Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Der Eimsbütteler Konzern Beiersdorf unterstützt den Kampf gegen Corona mit einer Millionenspende. Foto: Robin Eberhardt
Der Eimsbütteler Konzern Beiersdorf unterstützt den Kampf gegen Corona mit einer Millionenspende. Foto: Robin Eberhardt
Pandemie

Corona-Krise: Beiersdorf spendet 50 Millionen Euro

Millionenhilfe aus Eimsbüttel: Beiersdorf unterstützt den Kampf gegen Corona mit 50 Millionen Euro – mindestens fünf Millionen Hautpflegeprodukte sollen an medizinisches Personal gehen.

Von Alana Tongers
Anzeige

„Dies ist eine Krise von historischem Ausmaß“, sagt Stefan De Loecker, Vorstandsvorsitzender von Beiersdorf. Um den Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen, spendet der Eimsbütteler Konzern nun 50 Millionen Euro. Das gab Beiersdorf in einer Pressemitteilung bekannt.

Desinfektionsmittel gegen das Virus

Mit dem Geld will Beiersdorf die Epizentren der Pandemie sowie Regionen mit schwachem Gesundheitssystem unterstützen. Dafür werde der Konzern mit internationalen Organisationen und lokalen Behörden zusammenarbeiten. Die ganze Aktion steht unter dem Motto: “Care Beyond Skin”.

Bereits letzte Woche hatte Beiersdorf angekündigt, 500 Tonnen Desinfektionsmittel an öffentliche Einrichtungen und Krankenhäuser zu spenden. Diese Spende wird nun verdoppelt: Insgesamt sollen eine Millionen Liter Desinfektionsmittel im Kampf gegen das Virus helfen.

Fürsorge über Hautpflege hinaus

Außerdem will der Konzern mindestens fünf Millionen Hautpflegeprodukte für medizinisches Personal zur Verfügung stellen. Ihre Haut sei aktuell besonderen Belastungen ausgesetzt. Mit direkter finanzieller Unterstützung werde Beiersdorf globale und lokale Hilfsorganisationen unterstützen, die bereits Partner des Unternehmens sind und jetzt auf Hilfe angewiesen sind.

Der Konzern will mit der Spende auch gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Beiersdorf-Chef Stefan De Loecker: “Wir sind überzeugt, dass die Bekämpfung von COVID-19 deutlich mehr Einsatz, Zusammengehörigkeit und Zusammenarbeit erfordert.“


Hilf uns Eimsbüttel zu helfen:


In eigener Sache: Wir wollen so gut wie möglich über die aktuellen Entwicklungen informieren. Doch auch uns stellt die Corona-Krise vor finanzielle Herausforderungen. Unsere Kunden sind in erster Linie lokale Geschäfte aus Eimsbüttel, die derzeit massive Probleme haben und daher kaum noch Anzeigen buchen. Unterstütze uns: Eimsbüttel+.

Verwandter Inhalt

Das Coronavirus ist in Hamburg angekommen. Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

Am Samstag feierten zahlreiche Gäste in der Kneipe „Zwick“ eng an eng – trotz Corona-Regeln. Innensenator Grote und Bürgermeister Tschentscher verurteilten den Vorfall.

Die Ida Ehre Schule in Eimsbüttel kommt gut mit den neuen Regeln im Unterricht zurecht. Doch der Aufwand ist hoch und Präsenzunterricht bleibt unersetzlich.

Vintage Kleider suchen neues Zuhause: Im Stellinger Weg hat mit „Fabulously Old Things“ ein neuer Secondhand-Laden eröffnet.

-
Neu im Stadtteilportal Eimsbüttel retten!
Secondprimo!

Eppendorfer Weg 78
20259 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen