Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Straßenschild Schopstraße. Foto: Robin Eberhardt
Straßenschild Schopstraße. Foto: Robin Eberhardt
Geschichte

Straßennamen: Schopstraße

Osterstraße, Hoheluftchaussee, Gärtnerstraße: lebendige Einkaufsstraßen in Eimsbüttel und all die kleineren und kleinen Wohnstraßen – woher haben sie ihre Namen? Die Eimsbütteler Nachrichten klären in lockerer Folge auf…

Von Robin Eberhardt

Die Schopstraße ist eine ruhige Wohnstraße mit einigen sehr schönen Jugendstilhäusern. Sie verläuft vom Stellinger Weg zur Rombergstraße und kreuzt dabei die Osterstraße.

Gebürtiger Hamburger

Benannt ist die Schopstraße nach dem Hamburger Musiker und Komponisten Johann Schop. Sein genaues Geburtsdatum ist nicht bekannt, er wurde in Hamburg vermutlich um 1590 geboren.

„My Poké“ bringt Hawaii nach Eimsbüttel

Ein Nationalgericht, das um die Welt geht: Die bunten Poke Bowls werden immer beliebter. Nun können sich auch die Eimsbütteler von der Spezialität aus Hawaii überzeugen. Vergangene Woche öffnete ein neuer Poke-Laden in der Hoheluftchaussee erstmals seine Türen.

Im Jahr 1614 wurde er Musiker an der Wolfenbütteler Hofkapelle, dort spielte er Violine, Laute, Trompete und Zink, ein historisches Musikinstrument aus der Familie der Blechblasinstrumente.

Pest vertrieb ihn aus Dänemark

Schon ein Jahr später zog er nach Kopenhagen weiter, wo er am königlichen Hofe von Christian IV. als Musiker tätig war. Als die Pest sich dort 1619 ausbreitete, floh er zunächst nach Iburg, um dort am Hof des Osnabrücker Bischofs Sigismund zu musizieren.

Fotostrecke: Schopstraße

Straßennamen: Schopstraße

Ein Blick vom Stellinger Weg in die Schopstraße. Foto: Robin Eberhardt
Ein klassisches Jugendstilhaus in der Schopstraße. Foto: Robin Eberhardt
Typisch für den Jugendstil sind Engel zur Verzierung der Fassaden. Foto: Robin Eberhardt
Ein weiteres typisches Haus aus der Vorkriegszeit. Foto: Robin Eberhardt

Danach erhielt er ein Engagement in seiner Heimatstadt Hamburg als Mitglied der Ratsmusik, deren Direktor er 1621 wurde. Zudem bekleidete er auch die Position des städtischen Kapellmeisters.

Nochmals nach Kopenhagen

1634 reiste Schop zusammen mit Heinrich Schütz nach Kopenhagen, um der Hochzeit des Kronprinzen von Dänemark und Norwegen Christian IV. beizuwohnen.

Am Mittwoch findet die jährliche Sportlerehrung im bezirksamt statt. Foto: Fabian Hennig

Sportlerehrung 2018 im Bezirksamt

Seit 2007 zeichnet die Bezirksversammlung die besten Sportler aus Eimsbüttel aus. Auch dieses Jahr werden wieder Einzelsportler und Mannschaften in acht verschiedenen Kategorien geehrt.

Während dieses Aufenthalts in Dänemark versuchte das Königshaus Schop zu überreden, dauerhaft in Kopenhagen zu bleiben – allerdings erfolglos. Im Sommer 1667 verstarb der Musiker in Hamburg.

Zu Lebzeiten war Schop einer der ersten bekannten Geigenvirtuosen des Landes. Seine Popularität ging weit über die Stadtgrenzen Hamburgs hinaus.

Erstes „White Dinner“ in Hamburg

In der Schopstraße gibt es noch viele Vorkriegsbauten im Jugendstil, aber auch ein paar Bauten aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

Sanierung der P+R-Anlage am Tierpark Hagenbeck

Bäume weichen für neue P+R-Anlage am „Tierpark Hagenbeck“

Im Frühjahr wurde grünes Licht für die Sanierung und Umwandlung des Parkplatzes am "Tierpark Hagenbeck" in eine "Park+Ride-Anlage" gegeben. Für Unmut sorgen vor allem die Baumfällungen und die voraussichtliche Auslastung der zukünftigen Parkfläche.

An der Ecke zum Stellinger Weg sowie an der Kreuzung Schopstraße und Osterstraße gibt es Gastronomie und Einzelhandelsgeschäfte. Am anderen Ende der Schopstraße sind eine Kindertagesstätte und ein Parteibüro beheimatet.

Zudem wurde im Jahr 2010 das erste Hamburger „White Dinner“ in der Schopstraße veranstaltet.

Verwandter Inhalt

Allein zu Hause oder unter Bürotische gefläzt – tagsüber Alltag für viele Stadthunde. In der „HuTa Eimsbüttel“ sind Hunde den ganzen Tag draußen und unter ihresgleichen. Ein Besuch.

Für den Mord an seiner 22-jährigen Nachbarin muss ein 35-Jähriger lebenslang ins Gefängnis. Er hatte sie vergangenes Jahr in der Amandastraße gewaltsam getötet.

Finanzielle Förderung für Freiwilligenagenturen: 50.000 Euro pro Bezirk sollen Hilfsangebote und soziales Engagement stärken. Die Eimsbütteler Agentur sucht für diese Förderung noch einen Träger.

Sie wollen Eimsbüttels Kopf-Nuss-Bilanz steigern: Seit Juli hat der Nussladen “KERNenergie” geöffnet. Das besondere Röstverfahren zeichnet die Nüsse aus.

-
Neu im Stadtteilportal
Käse-Ecke

Eppendorfer Weg 221
20253 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen