arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Neues Kulturzentrum am S-Bahnhof Sternschanze
Müssen die Bäume einem Kulturzentrum weichen? Foto: Monika Dzialas

Stadtentwicklung

Neues Kulturzentrum am S-Bahnhof Sternschanze

Die vor zwei Jahren entfachte Debatte um die Grünfläche an der S-Bahn-Station Sternschanze wurde im Zuge der Bezirksversammlung in Altona wieder aufgerollt. Die steg hatte damals das Konzept eines neuen Kulturzentrums vorgeschlagen. Der Stadtteilbeirat Schanze hingegen sorgt sich um die Zukunft des Schanzenparks.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Bereits vor zwei Jahren stellte die Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburgs (steg) die Idee eines neuen Kulturzentrums am S-Bahnhof Sternschanze vor. Die mit rund 50 Bäumen bewachsene Grünfläche soll einer neuen Einrichtung für die Kreativwirtschaft der Schanze weichen.

“Angst-Raum” Sternschanze

Kurt Reinken von der Entwicklungsgesellschaft will mit dieser Idee die Probleme in der Schanze angehen. Zum einen bezeichnet er den Übergang vom U-Bahnhof Sternschanze bis zur Schanzenstraße als “Angst-Raum”, der gering beleuchtet ist und es keine soziale Kontrolle gibt. Für ihn ist das Begehen des Weges “nicht sehr prickelig”. Er ertappt sich selbst dabei, dass er doch “lieber den Weg oben über den Bahnsteig nimmt”. Zudem wird der Platz laut steg noch nicht optimal genutzt und die zahlreichen “Fahrradleichen” blockieren die ohnehin nicht bedienten Fahrradstellplätze.

Zum anderen spricht Reinken das Problem der steigenden Mietpreise in der Schanze an. Dies gilt auch für Kulturveranstalter im Stadtteil. Er sieht in dem Kulturzentrum eine Chance, für die bisher unter der Sternbrücke angesiedelten Clubs, wie der Waagenbau, die Astrastube und das Fundbureau einen neuen Standort zu schaffen.

Sorge um den Schanzenpark

Von den Parteien wurde diese Idee sehr unterschiedlich aufgenommen. Während die SPD dem Entwurf gegenüber positiv gestimmt ist, positioniert sich die Fraktion der Grünen dagegen und stellt einen Antrag auf eine öffentliche Anhörung im Stadtteil.

Damit stellt sich die Grüne auf die Seite des Stadtteilbeirates Schanze. Der von Anwohnern organisierte Verein setzt sich für den Erhalt der Grünflächen am Bahndamm ein und fragt sich, ob man denn wirklich alles zubauen muss. Hinzu kommt laut Alexander Gerhardt, einem Mitglied des Beirates, die “Sorge, dass sich der Charakter und die Nutzung des Schanzenparks durch die neue Partymeile verändert”.

Er kritisiert außerdem das Argument des “Angst-Raumes”. Er beurteilt die Anführung dieser Begründung als “zweifelhaft”, da das Bezirksamt Altona bei den Umbauarbeiten trotz Versprechen nichts gegen das schlechte Aussehen der Fläche getan hat.

“Stadtteilaffine” Einrichtungen

Darüber hinaus bemängelt Gerhardt, dass zwar nur “stadtteilaffine” Einrichtungen in das neue kulturelle Zentrum einziehen sollen, aber dass dieser Begriff sehr unspezifisch ist. Zudem gibt es keine Garantie für die Affinität, da die Stadt durch zehnjährige Verträge zwar vorerst die Kontrolle behalten würde, aber danach unsicher ist, an wen die Räumlichkeiten weiter vergeben werden, berichtet der Stadtteilbeirat.

Überdies besteht keine Sicherheit, dass sich die Clubs unter der Sternbrücke die Mieten in dem neuen Zentrum überhaupt leisten können. Die prekäre Situation unter der S-Bahn-Brücke sieht Gerhardt als vom steg initiiertes “willkommenes Mittel für neue Diskussionen”, um die Bebauungsidee  wieder ins Gespräch zu bringen. Für die Schanze ist der Erhalt der Clubs ebenfalls wichtig, aber nicht mit diesem Lösungsvorschlag.

“Mehrwert für den Stadtteil”

Das steg nimmt nach eigenen Angaben die Position des Stadtteilbeirates sehr ernst und will einen Kompromiss finden. “Ein Nein der Gegner wäre irgendwie doof”, gibt Kurt Reinken vom steg an. Er will auf dem umstrittenen Gelände eine Begegnungsstätte mit neuen Trends für Künstler gründen und das Thema Sharing aufgreifen. Es sollen Räume für Musikschaffende entstehen und der “Verkehrsknotenpunkt als sicherer Parkstandort” genutzt werden. “Der Mehrwert für den Stadtteil muss herausgearbeitet werden”, fügt Reinken abschließend hinzu.

Für Alexander Gerhardt und den Stadtteilbeirat ist die vorgestellte Idee der Entwicklungsgesellschaft nur eine “Masche, Gewerbeflächen zu sichern und eine dubiose Maßnahme, ein Monopol zu schaffen.”

Selbst wenn es zu einer Einigung zwischen den konträren Ansichten kommt, wird es ein langwieriger Genehmigungs- und Bauprozess. Vorerst werden in naher Zukunft öffentliche Anhörungen veranstaltet, um den Dialog zu ermöglichen.

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige