Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Demonstration der Antifa Altona Ost. Foto: Niklas Heiden
Die Demonstration der Antifa Altona Ost in der Altonaer Straße. Foto: Niklas Heiden
Tag der Arbeit

1. Mai: Demos in Hamburg-Eimsbüttel (Liveticker)

Am 1. Mai finden in Eimsbüttel mehrere Demonstrationen statt. Wir halten euch auf dieser Seite auf dem Laufenden, was bei den 1. Mai Demos passiert.

Von Eimsbütteler Nachrichten

Der 1. Mai wird traditionell von vielen Demonstrationen begleitet. Auch am diesjährigen Tag der Arbeit wurden mehrere Straßenzüge angemeldet, darunter zwei in Eimsbüttel. Um 11 Uhr startete die Demonstration des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Hamburg am Theodor-Heuß-Platz am Dammtor und zog dann über die Grindelallee und Bundesstraße bis zur U-Bahn-Station Osterstraße. Hier wurde eine große Kundgebung gehalten. Rund 7.000 Menschen nahmen an der Demonstration teil, die insgesamt sehr ruhig verlief.

Für den Abend ist eine Demonstration der linksgerichteten Gruppierung Roter Aufbau geplant. Von der S-Bahn-Station Sternschanze sollen ab 18 Uhr circa 1.000 Demonstrierende durch Eimsbüttel bis zur Hagenbeckstraße laufen.

Liveticker:

20:17 Uhr: Die Anmelder der Demonstration haben sich offiziell verabschiedet. Mit den Schlussworten der Organisatoren geht auch die Musik aus, die Polizei rückt ab und die Versammlung löst sich langsam auf.

19:59 Uhr: Am U-Bahnhof Lutterothstraße angekommen, wird die Demonstration für beendet erklärt. Die Polizei nimmt die Helme ab und die Demonstranten gratulieren sich selbst, dass sie es bis zum Ende geschafft haben. Über Lautsprecher wird Die Internationale gespielt und einige Demonstranten sitzen auf der Straße.

Der Demonstrationszug erreicht den U-Bahnhof Lutterothstraße. Foto: Niklas Heiden

19:53 Uhr: Nachdem erneut Böller gezündet wurden, hat die Polizei den Demonstrationszug kurz gestoppt. Nun geht es weiter in Richtung Hagenbeckstraße. In Höhe des U-Bahnhofs Lutterothstraße ist eine Schlusskundgebung geplant.

19:41 Uhr: Der Aufzug biegt in die Schwenckestraße ein. Die Polizei spricht von etwa 2.500 Teilnehmern.

19:36 Uhr: Nach einer Durchsage der Polizei mit der Aufforderung an die Demonstranten, das Verbrennen von Pyrotechnik zu unterlassen, geht es weiter in den Heußweg und schließlich in den Stellinger Weg.

  • Die revolutionäre 1. Mai-Demo des Roten Aufbaus erreicht den Heußweg. Foto: Niklas Heiden
  • Die Polizei stoppt die Demonstranten, da Böller gezündet wurden. Foto: Niklas Heiden
  • Über den Heußweg zieht der Aufzug weiter in den Stellinger Weg. Foto: Catharina Rudschies

19:30 Uhr: Über die Emilienstraße ziehen die Demonstranten in den Heußweg. Nachdem ein Böller gezündet wurde, stoppt die Polizei den Protestzug. Die Demonstranten rufen: „Ganz Hamburg hasst die Polizei“.

19:15 Uhr: Der Zug erreicht nun die Osterstraße, Wasserwerfer stehen bereit. Bislang verlief die Demonstration jedoch weitestgehend friedlich.

  • Der Protestzug erreicht die Osterstraße. Foto: Niklas Heiden
  • An der Ecke Osterstraße und Schulweg stehen Wasserwerfer bereit.. Foto: Niklas Heiden

19:07 Uhr: Die Demonstranten ziehen vom Weidenstieg über den Eschenstieg und die Meißnerstraße in den Eppendorfer Weg. Statt Pyrotechnik werden nun große Wunderkerzen gezündet.

Wunderkerzen statt Pyros: Die Polizei drohte mit der Aufstockung der Demo, falls die Protestler weiterhin Pyrotechnik zündeten. Foto: Niklas Heiden
Wunderkerzen statt Pyros: Die Polizei droht damit, die Demo zu stoppen, falls die Protestler weiterhin Pyrotechnik zünden. Foto: Niklas Heiden

18:56 Uhr: Der Protestzug nähert sich der Fruchtallee. „Hoch die internationale Solidarität“, rufen einige Teilnehmer. Nach dem Einsatz von Pyrotechnik droht die Polizei damit, die Demonstration zu stoppen. Über den Demonstranten kreist ein Hubschrauber.

Demonstranten setzen Pyrotechnik ein. Foto: Niklas Heiden
Demonstranten setzen Pyrotechnik ein. Foto: Niklas Heiden

18:46 Uhr: Nach einer Rede zum Start hat sich der Demonstrationszug der Gruppierung Roter Aufbau sowie Teilnehmer der vorigen Demonstration Antifa Altona Ost in Bewegung gesetzt. Vom S-Bahnhof Sternschanze ziehen die Demonstranten nun in Richtung Weidenallee.

1.Mai Demo Hamburg-Eimsbüttel an der Weidenallee. Foto: Niklas Heiden
1.Mai Demo Hamburg-Eimsbüttel an der Weidenallee. Foto: Niklas Heiden

18:20 Uhr: Der Demonstrationszug der Antifa Altona Ost ist eingetroffen. Laut Angaben der Polizei waren rund 2.000 Teilnehmer beteiligt. Die Demonstration der Antifa Altona Ost wurde offiziell per Kundgebung beendet. Gleichzeitig wurde dazu aufgerufen, sich dem Demonstrationszug des Roten Aufbaus anzuschließen, der unter dem Tenor „Gemeinsam gegen Ausbeutung – In die revolutionäre Offensive“ geplant ist.

17:57 Uhr: Festnahme am Schulterblatt: Gegenüber des Lidl hat eine Person einen Polizeiwagen mit einem Aufkleber beklebt, daraufhin sind mehrere Polizisten aus dem Auto ausgestiegen und haben die Person nach einem kurzen Handgemenge festgesetzt.

Festnahme am Schulterblatt: Ein Polizeiwagen wurde beschädigt. Foto: Niklas Heiden
Festnahme am Schulterblatt: Ein Polizeiwagen wurde beschädigt. Foto: Niklas Heiden

17:50 Uhr: Der Demonstrationszug der Gruppierung Antifa Altona Ost, der um 16 Uhr in Altona gestartet war, ist auf dem Weg zum S-Bahnhof Sternschanze. Dort wird er sich mit der Demonstration des Roten Aufbaus zusammenschließen. Gemeinsam wollen die Demonstranten in Kürze in Richtung Eimsbüttel aufbrechen.

Die Demonstration der Antifa Altona Ost war ursprünglich mit 300 Teilnehmer angemeldet. Über 1.000 Demonstranten sind schließlich vom Alma-Wartenberg-Platz in Altona zur Sternschanze gezogen.

Der Demonstrationszug
Der Demonstrationszug „Rotes Altona“ unter der Sternbrücke im Schanzenviertel. Foto: Niklas Heiden

17:40 Uhr: Die ersten Demonstranten sammeln sich an der S-Bahn-Station Sternschanze.

14:50 Uhr: Der Abbau der Bühnen und Stände in der Osterstraße ist in vollem Gange, das Rahmenprogramm beendet. Insgesamt verlief die Demonstration des DGB Hamburg ruhig.

13:30 Uhr: Die Kundgebung ist beendet. Ein Großteil der Demonstranten ist mittlerweile gegangen. Auf der Bühne wird wieder Musik gespielt. Menschen begnügen sich an den Essens- und Getränkeständen oder informieren sich an den vielen Informationsständen der Initiativen und Parteien entlang der Osterstraße.

13:18 Uhr: „26 Menschen auf der Welt besitzen genauso viel wie die Hälfte der Menschen. Das ist irrsinnig!“, so Ver.di-Chef Frank Bsirske weiter. „Wir brauchen keinen Steuerwettlauf à la Trump. Das Gegenteil ist der Fall.“

Bsirske spricht sich außerdem gegen die antieuropäische Strategie der AfD aus. „Das ist strunzdumm!“ Und ruft dazu auf, wählen zu gehen: „Wir können den globalen Herausforderungen nur gerecht werden, wenn wir mit anderen Ländern zusammenarbeiten!“ Am 26. Mai finden neben den Bezirkswahlen in Hamburg auch die Wahlen des EU-Parlaments statt.

