arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Winternotprogramm in der Kollaustraße
Die ehemalige Unterkunft für geflüchtete Menschen in der Kollaustraße. Foto: Robin Eberhardt

Obdachlosigkeit

Winternotprogramm in der Kollaustraße

Ende August stellte die Sozialbehörde ihre Pläne für die Nutzung der Unterkunft in der Kollaustraße für das Winternotprogramm vor. Nach Gesprächen mit den Nachbarn bezog die Eimsbütteler Bezirksversammlung nun Stellung.

schedule Lesezeit ca. 2 min.

Bereits im August begann die Sozialbehörde gemeinsam mit “fördern und wohnen”, das diesjährige Winternotprogramm für obdachlose Menschen zu planen. Im Zuge dessen wurde die ehemalige Flüchtlingsunterkunft in der Kollaustraße als neuer Standort geprüft. Nach ausführlichen Gesprächen mit den Nachbarn der Lokstedter Unterkunft nimmt die Eimsbütteler Bezirksversammlung Stellung.

“Gemeinsam mit den Nachbarn”

Neben der Unterkunft in der Friesenstraße in Hammerbrook wurden im vergangenen Jahr die Räumlichkeiten im Schaarsteinweg genutzt, um wohnungslosen Menschen einen warmen Platz in kalten Nächten zu bieten. Die Unterbringung unweit des Michels soll ab 1. November jedoch nicht wieder belegt werden. Aus diesem Grund will die Sozialbehörde mit den Wohncontainern in der Kollaustraße 15 eine Alternative schaffen.

Die Behörde der Stadt legte ihre Pläne schließlich dem Bezirk Eimsbüttel vor, der Ende August eine Informationsveranstaltung mit Anwohnern organisierte. Der SPD-Politiker Ernst Christian Schütt betont:

“Wir wollen, dass das Winternotprogramm ein Erfolg wird und das geht nur gemeinsam mit den Nachbarn.”

Da es in der Vergangenheit zu Lärmbeschwerden gekommen sei, würde die Forderung der Nachbarn, den Container an der Stapelstraße nicht als Unterbringung zu nutzen, in die Stellungnahme der Bezirksversammlung aufgenommen werden. Zudem soll der Zugang von dieser Seite nicht mehr möglich sein.

Ob diese eingeschränkte Nutzung möglich sein wird, steht noch nicht fest, da die Plätze gebraucht werden. Geplant sind Dreibettzimmer für insgesamt 252 Menschen. Laut Sozialbehörde, bestehe zudem die Möglichkeit, auf bis zu 336 Plätze aufzustocken.

Zusätzliches Bus-Shuttle

Darüber hinaus wurde in der Diskussionsrunde bemerkt, dass sich die Tageseinrichtungen für obdachlose Menschen in der Innenstadt befinden. Die Nutzer des Winternotprogramms müssten somit erst mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ins Zentrum fahren. Dies könne zu Belastungen des Verkehrs führen.

Vonseiten der Sozialbehörde kam deshalb der Vorschlag, die Einrichtung in der Kollaustraße erst um 9.30 Uhr zu schließen. In der Informationsveranstaltung der Nachbarn hingegen wurde die Idee eines Bus-Shuttles angesprochen, die nun geprüft werden soll.

Im Winternotprogramm werden seit 1992 obdachlose Menschen aufgenommen, um sie in den kalten Winternächten vor dem Erfrieren zu schützen. Daneben engagieren sich Freiwillige in einem Verein und verpflegen bedürftige Menschen mit einer warmen Mahlzeit.

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige