Anzeige
Aktualisiere Standort ...
Standort konnte nicht ermittelt werden. Aktiviere deine Standortfreigabe.
Standort wurde erfolgreich ermittelt.
Eine Erkrankung am Coronavirus kann mild und stark verlaufen. Foto: Thor Deichmann
Pandemie

Coronavirus: Symptome und Verlauf – wichtige Antworten zu COVID-19

Das Coronavirus sorgt für Verunsicherung. Um welches Virus handelt es sich überhaupt? Wie wird es übertragen? Und wie schütze ich mich davor? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Von Marianne Bruhns

Um welche Art Virus handelt es sich?

Das WHO-Landesbüro China wurde am 31. Dezember 2019 erstmals darüber informiert, dass sich in der Stadt Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei die Zahl der Patienten mit einer Lungenentzündung unbekannter Ursache häufen.

Anfang Januar wurde ein neuartiges Coronavirus als Verursacher der Erkrankungen in Wuhan entdeckt. Weil das Virus zahlreiche Ähnlichkeiten mit dem SARS-Virus aufweist, welches 2002 eine Pandemie auslöste, trägt das neuartige Coronavirus den offziellen Namen SARS-CoV-2. Die Erkrankung der Atemwege, die es auslöst, heißt COVID-19.

Die Abkürzung SARS-CoV-2 steht für „Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom Coronavirus-2“, die Abkürzung COVID-19 für „Coronavirus Disease 2019“.

Der erste bestätigte Corona-Fall in Norddeutschland war ein Mitarbeiter des Kinder-UKE, der am 23. Februar aus dem Italienurlaub zurückkehrte. Als er zwei Tage später erste Krankheitssymptome bemerkte, brach er seinen Dienst ab. Er wurde im UKE positiv auf das Virus SARS-CoV-2 getestet.

Welche Symptome können auftreten?

Typische Symptome können sein: Fieber, trockener Husten und Kurzatmigkeit. Außerdem sind Muskel- und Gelenkschmerzen, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit oder Erbrechen, eine verstopfte Nase und Durchfall mögliche Symptome.

Die Krankheitsverläufe sind sehr vielfältig und variieren stark. Teilweise verläuft die Erkrankung an Corona symptomlos. In anderen Fällen treten starke Lungenentzündungen auf, die bis zum Lungenversagen und Tod führen können.

Wie lange dauert es nach Ansteckung, bis die Erkrankung ausbricht?

Die durchschnittliche Inkubationszeit beträgt laut WHO fünf bis sechs Tage. Nach einer Ansteckung kann es maximal 14 Tage dauern, bis die ersten Symptome auftreten.

Wie kann ich mich vor einer Infektion schützen?

Der Hauptübertragungsweg von COVID-19 ist die Tröpfcheninfektion. Ferner kann das Virus auch über eine Schmierinfektion und über die Bindehaut der Augen übertragen werden.

Deshalb sollte man ausreichend Abstand (mindestens einen Meter) von anderen Menschen halten.

Hautkontakte jeglicher Art sollten vermieden werden.

Das Gesundheitsministerium empfiehlt, die Hände regelmäßig und sehr gründlich mit Seife zu waschen.

Auch wer seine Hände regelmäßig wäscht, sollte sie aufgrund der Schleimhäute in Mund und Nase und der Bindehaut an den Augen vom Gesicht fernhalten.

Jeder sollte die Husten- und Niesetikette beachten. Husten oder niesen sollte man in die Armbeuge. Wer ein Papiertaschentuch verwendet, sollte dieses nach einmaliger Nutzung entsorgen.

Man sollte keine Reise in die Risikogebiete antreten. Das Robert-Koch-Institut führt eine Liste der aktuellen Risikogebiete.

Das Gesundheitsministerium hat die Maßnahmen in einer Übersicht zusammengefasst.

Wer zählt zur Risikogruppe?

Bei einigen Personengruppen wurden schwere Verläufe der Erkrankung beobachtet. Ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe besteht bei folgenden Personen: älteren Personen, Rauchern, Diabetikern, Herzkranken, Asthmatikern, Krebskranken, Leberkranken oder Personen mit einem geschwächten Immunsystem.

Ist man nach einer Erkrankung immun gegen das Virus?

Mediziner gehen aufgrund eines Vergleichs mit ähnlichen Coronaviren davon aus, dass man nach der Erkrankung für eine bestimmte Zeit gegen das Virus SARS-CoV-2 immun ist. Weil es sich aber um ein neuartiges Virus handelt, gibt es noch nicht genügend Forschungsergebnisse, um diese Frage eindeutig beantworten zu können.

Verwandter Inhalt

Das Coronavirus in Hamburg: Wir informieren euch über aktuelle Fallzahlen und Entwicklungen für Eimsbüttel.

Jetzt reicht’s: Die Politik geht gegen die feiernden Massen am Schulterblatt vor. Gestern hat das Bezirksamt Eimsbüttel ein Verbot für den Außer-Haus-Verkauf von Alkohol am Wochenende erlassen. Reaktionen aus dem Stadtteil.

Das „Kreativhaus Eimsbüttel“ feiert am Montag das Ende seiner Corona-Pause. Die Kurse und Veranstaltungen in dem Kulturzentrum gehen wieder los – auch neue Angebote sind dabei.

Auf gute Nachbarschaft: Schon lange wollte Nima Sharifi mit ihrem Mann ein Restaurant eröffnen – Nachbarin Maria machte es möglich.

-

Eifflerstraße 1
22769 Hamburg

Eimsbüttel+

30 Tage für 0,00 €

Dein Premium-Journalismus für Eimsbüttel.

Jetzt kostenlos testen