arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Bunker-Abriss: Anwohner gegen Neubau-Pläne
Soll abgerissen werden: Der Bunker in der Eimsbütteler Straße. Foto: Fabian Hennig

Immobilien

Bunker-Abriss: Anwohner gegen Neubau-Pläne

Der Bunker an der Eimsbütteler Straße soll abgerissen werden. Ein Immobilieninvestor plant einen Neubau, der auf Widerstand in der Nachbarschaft stößt. Die Bezirkspolitik macht Auflagen für die Genehmigung.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Im Stadtgebiet Hamburg wurden vor und während des Zweiten Weltkriegs über 1.000 Bunker gebaut, um die Bürger der Hansestadt vor feindlichen Bomben zu schützen. Die große Mehrheit der Luftschutzbauten liegt unter der Erde, dennoch prägen auch noch heute etwa 50 überirdische Hochbunker das Stadtbild.

Immer mehr unbenutzte Bunker wurden in den letzten Jahren abgerissen, entweder zum Teil oder komplett. Oft entsteht neuer Wohnraum, viele Bunker liegen in begehrten Wohngegenden wie Eimsbüttel.

Bunker Eimsbütteler Straße: Verkauf beschlossen, Neubau geplant

Auch der Bunker an der Eimsbütteler Straße soll abgerissen werden. Nach Informationen der Eimsbütteler Nachrichten ist ein Teilabriss geplant, die Seitenwände des alten Bunkers sollen erhalten bleiben. Noch ist der Bunker in öffentlichem Besitz, doch der Verkauf ist bereits beschlossen. Dies bestätigte eine Mitarbeiterin der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Der Verkauf sei lediglich formal noch nicht abschließend abgewickelt.

Käufer ist der Immobilieninvestor Eduard Reidel. Reidel ist Geschäftsführer einer Unternehmensgruppe mit Sitz in Gadebusch und hat bereits Erfahrung mit Hamburger Bunkern gemacht. 2014 gründete er die RHH Wielandstraße GmbH und verwandelte den Eilbeker Bunker in ein modernes Wohnhaus. Bereits im vergangenen Jahr hat Reidel die RHH Eimsbütteler Straße GmbH gegründet.

Anwohnerinitiative gegen Neubaupläne

Einige Anwohner wollen den geplanten Bau verhindern und haben eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen. Generell würden die Mitglieder der Initiative die Schaffung von Wohnraum begrüßen, jedoch befürchten sie, dass ihre Nachbarschaft unter steigenden Mieten leiden wird und der Neubau ein Spekulationsobjekt sei. Besonders störe sie, dass in dem Neubau Micro-Apartments entstehen sollen, die ihrer Meinung nach der Nachbarschaft schaden würden.

Weiterer Streitpunkt ist die geplante Größe des Neubaus. Dem Bezirksamt Altona liegt ein “Antrag auf Befreiung der Baubeplanung” vor. Der Bauherr möchte ein Stockwerk höher und insgesamt tiefer bauen, als es die Bauordnung vorsieht, bestätigt Sven Hielscher (CDU), Vorsitzender des Bauausschusses im Bezirk Altona.

Die eine Seite des Bunkers ist völlig zugerankt. Foto: Fabian Hennig
Die eine Seite des Bunkers ist völlig zugerankt. Foto: Fabian Hennig

Genehmigung nur unter Auflage des “Drittelmixes”

Sein Ausschuss werde dem Antrag jedoch nur unter Auflagen zustimmen, erklärt der Bezirkspolitiker. Bedingung sei die Durchsetzung des “Drittelmixes”. Das heißt konkret: Bauherr Reidel muss ein Drittel der entstehenden Wohnungen entweder als Sozialwohnungen oder zu einer “preisgedämpften” Miete anbieten. Dies habe man dem Bauherr vorgeschlagen, so Hielscher, nun müsse dieser entscheiden. Die Durchsetzung des Drittelmixes ist eine der Forderungen der Bürgerinitiative.

Verzichtet Reidel auf die Durchsetzung des Drittelmixes, so werde der Antrag nicht genehmigt. Dann müsste Reidel etwas kleiner bauen – wäre jedoch an keine Auflagen seitens des Bezirks, wie ein Drittel günstige Wohnungen anzubieten, gebunden.

Hielscher betont jedoch auch, eine Genehmigung des Antrags wäre “städtebaulich vereinbar”, da die geplanten Maße einen akzeptablen Rahmen nicht sprengen würden. Der Ball liege somit nun beim Investor, der entscheiden müsse, ob er den Auflagen zustimmt, so Hielscher.

Bauherr Reidel möchte Dialog

Soweit bestätigt Eduard Reidel das Bauvorhaben. Eine Diskussion über Mietpreise und Konsequenzen hält Reidel für verfrüht, da noch nichts endgültig beschlossen sei. Auch die genaue Aufteilung der neuen Wohnungen stehe noch nicht endgültig fest. Aktuell geht der Unternehmer jedoch von 73 Wohneinheiten, 61 Ein-Zimmer-Apartments und 12 Zwei-Zimmer-Wohnungen, aus.

Die aufkommende Unruhe um sein Bauprojekt kann Seidel nicht verstehen. Er möchte “nicht gegen Windmühlen anlaufen”, noch sei ja nichts entschieden. Außerdem plane er zu einem späteren Zeitpunkt noch mit den Anwohnern in den Dialog zu treten, so der Unternehmer. Von seinem Bauprojekt ist der Geschäftsführer – im Gegensatz zu den Mitgliedern der Initiative – überzeugt: “Die Stadt braucht keine 130 Quadratmeter-Apartments”.

Braucht die Stadt kleine Apartments?

Hielscher, selbst in der Baubranche tätig, sieht das Vorhaben des Investors zwiegespalten. “Der Markt gibt ihm Recht; es gibt aktuell eine irre Nachfrage für solche kleinen Apartments”, erklärt der Vorsitzende des Bauausschusses und fügt im Hinblick auf langfristige Entwicklungen hinzu: “Ganz nachhaltig ist das meiner Meinung nach aber nicht.”

Die Baufreiheit des Immobilieninvestors sei jedoch zu respektieren, so der CDU-Politiker. Da der Bunker vom Bund und nicht von der Stadt veräußert wird, können beim Verkauf keine Bauauflagen erteilt werden.

Die Bürgerinitiative möchte sich gegen die Gentrifizierung ihres Stadtteils wehren. Sie planen Treffen, um die Nachbarschaft über das Thema zu informieren. Wie am Ende gebaut wird, werden die nächsten Wochen zeigen. Eine erste Entscheidung könnte kommenden Dienstag fallen, wenn der Bauausschuss tagt.

Anzeige

News

16. Februar 2019

Wohnungsbau
Ein Quantum Frust: Kleingärten an der Julius-Vosseler-Straße abgerissen

Bis Ende November mussten die Kleingärtner an der Julius-Vosseler-Straße ihre Lauben geräumt haben - nun wurden die ersten Lauben abgerissen. Der Frust der Gegner des dort zu errichtenden Neubaus beruht ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Diebstahlhochburg
Fahrraddiebstähle 2018: Eimsbüttel wieder führend

Im Stadtteil Eimsbüttel wurden 2018 wieder einmal die meisten Fahrräder gestohlen. Das ergab eine "Kleine Anfrage" von Dennis Thering (CDU) an den Senat. Insgesamt wurden im Bezirk allerdings deutlich weniger ...

Fabian Hennig
15. Februar 2019

Raubüberfall
Raubüberfall in Eimsbüttel-Süd: Polizei fahndet nach Täter

Gestern Morgen haben zwei Männer einen 55-jährigen Anwohner der Schäferstraße überfallen und dabei gewaltsam eine vierstellige Geldsumme entwendet. Die Polizei sucht nach Zeugen. ...

Anna Korf
14. Februar 2019

Schließung
“Melissa Kebab Haus”: Döner-Imbiss in der Osterstraße schließt

Nach zwölf Jahren Betrieb muss der Dönerladen "Melissa Kebab Haus" in der Osterstraße schließen. Grund dafür ist die Umstrukturierung des Gebäudes. ...

Alicia Wischhusen
14. Februar 2019

Valentinstag
Dating in Eimsbüttel: Und was machst du so?

Eimsbüttel ist Online-Dating Hochburg - Doch wie sieht es mit dem Offline-Flirten aus? Face-to-Face und Speed-Dating bieten eine Alternative. Liebessuchende können an solchen Veranstaltungen auch in Eimsbüttel teilnehmen. Ein Selbstversuch. ...

Eimsbütteler Nachrichten
13. Februar 2019

Stadtentwicklung
Beiersdorfer Stadtquartier: Bürgervertreter für Jury gesucht

Am kommenden Samstag werden die Ergebnisse aus den Themenwerkstätten für das künftige Beiersdorf-Quartier an der Unnastraße vorgestellt. Interessierte können sich bis Donnerstagabend sogar noch für einen Juryposten als Bürgervertreter bewerben. ...

Fabian Hennig
13. Februar 2019

Neuveröffentlichung
Jugendbuch: “Du lernst viel über Freundschaft, Fairness und Loyalität”

"Traumtreffer" heißt ein neues Jugendbuch des Hamburger Autors Julien Wolff. Der Titel verrät es gleich, es geht um Fußball. Genauer um den 15-jährigen Leon, der Profi-Fußballer werden will. ...

Eimsbütteler Nachrichten
12. Februar 2019

Film
“Reiss aus” in den Kinos

Lena und Ulli haben sich ihren Traum verwirklicht, eine Auszeit genommen und sind durch Afrika gereist. Aus dem Videotagebuch der Reise ist der Film “Reiss aus” entstanden, der im März ...

Nele Deutschmann
12. Februar 2019

Schließung
“Atelier 190”: Das Aus für den “Laden mit den Puppen”

Das "Atelier 190" im Eppendorfer Weg 190 - vielen Eimsbüttelern als der "Laden mit den Puppen" bekannt - muss schließen. ...

Nele Deutschmann
11. Februar 2019

Neueröffnung
“Nidus” ist umgezogen

Nachdem ihr Mietvertrag nicht verlängert wurde, musste die Betreiberin des Geschäfts "Nidus" ihre Räumlichkeiten verlegen. Nun wird Wiedereröffnung gefeiert. ...

Nele Deutschmann
9. Februar 2019

Neueröffnung
Neueröffnung: “Tanzsalon” im Sorthmannweg

Letztes Wochenende hat im Sorthmannweg eine ADTV-Tanzschule eröffnet. Die alten Räumlichkeiten werden abgerissen. Deshalb musste der Tanzsalon umziehen und hat nach sechs Jahren Suche eine passende Location gefunden. ...

Anna Korf
9. Februar 2019

Integration
Jeder sechste Hamburger Azubi im Handwerk ist Geflüchteter

Fast 600 Geflüchtete haben im letzten Jahr in Hamburg den Einstieg ins Berufsleben oder auf eine weiterführende Schule geschafft. Darunter auch der 21-jährige Dlovan Osey, der nun eine Ausbildung in ...

Vanessa Leitschuh
8. Februar 2019

Verkehrsinfrastruktur
U5: Dialog mit Bürgern startet am UKE

Heute hat die Hochbahn mit Publikumsbeteiligung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die erste von vier zentralen Auftaktveranstaltungen durchgeführt. Auch morgen können sich interessierte Bürger im Hauptgebäude des UKE wieder mit den ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Personalversammlung
Hamburger Bezirksämter bleiben geschlossen

Am Montag, den 11. Februar, sind von 8 bis circa 14 Uhr alle Hamburger Bezirksämter geschlossen. Grund ist eine Personalversammlung sämtlicher Mitarbeiter. ...

Anna Korf
8. Februar 2019

Geschwindigkeitsbegrenzung
Weidenallee bekommt Tempo 30

Die Weidenallee erhält eine Tempo-30-Geschwindigkeitsbegrenzung, allerdings nicht auf der kompletten Strecke. ...

Fabian Hennig

Unsere Partner

Anzeige