Eimsbütteler Nachrichten
close
fullscreen Neues Kulturzentrum am S-Bahnhof Sternschanze
Müssen die Bäume einem Kulturzentrum weichen? Foto: Monika Dzialas

Stadtentwicklung

Neues Kulturzentrum am S-Bahnhof Sternschanze

Die vor zwei Jahren entfachte Debatte um die Grünfläche an der S-Bahn-Station Sternschanze wurde im Zuge der Bezirksversammlung in Altona wieder aufgerollt. Die steg hatte damals das Konzept eines neuen Kulturzentrums vorgeschlagen. Der Stadtteilbeirat Schanze hingegen sorgt sich um die Zukunft des Schanzenparks.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Bereits vor zwei Jahren stellte die Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburgs (steg) die Idee eines neuen Kulturzentrums am S-Bahnhof Sternschanze vor. Die mit rund 50 Bäumen bewachsene Grünfläche soll einer neuen Einrichtung für die Kreativwirtschaft der Schanze weichen.

“Angst-Raum” Sternschanze

Kurt Reinken von der Entwicklungsgesellschaft will mit dieser Idee die Probleme in der Schanze angehen. Zum einen bezeichnet er den Übergang vom U-Bahnhof Sternschanze bis zur Schanzenstraße als “Angst-Raum”, der gering beleuchtet ist und es keine soziale Kontrolle gibt. Für ihn ist das Begehen des Weges “nicht sehr prickelig”. Er ertappt sich selbst dabei, dass er doch “lieber den Weg oben über den Bahnsteig nimmt”. Zudem wird der Platz laut steg noch nicht optimal genutzt und die zahlreichen “Fahrradleichen” blockieren die ohnehin nicht bedienten Fahrradstellplätze.

Zum anderen spricht Reinken das Problem der steigenden Mietpreise in der Schanze an. Dies gilt auch für Kulturveranstalter im Stadtteil. Er sieht in dem Kulturzentrum eine Chance, für die bisher unter der Sternbrücke angesiedelten Clubs, wie der Waagenbau, die Astrastube und das Fundbureau einen neuen Standort zu schaffen.

Sorge um den Schanzenpark

Von den Parteien wurde diese Idee sehr unterschiedlich aufgenommen. Während die SPD dem Entwurf gegenüber positiv gestimmt ist, positioniert sich die Fraktion der Grünen dagegen und stellt einen Antrag auf eine öffentliche Anhörung im Stadtteil.

Damit stellt sich die Grüne auf die Seite des Stadtteilbeirates Schanze. Der von Anwohnern organisierte Verein setzt sich für den Erhalt der Grünflächen am Bahndamm ein und fragt sich, ob man denn wirklich alles zubauen muss. Hinzu kommt laut Alexander Gerhardt, einem Mitglied des Beirates, die “Sorge, dass sich der Charakter und die Nutzung des Schanzenparks durch die neue Partymeile verändert”.

Er kritisiert außerdem das Argument des “Angst-Raumes”. Er beurteilt die Anführung dieser Begründung als “zweifelhaft”, da das Bezirksamt Altona bei den Umbauarbeiten trotz Versprechen nichts gegen das schlechte Aussehen der Fläche getan hat.

“Stadtteilaffine” Einrichtungen

Darüber hinaus bemängelt Gerhardt, dass zwar nur “stadtteilaffine” Einrichtungen in das neue kulturelle Zentrum einziehen sollen, aber dass dieser Begriff sehr unspezifisch ist. Zudem gibt es keine Garantie für die Affinität, da die Stadt durch zehnjährige Verträge zwar vorerst die Kontrolle behalten würde, aber danach unsicher ist, an wen die Räumlichkeiten weiter vergeben werden, berichtet der Stadtteilbeirat.

Überdies besteht keine Sicherheit, dass sich die Clubs unter der Sternbrücke die Mieten in dem neuen Zentrum überhaupt leisten können. Die prekäre Situation unter der S-Bahn-Brücke sieht Gerhardt als vom steg initiiertes “willkommenes Mittel für neue Diskussionen”, um die Bebauungsidee  wieder ins Gespräch zu bringen. Für die Schanze ist der Erhalt der Clubs ebenfalls wichtig, aber nicht mit diesem Lösungsvorschlag.

“Mehrwert für den Stadtteil”

Das steg nimmt nach eigenen Angaben die Position des Stadtteilbeirates sehr ernst und will einen Kompromiss finden. “Ein Nein der Gegner wäre irgendwie doof”, gibt Kurt Reinken vom steg an. Er will auf dem umstrittenen Gelände eine Begegnungsstätte mit neuen Trends für Künstler gründen und das Thema Sharing aufgreifen. Es sollen Räume für Musikschaffende entstehen und der “Verkehrsknotenpunkt als sicherer Parkstandort” genutzt werden. “Der Mehrwert für den Stadtteil muss herausgearbeitet werden”, fügt Reinken abschließend hinzu.

Für Alexander Gerhardt und den Stadtteilbeirat ist die vorgestellte Idee der Entwicklungsgesellschaft nur eine “Masche, Gewerbeflächen zu sichern und eine dubiose Maßnahme, ein Monopol zu schaffen.”

Selbst wenn es zu einer Einigung zwischen den konträren Ansichten kommt, wird es ein langwieriger Genehmigungs- und Bauprozess. Vorerst werden in naher Zukunft öffentliche Anhörungen veranstaltet, um den Dialog zu ermöglichen.

News aus deiner Nachbarschaft

Geschichte
Straßennamen in Eimsbüttel: Matthesonstraße

Osterstraße, Hoheluftchaussee, Gärtnerstraße: lebendige Einkaufsstraßen in Eimsbüttel und all die kleineren und kleinen Wohnstraßen – woher haben sie ihre Namen? Die Eimsbütteler Nachrichten klären in lockerer Folge auf... ...

Robin Eberhardt

Sanierung
Philturm: weitere Baumaßnahmen nötig

Das Universitätsgebäude am Von-Melle-Park 6 - von den Studierenden liebevoll Philturm getauft - wird aktuell kernsaniert. Beim Umbau des 55 Jahre alten Gebäudes gab es nun eine saftige Neukalkulierung der ...

Christina Rech

Zeugensuche
Öffentlichkeitsfahndung nach Tankstellenüberfall

Nach einem Überfall auf eine Tankstelle fahndet die Polizei Hamburg mit Bildern einer Überwachungskamera nach dem bislang unbekannten Täter. ...

Robin Eberhardt

Feierlichkeiten
Weinfest Osterstraße 2018: Eimsbüttels Weinleidenschaft

Von den Eimsbüttelern geliebt, von den Winzern hochgelobt - das Weinfest in der Osterstraße zieht jährlich Weinliebende nach Eimsbüttel. Ende August ist es so weit, dann wird in der Osterstraße ...

Alicia Wischhusen

Stadtentwicklung
Streit um “Hagendeel 60” geht weiter

Seit Jahren gibt es Streit um die Flüchtlingsunterkunft am Hagendeel 60. Anwohner des Grundstücks befürchten, dass durch die Bauarbeiten die Hochwassergefahr steigt. Sie gründeten die Initiative "Rettet den Hagendeel!" ...

Alicia Wischhusen
Emu Logo