Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Hamburg Eimsbuettel Offenes Forum Sternschanze Bahndamm
Erhitzte Gemüter und Redebedarf bei den Beteiligten. Foto: Monika Dzialas
Bürgerbeteiligung

Streit um Bebauung des Bahndamms an der Sternschanze

Nach Diskussionen der Altonaer Bezirksversammlung über eine mögliche Bebauung des Bahndamms Sternschanze, sollen nun die Anwohner des Schanzenviertels zu Wort kommen. Bei einem offenen Forum konnten sie ihre Meinungen austauschen. Dabei trafen die Interessen der Anwohner und der ansässigen Kulturschaffenden aufeinander.

Von Monika Dzialas

Am gestrigen Abend fand in der Ganztagsschule Sternschanze ein offenes Forum zur möglichen Bebauung des Bahndamms Sternschanze statt. Neben Vertretern des Bezirksamts Altona waren Anwohner und Kulturschaffende des Schanzenviertels dabei, um die unterschiedlichen Interessen vorzustellen. Dabei wurden die aktuellen und vergangenen Probleme des Stadtteils angesprochen.

Beteiligen und mitentscheiden

Am Übergang der Bezirke Eimsbüttel und Altona liegt der S-Bahnhof Sternschanze, dessen Bahndamm bereits vor zwei Jahren erste Debatten veranlasste. Damals hatte die „Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg“, kurz Steg, vorgeschlagen, auf der bisherigen Grünfläche ein Kulturzentrum zu bauen. Diese Idee wurde Anfang dieses Jahres in der Altonaer Bezirksversammlung wieder aufgerollt und sorgt nun für Diskussionen zwischen Vertretern des Bezirks und Anwohnern des Schanzenviertels.

Neues Graffiti in der Max-Brauer-Allee 190. Foto: Vanessa Leitschuh

Ein neues Graffiti für die Sternschanze

Das Schanzenviertel ist bekannt für seine Straßenkunst, nun ziert ein neues Graffiti eine Hauswand unweit der Sternbrücke. Durch einen Aufruf fanden Hausbesitzer und Graffiti-Künstler für das Projekt zusammen.

Um nicht über die Interessen der Bewohner bezüglich der Zukunft des Bahndamms hinweg zu entscheiden, entwarf die „Konsalt – Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung“ verschiedene Möglichkeiten zur Beteiligung. Ziel sei es, ein Meinungsbild der Betroffenen zu bekommen, erklärte Margit Bonacker von der Konsalt.

Nachdem die Konsalt an zwei Tagen im September mit Passanten am Bahndamm sprach, trafen sich Interessierte jetzt am Dienstagabend zu einem offenen Forum. Mit dabei waren der Altonaer Dezernent für Wirtschaft, Bauen und Umwelt Johannes Gerdelmann und Arne Kuchenbecker vom „Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen“ (LIG). In einer kurzen Einführung betonte Bonacker: „Wir wollen heute nicht mit einer Entscheidung rausgehen, ob gebaut wird oder nicht.“

Anwohner sind skeptisch

Die Offenheit der Entscheidung wurde vonseiten der Anwohner im anschließenden Plenum jedoch infrage gestellt. Viele der Anwesenden wohnen bereits seit über dreißig Jahren im Viertel und haben in Bürgerbeteiligungen die Erfahrung gemacht, „dass wir letztlich das bekommen haben, was sich bestimmte Menschen vorgestellt haben und nicht das, was diskutiert wurde“, so ein Bewohner.

Auch dieses Jahr war das "Reeperbahn Festival" wieder gut besucht. Foto: Max Gilbert

So war das „Reeperbahn Festival 2018“

Das "Reeperbahn Festival 2018" mit über 600 Konzerten ist zu Ende gegangen. Auf dem Kiez, in der Elbphilharmonie und in Eimsbüttel - Wir waren dabei. Der EMU-Festivalbericht.

Andere Anwohner sind skeptisch gegenüber der Entwicklung des beliebten Wohn- und Ausgehviertels und wollen die Gestaltung nicht anderen überlassen. In diesem Zusammenhang berichtet eine Anwohnerin:

„Wir sind am Limit und haben unseren Stadtteil nicht mehr im Griff.“

Auch der Stadtteilbeirat „Standpunkt Schanze e.V.“ meldete sich zu Wort und setzt sich für den Bahndamm als Grünfläche ein. Dabei wollen die Beteiligten jedoch nicht als „dogmatische Baumumarmer“ gesehen werden und schlagen vor, „das Grün in attraktiverer Form zu verändern“, formuliert ein Vertreter des Beirats.

Zukunft für Sternbrücken-Clubs

Die Abneigung der teilnehmenden Bewohner traf auf die entgegengesetzten Interessen der an der Sternbrücke ansässigen Kulturschaffenden. Da voraussichtlich Ende 2019 die Verträge für die Clubs „Waagenbau“, „Fundbureau“ und „Astra Stube“ auslaufen und die Brücke durch die „Deutsche Bahn“ renoviert wird, sind die Betreiber auf der Suche nach einem neuen Standort und sehen den Bahndamm als mögliche Alternative.

Die bauarbeiten an der Weidenallee gehen trotz der Kälte am 5. März los. Foto: Monika Dzialas

Großumbauten in der Weidenallee

Am Montag, den 5. März, starten die Umbauarbeiten zur Verbesserung der Verkehrslage in der Weidenallee. Voraussichtlich wird es dadurch bis November 2018 zu einigen Einschränkungen kommen.

Zu diesem Zweck arbeiteten die Kulturschaffenden gemeinsam mit dem Stadtteilbeirat an „Leitplanken als Diskussionsgrundlage, dass sehr wohl auf der Fläche für konkrete Nutzer gebaut werden kann, ohne das Wurzelwerk zu zerstören“, äußert sich der Waagenbau-Betreiber John Schierhorn zu den erstellten Vorschlägen.

Im Anschluss wurden weitere Meinungen an Pinnwänden zusammengetragen. Darüber hinaus wird es noch bis zum 7. Oktober ein Forum zur Online-Beteiligung geben. Nach der Auswertung der zusammengetragenen Ergebnisse „müssen wir sehen, wie wir damit umgehen“, schlussfolgert Bonacker.

Verwandter Inhalt

Wie sollen sich Hamburger in Zukunft fortbewegen? Das möchte die Stadt gemeinsam mit ihren Bürgern erarbeiten. Interessierte können in Eimsbüttel und sieben weiteren Orten in Hamburg ihre Meinung zum zukünftigen Verkehr einbringen.

So soll das neue Quartier auf dem Beiersdorf-Areal aussehen. Der Gewinnerentwurf konnte durch seine offenen Gebäudeblöcke und Freiräume überzeugen.

Bis zu 900 Wohnungen sollen auf dem Beiersdorf-Gelände entstehen. Am Samstag stellen die Planer ihre ersten Entwürfe vor. Wie wird das Quartier aussehen? Welche Vorgaben haben sich für die Planer aus der Bürgerbeteiligung ergeben und wie geht es weiter? Eine Übersicht der wichtigsten Ergebnisse.

Am 25. September hat in den Räumen des ehemaligen Cafés Osterdeich das „Herz und Bauch“ eröffnet. In dem Café trifft balinesische Exotik auf hamburgische Gemütlichkeit.

-
Neu im Stadtteilportal
LITTLE GLOW

Stresemannstraße 73
22769 Hamburg

Anzeige
Anzeige