12:52 Uhr: Ver.di-Chef Frank Bsirske betritt als nächster Redner die Bühne. Er spricht sich für die Unterstützung der Mitarbeiter von Computer Bild aus, die nicht nach Tarifverträgen bezahlt werden: „Wie können wir die Tarifbindung wieder stärken? Wir müssen uns organisieren!“ Von den 129 ver.di-Streiks hatten die Hälfte der Streiks den Zweck, die Arbeitenden wieder tariflich zu binden.

Frank Bsirske (Ver.di-Vorsitzender) bei der 1.Mai-Demo des DGB. Foto: Catharina Rudschies
Frank Bsirske (ver.di-Vorsitzender) bei der 1.Mai-Demo des DGB. Foto: Catharina Rudschies

12:45 Uhr: Fanny von der DGB-Jugend spricht sich für höhere Azubi-Gehälter aus. „Es muss möglich sein, dass man als Auszubildender selbstständig leben kann.“ Außerdem sollte Arbeit 4.0 Arbeitszeitverkürzung ermöglichen. Sie fordert: „Arbeitszeitverkürzung für alle!“

Die DGB-Jugend organisiert alle Gewerkschaftsmitglieder bis 27 Jahre. Sie kümmert sich vor allem um Themen wie Ausbildung, Praktikum und Job. Fanny sitzt für die IG Metall im Landesjugendausschuss der DGB-Jugend.

Fanny (DGB Jugend) bei der 1.Mai-Demo des DGB in Hamburg-Eimsbuettel. Foto: Catharina Rudschies
Fanny (DGB-Jugend) bei der 1.Mai-Demo des DGB. Foto: Catharina Rudschies

12:31 Uhr: Die erste Rednerin ist Katja Karger (Hamburgs DGB-Vorsitzende), sie proklamiert: „Unsere wichtigste Aufgabe ist der Abschluss von Tarifverträgen. In Hamburg arbeiten nur noch 45 Prozent mit einem Tarifvertrag.“ Außerdem fordert sie für die Europawahlen ein Europa ohne Rassismus und Nationalismus.

Katja Karger (Hamburgs DGB Vorsitzende) Foto: Catharina Rudschies
Katja Karger (Hamburgs DGB-Vorsitzende). Foto: Catharina Rudschies

12:19 Uhr: Der Großteil der Demonstrationsteilnehmer ist jetzt vor dem Karstadt-Gebäude in der Osterstraße eingetroffen. Hier wird die Abschlusskundgebung stattfinden. Es läuft Musik, es gibt Bierstände und Kinderprogramm.

12:10 Uhr: Wir haben gerade mit Felix Hoffmann, dem Pressesprecher des DGB gesprochen. Er teilte uns mit, dass statt der angemeldeten 4.000 Demonstranten circa 7.000 gekommen sind.

12:00 Uhr: Der Demonstrationszug erreicht die Osterstraße.

11:50 Uhr: Die Demonstranten passieren gleich das Kaiser-Friedrich-Ufer.

Die DGB-Demo zieht weiter Richtung Kaifu. Foto: Catharina Rudschies
Die DGB-Demo zieht weiter Richtung Kaifu. Foto: Catharina Rudschies

11:22 Uhr: Trotz Nieselregen herrscht gute Stimmung.

11:00 Uhr: Die DGB-Demo zieht vom Dammtor Richtung Eimsbüttel.

Die Demonstration der Antifa Altona Ost in der Altonaer Straße. Foto: Niklas Heiden
1. Mai Demo des DGB startete um 11 Uhr am Dammtor. Foto: Catharina Rudschies

Verwandter Inhalt

Am Tag der Arbeit haben sich etwa 2.500 Menschen an einer Kundgebung des „Roten Aufbaus“ beteiligt. Die Demonstration mit dem Motto „Gemeinsam gegen Ausbeutung“ blieb weitestgehend friedlich.

Der „Deutsche Gewerkschaftsbund“ (DGB) Hamburg hatte am 1. Mai zu verschiedenen Kundgebungen aufgerufen. Bei der DGB-Demo in Eimsbüttel sind etwa 7.000 Menschen für ein solidarisches und gerechtes Europa auf die Straße gegangen.

Für den Abend des 1. Mai hat die linksgerichtete Gruppierung Roter Aufbau eine Demonstration in Eimsbüttel angemeldet. Die Polizei geht von mehr als 1.000 Demonstrierenden aus.

Im Frühjahr 2020 soll in der Osterstraße ein Eisladen von „Luicella’s“ eröffnen. Unter anderem sind dort auch Eis-Workshops geplant.

-
Neu im Stadtteilportal
S&S Grill

Wrangelstraße 101
20253 Hamburg