Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Das Gericht hat wieder entschieden, dass die neue Bushaltestelle Goebenstraße vorläufig nicht weitergebaut werden darf. Foto: Clara Eichner
Busbeschleunigung

Bauarbeiten für Bushaltestelle „Goebenstraße“ bleiben weiter untersagt

Im Mai entschied das Gericht, dass die Bauarbeiten zur neu verlegten Bushaltestelle „Goebenstraße“ ruhen müssen. Die Beschwerde der Stadt Hamburg wurde nun zurückgewiesen. Die Anwohner hatten wegen Lärmbelästigung gegen die Verlegung geklagt und recht bekommen.

Von Fabian Hennig

Das Hamburgische Oberverwaltungsgericht hat gestern die Beschwerde der Freien und Hansestadt Hamburg gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Hamburg  zurückgewiesen. Die Stadt hatte Beschwerde eingereicht, weil im Mai weitere Bauarbeiten für die Fertigstellung der neuen Busbucht in der Goebenstraße untersagt worden waren.

Mit dem Beschluss des Hamburgischen Oberverwaltungsgerichts bleibt es dabei, dass die Bauarbeiten für die Verlegung der Bushaltestelle Goebenstraße vorläufig untersagt sind. Die Anwohner dürfte das freuen.

Lärmbelästigung wenig berücksichtigt

Zur Begründung führte das Hamburgische Oberverwaltungsgericht im Wesentlichen aus: Die Wirksamkeit von Schallschutzmaßnahmen zugunsten der Anwohner sei nicht berücksichtigt worden. Mit der Beschwerde habe die Stadt Hamburg nicht ausreichend belegen können, dass eine konkrete Beurteilung der Wirksamkeit von passivem Schallschutz am Wohngebäude durchgeführt worden sei. Auch stünden keine von der Stadt in Aussicht gestellten Schallschutzmaßnahmen überhaupt fest.

Im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms des Senats sollte die Bushaltestelle „Goebenstraße“ in Richtung Altona verlegt werden. Dem Plan der Stadt war die Straßenverkehrsbehörde gefolgt und hatte die Verlegung der Bushaltestelle angeordnet. Gegen die Verlegung hatten Anwohner geklagt, weil die erhöhte Lärmbelastung nicht ausreichend berücksichtigt wurde.

 

Eimsbüttel+

Weiterlesen

Der Senat hat eine Vorkaufsrechtsverordnung für Flächen rund um die U-Bahn-Haltestelle Joachim-Mähl-Straße in Niendorf erlassen. Was das bewirken soll.

Das Jahr 2050 scheint eine Ewigkeit ent­fernt. Wie werden wir ­le­ben? Wie wird sich die Welt verändert haben – und wie das Viertel? Eimsbütteler und Eimsbüttelerinnen verraten ihre Wünsche für die Zukunft.

Nach einem Überfall auf das Holi-Kino floh der Täter laut Polizei mit dem Fahrrad. Die Fahndung läuft.

„Der Geheime Garten“ hat eine zweite Filiale eröffnet. Mit einer Neuerung: Ein Café ergänzt den Blumenladen.

-
Neu im Stadtteilportal
HayFischerle by Caro Fischer


Hamburg

Eimsbüttel+

Stromtarif-Banner

Gratis für 1 Jahr

Lese ein Jahr gratis Eimsbüttel+ beim Wechsel zu Eimsbüttel Strom.*

*Nur für Neukunden Wechseln und Prämie sichern

Winterangebot

*danach 40 € pro Jahr I Gültig bis 29.2.2024 und nur für Neukunden