arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen So war das “Reeperbahn Festival 2018”
Auch dieses Jahr war das "Reeperbahn Festival" wieder gut besucht. Foto: Max Gilbert

Festivalkritik

So war das “Reeperbahn Festival 2018”

Das “Reeperbahn Festival 2018” mit über 600 Konzerten ist zu Ende gegangen. Auf dem Kiez, in der Elbphilharmonie und in Eimsbüttel – Wir waren dabei. Der EMU-Festivalbericht.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Vier Tage Festival können schnell um sein, manchmal fühlt es sich auch wie eine Zeitreise an. So wie das “Reeperbahn Festival” dieses Jahr, da es quasi im Sommer begann und im Herbst aufhörte. Über 40.000 Besucher kamen nach St. Pauli und wurden am ersten Festivaltag noch von knapp 30 Grad begrüßt.

Über 600 Konzerte später verließen die Besucher die sündige Meile bei einstelligen Temperaturen eingehüllt in dicke Jacken, aber mit jeder Menge Musik im Ohr.

Mittwoch: Newcomer mit Eimsbüttel-Background

Mit “Monako” gab es bereits am ersten Tag eine vielversprechende Newcomer-Band in der “Hanseplatte” zu hören. Den Namen dieses Hamburger Musikerkollektivs sollte man sich merken. Harmonisch, energiegeladen und musikalisch hervorragend begeisterte die etwa einjährige Band den prall gefüllten Plattenladen an der Feldstraße. Sänger Sadek erzählt, er und Gitarrist Jakob haben sich beim Arbeiten in der “Pony Bar” kennengelernt. 8,5/10 Festival-Emus für die junge Band mit Eimsbüttel-Background.

 

Fotostrecke: Eindrücke vom “Reeperbahn Festival 2018”

Später am Abend stand die Modern-Soul-Band “Jungle” auf der Bühne. Die Briten gaben im Docks Hits wie “Heavy, California” und “Busy Earnin'” zum Besten. Sehr tanzbar, sehr melodisch. Uschi, die in Frankfurt eine große Konzerthalle leitet, war nicht so begeistert: “Also ich finds ein bisschen langweilig”, verriet die gebürtige Berlinerin, die seit Jahrzehnten in der Musikbranche arbeitet. Von uns gibt’s trotzdem 7,5/10 Emus.

Den ersten Tag beendete der französische DJ Guts, der mit Live-Band und Unterstützung von Tanya Morgan “Schmidts Tivoli” zum Tanzen brachte. Auch Uschi tauchte auf der Tanzfläche auf und meinte augenzwinkernd, hier gefalle es ihr schon deutlich besser. Guts und seine Band vereinen Jazz, Hip-Hop und Rap sowie elektronische Musik, wobei der Franzose seine Musiker sowie das Publikum energisch dirigiert. Leider begann das Konzert verspätet nach Mitternacht, Guts hätte mehr Zuschauer mit mehr Energie verdient gehabt. 8/10 Emus.

Donnerstag & Freitag: Reeperbahn Festival-Highlights in Übel und Elphi

Ein Highlight vom Donnerstag war ganz klar: “Amber Run”. Die Briten spielten ein tolles Konzert im “Übel & Gefährlich”. Einfach gut. Das war Indie-Rock, wie er sein sollte. Dafür 9,5/10 Festival-Emus.

Einen Tag später dann, zum ersten (und einzigen) Mal: 10/10 Emus. Für den gebürtigen Hamburger DJ und Produzenten David August. Feinster Elektro und das auch noch im Großen Saal der “Elbphilharmonie”. Ein Klangerlebnis, das seinesgleichen sucht und in Worten kaum zu beschreiben ist.

Wer beim Festival mal nicht zu einem klassischen Konzert gehen möchte, dem sei “Ray’s Reeperbahn Revue” mit MTV-Legende Ray Cokes empfohlen. Am stürmischen Freitag war so ein Besuch ideal zum Aufwärmen.

In lockerer Show-Atmosphäre treten täglich um 17 Uhr im “Schmidt Theater” Musiker und Bands aus dem Line-Up auf. Nach zwei Songs plaudert Cokes mit den Künstlern und gibt seinen scharfen, englischen Humor zum Besten. Unterhaltsamer kann man einen Nachmittag kaum verbringen. In diesem Sinne 9/10 Emus und “spread the love”.

Samstag: Komponisten im Abaton, “WhoMadeWho” in der Großen Freiheit

Musik gab es beim “Reeperbahn Festival” nicht nur auf der Bühne, sondern auch auf der Leinwand. Im Abaton fanden mehrere themenbezogene Screenings, Premieren und Sondervorstellungen mit Gästen statt. Am Samstag zeigte das Programmkino im Grindelviertel “Das schönste Mädchen der Welt”, bei dem eigens für den Film geschriebene Rap-Musik eine zentrale Rolle spielt. Umso besser, dass man sich anschließend noch mit den Komponisten Konstantin Scheerer und Robin Haefs bei einem Publikumsgespräch austauschen konnte.

Zum Ende des Festivals platzte die legendäre “Große Freiheit 36” fast aus den Nähten: “WhoMadeWho” sorgten dort für beste Stimmung. Die Kopenhagener spielten ihren zeitlosen Indie-Elektro-Rock mit einer solchen Leidenschaft und Begeisterung, dass kein Fuß im Publikum stillstand. Zwei Zugaben, für mehr war keine Zeit. 9,5/10 Festival-Emus, leider war die Akustik nicht perfekt. Von unseren Instagram-Followern wurden unter anderem noch die Auftritte von “Sam Fender” und “Bear’s Den” als Festival-Favoriten benannt.

Den Abschluss bereiteten in derselben Location die Headliner des Festivals, die britische Band “Metronomy”. Großartige Musiker mit großartiger Musik, deren Performance jedoch im Vergleich zu den Dänen etwas abfiel. Mit ihren letzten beiden Songs “The Look” und “Reservoir” dennoch ein würdiger Abschluss des größten Clubfestivals Europas. 8/10 Festival-Emus.

Nächstes Jahr findet das “Reeperbahn Festival” vom 18. bis 21. September statt. Wenn die Veranstalter 2019 erneut so tolle Musik nach Hamburg bringen, werden wir den Übergang von Sommer zu Herbst wieder bestens verkraften können.

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige