durch. ...

Alicia Wischhusen
2. Juni 2019

Neueröffnung
“Mia Mio”: Nachfolger von “Die Pampi”

In den Räumlichkeiten des ehemaligen Cafés "Die Pampi" hat vor einigen Wochen das Café "Mia Mio" eröffnet. Der Wechsel kam für eine der Parteien nicht ganz freiwillig.  ...

Sahra Vittinghoff
31. Mai 2019

Eidelstedter Kulturhaus
Hakenkreuze auf Ausstellungsobjekte zu NSU-Morden gemalt

In den vergangenen Monaten wurde das Eidelstedter Bürgerhaus mehrfach mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Symbole aus der Nazizeit Deutschlands wurden unter anderem an Objekte einer Ausstellung zum Thema der NSU-Morde gemalt. ...

Catharina Rudschies

Unsere Partner

Anzeige