arrow_back_ios Eimsbütteler Nachrichten
fullscreen Die Geschichte einer jüdischen Familie aus Eimsbüttel
"Die Ermittlung" von Torkel S. Wächter: Den Eimsbüttelern stellt er seine Bücher während einer Lesung in der Christuskirche vor. Foto: acabus Verlag

Lesung in der Christuskirche

Die Geschichte einer jüdischen Familie aus Eimsbüttel

Torkel S. Wächter hat in zwei Büchern das Schicksal seiner Großeltern aufgearbeitet. Gustav und Minna Wächter haben alles aufgegeben, um ihre Kinder vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zu retten. Dafür mussten sie mit ihrem Leben bezahlen. Nun kehrt ihr Enkel zu seinen Wurzeln zurück.

schedule Lesezeit ca. 3 min.

Torkel S. Wächter wurde 1961 in Schweden geboren. Seine Wurzeln aber liegen in Eimsbüttel. “Eimsbüttel hat seinen eigenen Platz in meinem Herzen. Den Isemarkt besuche ich sehr gerne und sobald ich den Eppendorfer Baum erreiche, spüre ich, dass ich zu Hause bin und dass diese Stadt auch mir gehört.” Sein Vater, Walter, ist 1938 als Jude aus Deutschland geflohen – für seine Großeltern gab es keine Möglichkeit, Deutschland rechtzeitig zu verlassen. “Die Besuche können also auch sehr emotional sein. Ich sehe Hamburg als ein Geschenk meiner Großeltern an mich und meine Familie.”

Über die Geschichte seiner Familie hat Torkel S. Wächter erst sehr spät und nur durch eigene Recherchen mehr erfahren. Was genau seinem Vater und seinen Großeltern während des Nationalsozialismus passiert ist, hat er nun in zwei Büchern niedergeschrieben.

Die Geschichte der Familie Wächter war lange ein Tabu-Thema

Sein Großvater Gustav war Obersteuerinspektor beim Finanzamt Unterelbe, seine Großmutter Minna war Hausfrau. Durch die Machtübernahme der Nationalsozialisten hat sich das gesamte Leben der Familie Wächter verändert. Gustav hat seine Arbeit verloren und die Familie hat ihr zu Hause mehrmals wechseln müssen. Zunächst wohnten sie am Eppendorfer Weg 42, dann am Scheideweg 35.

Sein Vater geriet ins Visier der Gestapo und musste binnen 14 Tagen das Land verlassen. Die Flucht gelang ihm 1938 dank der Hilfe einer zionistischen Gruppe, andernfalls wäre er ins KZ Fuhlsbüttel gekommen. Wächter erzählt, dass seine Großeltern alles dafür getan haben, ihre drei Söhne in Sicherheit zu wissen. Für sie selbst gab es keine Rettung mehr: Gustav und Minna Wächter wurden ins Konzentrationslager Jungfernhof (Lettland) deportiert und dort ermordet.

Über die Geschichte seiner Familie hat Wächter nur wenig von seinem Vater erfahren: “Es war ein Tabu. Der Auslöser, mehr über die Geschichte meines Vaters zu erfahren, waren meine Kinder. Als ich selber Vater wurde habe ich angefangen mehr über die Geschichte meiner Familie zu recherchieren – um meinen vier Kindern davon erzählen zu können.” So sind die Bücher entstanden, berichtet Wächter. Als er auf dem Dachboden des Elternhauses in Schweden 32 Postkarten fand, lernte er Deutsch, um mehr über seine Familiengeschichte zu erfahren.

Zwei Sachbücher sind bereits enstanden – ein Roman folgt

“Die Ermittlung” erzählt das Schicksal der Familie während des ersten halben Jahres der Nazi-Herrschaft. “Es handelt sich um eine authentische Ermittlung, die sich wie ein Krimi liest.” Durch seine Recherchen im Staatsarchiv war Wächter auf sehr viel Material über die Ermittlungen gegen seinen Großvater gestoßen. “Einige Kollegen beim Finanzamt wollte ihn loswerden, weil er Jude war. Sie haben eine grundlose Anklageschrift verfasst, die zur Ermittlung geführt hat. Diese Ermittlung gegen meinen Großvater bildet zusammen mit dem Material aus dem Nachlass meines Vaters ein einzigartiges Zeitdokument.” Wächter wollte die Situation besser verstehen und beschloss, ein zweites Buch zu schreiben. “32 Postkarten” handelt von der Zeit seiner Großeltern zwischen den Jahren 1940 und 1941.

Momentan arbeitet er an einem Roman. Erst durch die Aufarbeitung der Familiengeschichte hat sich Wächter aus seiner Sicht das Recht dazu verschafft, sich fiktiv mit dem Thema Juden im Dritten Reich auseinanderzusetzen: “Ich spüre eine große Verantwortung für das Material. Es handelt sich um Menschen. Man muss sie mit Anstand behandeln, sonst sollte man das Material ruhen lassen. Wir können die Geschichte nicht verändern und müssen den Mut haben, nicht wegzuschauen. Aber wir haben die Macht zu entscheiden, was wir aus der Geschichte machen. Wir haben die Wahl.”

Eimsbüttel ist für Familie Wächter zu einem zweiten zu Hause geworden

Auch zukünftig wird Wächter mit seiner Familie aus Schweden ins schöne Eimsbüttel kommen. Nicht nur weil seiner Frau als Architektin die Bauten gefallen und seine Kinder gerne alles auf dem Fischmarkt bestaunen, sondern weil die gesamte Familie etwas über ihre Vergangenheit erfahren möchte. “Es ist zwar eine traurige Geschichte, aber für mich stehen meine Großeltern vor allem für Liebe. Ohne dieser Liebe wäre es für meinen Vater nicht möglich gewesen, sein Leben neu zu erfinden. Ich habe viel von meinen Großeltern gelernt, dass mir in meiner Rolle als Vater hilft. Klingt komisch, aber so ist es.”

Wer mehr über die spannende, beeindruckende aber auch traurige Geschichte der Familie Wächter erfahren möchte ist herzlich zur Lesung am 8. November ab 18 Uhr in der Christuskirche eingeladen. Dort wird Torkel S. Wächter aus den Büchern “32 Postkarten. Post aus Nazideutschland” und “Die Ermittlung. Die wahre Geschichte einer deutsch-jüdischen Familie aus Hamburg” lesen.
Mehr Kultur
Anzeige

News

14. November 2018

Kultur gegen Rassismus
Erklärung der Vielen: Eimsbütteler Kulturschaffende sind dabei

Vergangene Woche unterzeichneten Hamburger Kulturschaffende die Erklärung der Vielen. Sie stehen auf für Offenheit und Toleranz und gegen Diskriminierung. Auch Eimsbütteler Kulturbetriebe haben unterschrieben. ...

Monika Dzialas
13. November 2018

Neueröffnung
“Hausmusik”: Hier spielt die Musik

An der Osterstraße 179 gibt es bald Musik auf die Ohren. Am 17. November feiert das Team um Lukas Tügel mit einem bunten Programm die Neueröffnung der Musikschule "Hausmusik". ...

Nele Deutschmann
13. November 2018

Polizeieinsatz
Polizei stellt Drogen sicher

Nachdem die Polizei im Goldregenweg einen Einbruch in ein Einfamilienhaus vermutete, fanden sie statt Einbrechern 37 Kilogramm Marihuana, zwei Kilogramm Kokain und neun Gramm Amphetamine. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige ...

Eimsbütteler Nachrichten
Veranstaltung am 25. November um 14:00

Adventsbasar des DRK

Die ersten Weihnachtssüßigkeiten stehen längst in den Supermarktregalen und viele können es kaum erwarten. Wer sich angesprochen fühlt, der darf sich freuen, denn Ende November starten die ersten Weihnachtsmärkte und ...

Alicia Wischhusen
Anzeige
13. November 2018

Anzeige
Angebot bei K&HD²: 30% Rabatt auf Einzelstücke

Bei K&HD² findet ihr Produkte der Marke Filson ebenso wie gebrauchte Kleinmöbel mit Schwerpunkt auf Eames Chairs. ...

Eimsbütteler Nachrichten
Veranstaltung am 24. November um 10:00

Veganer Weihnachtskochkurs im “Kurkuma”

Schon bald ist es wieder so weit: In wenigen Wochen beginnt die Adventszeit. Für den ein oder anderen haben die Weihnachtsvorbereitungen längst begonnen. Und so stellt sich früher oder später ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 23. November um 17:00

Zero Waste: #TrashTalk mit Shia und Hanno Su

Möglichst wenig Abfall produzieren und Rohstoffe nicht vergeuden – das ist das Ziel der Zero-Waste-Bewegung. Teil dessen sind auch Shia und Hanno Su, die sich unter anderem mit ihrem Blog ...

Alicia Wischhusen
10. November 2018

Neueröffnung
“All Bar”: Ab ins All zwischen BelleALLiancestraße und LindenALLee

Im Souterrain zwischen Bellealliancestraße und Lindenallee wird es galaktisch und außerirdisch. Die Gäste können in der "All Bar" mit einem Cocktail in der Hand die Reise ins Weltall antreten. ...

Monika Dzialas
9. November 2018

Gedenken
“Grindel leuchtet”: Das Grindelviertel erinnert an die Opfer des Holocaust

Erinnerung wach halten: Zum 80. Jahrestag der Pogromnacht erinnern Anwohner des Grindelviertels an die ermordeten Juden in ihrem Viertel. Mit Kerzen neben den Stolpersteinen der ehemaligen jüdischen Bewohnern wird ihrer ...

Nele Deutschmann
9. November 2018

Grünpflege
Baumfällungen an Eimsbütteler Gewässern

Vom 1. November 2018 bis 28. Februar 2019 werden Pflege- und Fällarbeiten an einigen Gewässerbäumen im Bezirk Eimsbüttel vorgenommen. Eventuell kann es deswegen zu kurzzeitigen Sperrungen von Wanderwegen kommen. ...

Nele Deutschmann
Veranstaltung am 21. November um 21:00

20 Jahre “Birdland Vocal Session”

Das kommende Event ist für alle Unter-der-Dusche-Sänger: Das “Birdland” bietet Gesangstalenten eine Bühne. Aber nicht nur das – der Jazzclub in der Gärtnerstraße feiert runden Geburtstag! Grund genug, an diesem ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 19. November um 20:00

“Takida” und “Smash Into Pieces” im “Logo”

Das “Logo” erhält gleich doppelten Besuch aus Schweden. Die Band “Smash Into Pieces” trifft im “Logo” auf ihre schwedischen Kollegen von “Takida”. Das Konzert der beiden Bands ist ein Muss ...

Alicia Wischhusen
9. November 2018

Stadtteilkultur
Neuer Stadtteilverein sucht Haus

Im August wurde der neue Stadtteil- und Kulturverein Eimsbüttel gegründet. Der Verein ist jetzt auf der Suche nach Räumlichkeiten - keine leichte Aufgabe im teuren Eimsbüttel. Dennoch gab es nun ...

Fabian Hennig
8. November 2018

Nachhaltigkeit
“Bosnanova”: Nela Quandt verkauft Geschichten

Nela Quandt möchte mit ihrem Unternehmen neue Perspektiven in einem vom Krieg zerstörten Land schaffen. ...

Alicia Wischhusen
Veranstaltung am 20. November um 20:00

Abaton: Das Filmquiz geht in die letzte Runde

Am 20. November endet eine schöne Tradition. Zum 37. und damit letzten Mal lädt das Abaton zum Hamburger Filmquiz ein. Seit 2010 konnten Filmexperten ihr Können bei dem heiteren Rätselspaß ...

Nele Deutschmann
Veranstaltung am 22. November um 20:00

Simone Buchholz liest aus ihrem neuen Kriminalroman

Am 22. November wird es spannend im “Buchladen Osterstraße”. Simone Buchholz stellt ihren neuen Kriminalroman “Mexikoring” vor, der im September im Suhrkamp Verlag erschienen ist. Ein Muss für alle Krimi-Freunde! ...

Nele Deutschmann
8. November 2018

Perspektive Wohnen
Neue Folgeunterkunft für geflüchtete Menschen im Hörgensweg

Am Hörgensweg in Eidelstedt ist in den vergangenen Monaten eine Neubausiedlung entstanden. Neben Sozialwohnungen wurden Wohneinheiten mit der Perspektive Wohnen für Geflüchtete geschaffen. ...

Monika Dzialas
7. November 2018

Verkehrsmeldung
Bauarbeiten an der A7: Ausfahrt in Schnelsen gesperrt

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wird die Autobahnausfahrt der A7 Hamburg-Schnelsen gesperrt. Eine Umleitung wird eingerichtet. ...

Monika Dzialas

Unsere Partner

Anzeige